Erfolgreiches Crowdfunding

02. Januar 2016 15:04; Akt: 02.01.2016 15:04 Print

Therapiepferd Jokull darf zum Ruhestand antraben

Die Rente für das treue Therapiepferd ist gesichert: Dank Spenden kann Jokull seinen Lebensabend in Schüpfen verbringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 100 Gönner haben der Blindenschule Zollikofen zum Jahresende das wohl grösste Weihnachtsgeschenk gemacht. Sie spendeten über 16’000 Franken, um dem Therapiepferd Jokull den Ruhestand in seiner gewohnten Umgebung zu sichern.

«Die Erleichterung ist sehr gross. Wir haben bang mitgefiebert und sind nun sehr sehr glücklich», sagt Heilpädagogin Sonja Morgenegg. Denn mit seinen 29 Jahren ist das Pferd reif für die Pensionierung: Über 1000 Kinder hat Jokull in den letzten 25 Jahren auf seinem Rücken geführt, hat sehbehinderten oder verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen viel Freude und Ruhe gespendet – nun braucht er einen Nachfolger. «Mit dem Geld können wir nicht nur ein neues Islandpferd kaufen und ausbilden lassen», sagt Morgenegg. «Wir haben auch noch genug, um weiterhin Jokulls Unterhalt zu zahlen.» Die angepeilten 14'000 Franken wurden schliesslich deutlich übertroffen. «Den zusätzlichen Batzen werden wir für andere Kosten der Reittherapie einsetzen, etwa für Therapiematerial», so Morgenegg.

Crowdfunding aus Bern

Um das Pferd für seinen Lebensabend nicht aus seiner gewohnten Umgebung reissen oder gar einschläfern lassen zu müssen, rief die Blindenschule Zollikofen Anfang November auf der Crowdfunding-Plattform «I care for you» zum Spenden auf.

«Das Spendenziel hätten wir ohne diese Hilfe kaum erreicht, zumindest nicht in so kurzer Zeit», sagt Morgenegg. Sie hält viel von der neuen Plattform, welche sich auf kleine soziale Projekte spezialisiert hat.

«I care for you» stammt aus dem Herzen der Berner Altstadt. Initiant Roland Jeanneret hat diese im Oktober ins Leben gerufen. Er ist sehr zufrieden mit seinem Wurf: «50'000 Franken konnten wir bisher für soziale Projekte sammeln. Sechs können realisiert werden», freut sich der ehemalige Mister Glückskette. In diesem Jahr will er die Plattform für soziale und humanitäre Projekte ausbauen. Derzeit sind 15 bis 18 Projekte online, Jeanneret hofft, diese Zahl noch zu verdoppeln.

Mit diesem Video warb die Blindenschule für ihr Projekt:

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mensch am 02.01.2016 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Benutzt und fertig?

    Dieses Pferd hat sein ganzes Leben lang genug dafür getan, dass es einen würdigen, gesicherten Lebensabend in seiner gewohnten Umgebung haben darf. Jetzt um Spenden für genau diese Selbstverständlichkeit zu betteln, indem man begründet, das Tier müsste sonst eingeschläfert werden, ist einfach nur armselig, würdelos und undankbar. Aber so weit sind wir gekommen... Tiere werden nur noch benutzt und anschliessend entsorgt.

    einklappen einklappen
  • Karina Lüthi am 02.01.2016 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schockiert.

    Traurig, dass diese Besitzer des Tieres sich nicht schon Jahre zuvor Gedanken darüber gemacht haben und Geld gespart haben, schliesslich wurde auch Geld mit Ihm verdient. Was wäre jetzt gewesen, wenn nicht genug Geld zusammen gekommen wäre? Einschläfern? Unglaublich! Und das, obwohl es Jahre lang treu gedient hat. Ich freue mich für das Tier und schäme mich an der Stelle für die Besitzer, die nicht weiter denken als an das nächste Tier, dass dann wieder Geld einbringen soll... Auch das wird mal alt! Fangen Sie heute schon mit sparen an. Es könnten auch noch andere Kosten auf sie zukommen. Ich bin wirklich Fassungslos.

    einklappen einklappen
  • ALWI am 02.01.2016 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jokull darf leben

    Das ist eine gute Nachricht, im neuen Jahr. Das man Tiere, nicht einfach entsorgt, wenn man sie nicht mehr braucht danke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 03.01.2016 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön!

    Ich mags diesem Tier von Herzen gönnen.

  • Lisa am 03.01.2016 02:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Metzger

    Ich hätte es zum Metzger gebracht, das Pferd hat ja schliesslich ausgedient.

    • Sweety am 03.01.2016 03:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lisa

      Nein! Es hat auch noch rin schönes leben verdient! Ein mensch hat nach der pensionierung ja auch nicht ausgefient! Oder werden menschen auch zum metzger gebracht?

    • Peter Gisler am 03.01.2016 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lisa

      Sie haben wohl keine Emotionen mehr und sollten sich helfen lassen

    einklappen einklappen
  • mcknips am 02.01.2016 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jammeritis

    Ich bin ja froh, dass ihr alle lesen könnt! Schon mal überlegt, was blind sein bedeutet? Wir können froh, dass wir ausser "Jammeritis" keine Leiden haben!

  • Jura am 02.01.2016 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht gar nicht

    Finde es eine Schande um Geld zu betteln, für ein Pferd das seit Jahren für Sie und mit ihnen gearbeitet hat !!!! Sorry das geht ja gar nicht .

  • James am 02.01.2016 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Fein!

    Könnte man es jetzt nicht essen?

    • P.S am 03.01.2016 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @James

      Pferde haben zwei Kategorien Heim oder Nutztier. Ein Heimtier/ Haustier bekommt ganz andere Medikamente und ist vom Verzehr ausgeschlossen und wird entsorgt!!! Ein Nutztier hingegen hat Vorschriften was es an Medikamente und Impfungen erhalten darf und kommt dann auch zum Metzger und landet neben den Pommes im Teller.

    • Hene am 03.01.2016 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kaum hat das Jahr begonnen...

      und du vergisst bereits wieder deinen Vorsatz, das massive Übergewicht zu reduzieren? Nein, James... man muss nicht ALLES essen...!!

    einklappen einklappen