Pilotprojekt im Kanton Freiburg

11. April 2019 15:45; Akt: 11.04.2019 15:45 Print

Schneckentempo – mit 30 km/h auf Hauptstrassen

Auf den Kantonsstrassen der Freiburger Gemeinden Vaulruz und Neyruz wird erstmals Tempo 30 herrschen – dies im Rahmen eines einjährigen Pilotprojekts.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tempo 30 – vielen Autofahrern ist diese Geschwindigkeitsangabe ein Dorn im Auge. Auf zahlreichen Gemeindestrassen ist dieses Tempolimit bereits Standard. Jetzt soll im Kanton Freiburg erstmals auch auf Kantonsstrassen das Limit von 50 auf 30 km/h gedrosselt werden. Betroffen davon sind Strassenabschnitte der Gemeinden Vaulruz und Neyruz.

Umfrage
Was halten Sie von dem Pilotversuch?

Grund: Schädlicher Strassenlärm

Grund dafür sind nicht etwa Raser, sondern gesundheitliche Aspekte: «Laut dem Bundesamt für Umwelt ist jede fünfte Person tagsüber in der Wohnung schädlichem oder lästigem Lärm ausgesetzt», sagt Staatsrat und Umweltdirektor Jean-François Steiert (SP). Nachts sei es jede sechste Person. Als gesundheitliche Langzeitfolgen gibt Steiert Stress, chronische Mü­digkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten an. Zudem verursache Lärm hohe externe Kosten, wie die «Freiburger Nachrichten» schreiben.

Oft könnten die Grenzwerte mit dem Einbau eines solchen Belags nicht für alle Anwohner eingehalten werden. «Eine ergänzende Massnahme ist die Einführung der Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern auf Ortsdurchfahrten, weil dies eine einfache, wirksame und kostengünstige Massnahme ist, um den Strassenlärm zu reduzieren», sagt der Umweltdirektor.

Mit den 30er-Zonen auf Hauptstrassen startet der Kanton nun ein Versuch, die Situation vor Ort zu verbessern; das Pilotprojekt dauert ein Jahr.

30 über Nacht

In Neyruz gilt das Tempolimit in den betroffenen Abschnitten nur nachts von 22 bis 6 Uhr. In Vaulruz hingegen gelte es ganztags. «Um die Wirksamkeit der Massnahme zu prüfen, werden regelmässig Lärmmessungen durchgeführt», heisst es bei den Initiatoren.

In Vaulruz gilt diese Massnahme auf dem Kantonsstrassenabschnitt zwischen dem Kreisel Grand-Rue und dem TPF-Bahnübergang (Kantonsstrasse Richtung Sâles, Rue de l’Hôtel de Ville). In Neyruz ist der Abschnitt zwischen dem Kreisel La Chaumière und der Primarschule betroffen, wie einer Mitteilung des Kantons zu entnehmen ist.

(pal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schumacher am 11.04.2019 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann...

    Dann wird halt noch mehr gebremst(Feinstaub von Bremsscheiben) und noch weniger Autos können durch(längere Standzeit = mehr Abgas). Ich werde mich jedenfalls ans Tempolimit halten und nur noch mit 30 fahren, dafür im ersten Gang mit 6000 Touren. Ob es dann leiser wird? :)

    einklappen einklappen
  • M.S am 11.04.2019 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Mein Auto macht mit 30 km/h mehr Lärm als mit 50 km/h. Ich fahre bei 30 im zweiten Gang und mit 50 im vierten. Also höhere Drehzahl mit 30km/h. Und das mache ich tatsächlich mit voller Absicht!

    einklappen einklappen
  • Snadero am 11.04.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    sehr weitsichtig

    und die E-Bikeler fahren dann weiterhin mit 50, 60 h/km durch...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Firefighter118 am 12.04.2019 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besserer Vorschlag!!

    Wie wäre es wenn man dort wo die Stasse an der Primarschule vorbei führt, ein GENERELLES FAHRVERBOT (für alles was Räder hat, mit / ohne Motor OHNE AUSNAHME) machen würde? Dann hören auch die "Taxi" fahrten der Mama's und Papa's wenn sie ihre Kinder in die Schule zu fahren / abholen auf. SICHER sind es DIE, die den Hauptlärm verursachen. Dann können sich die Kinder voll auf die Schule konzentrieren und vor allem lernen zu laufen.

  • Ruedi Ross am 12.04.2019 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechnen

    Ich fuhr mit meinem Auto etwa 20'000 km im Jahr. Nun hab ich nachgerechnet: Das Jahr hat 8'760 Stunden, ergibt eine Geschwindikeit von etwa 2,3 km/h . Ich gehe zu Fuss!

  • Green Liberal am 12.04.2019 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tempo 30 innerorts

    Hallo liebe 20 min Leser, leider steht man innerorts eh an vielen stellen Die modernen und effizienten Hybrid, Plug In Hybrid, Elektro usw. haben bis 40 kmh die beste Effizienz und Reichweite. Deshalb bin ich überzeugt, dass man in fer Schweiz generell innerorts die Reduktion auf 30 kmh einführen kann. Wer grosse Distanzen zurückkegen muss, soll auf die Autobahn. Das war doch ursprünglich auch mal das Konzept.

  • Ich am 12.04.2019 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Als Busfahrer weiss Tempo 30 zu schätzen,einfach richtig Zeit haben! Aber ob die Fahrgäste gleicher Meinung sind???

  • Iniesta am 12.04.2019 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Dann fahren die ganzen Spezialisten, die bei Tempo 50 30 fahren, dort jetzt wohl mit 10km/h durch.

    • Guschtaff am 12.04.2019 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Iniesta

      Oberquatsch! Audi, BMW oder billiges Benzli?

    einklappen einklappen