Splitseat

27. Juli 2016 05:49; Akt: 27.07.2016 05:49 Print

Ticketshare-Startup baut dank Swisscom kräftig aus

Die Berner Ticket-Sharing-Seite Splitseat will wachsen. Auf die Fussballsaison 16/17 hin wurden die Gebühren abgeschafft – und die Swisscom stellt ihr Sponsoren-Kontigent zur Verfügung.

storybild

Keine leeren Plätze an Fussballspielen - Splitseat will Abhilfe schaffen. (Bild: Keystone/Eddy Risch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An den YB-Match, doch es gibt keine Tickets mehr? Die junge Plattform Splitseat schafft Abhilfe: Fans können dort seit einem Jahr Saison-Abos von anderen Fans beziehen, die für das Spiel verhindert sind. Während die Berner Unternehmer Roland Hug und Roland Hasler bis anhin noch 2,50 Franken für ihre Dienstleistung verlangten, ist diese ab sofort kostenlos.

Umfrage
Wie finden Sie die Idee der Ticket-Sharing-Plattform?
35 %
34 %
18 %
13 %
Insgesamt 283 Teilnehmer

Dies sei von Anfang an die Idee gewesen, erklären die beiden Gründer. Den entscheidenden Schritt konnten sie nun dank einem Coup wagen: Den Jungunternehmern gelang es, mit der Swisscom ein grosses Schweizer Unternehmen ins Boot zu holen. «Es werden nun weder Plattformgebühren noch Vermittlungsprovisionen verrechnet und die Sportfans können den Preis direkt untereinander ausmachen», freuen sich die Seeländer.

Finanzierung über Werbung

Ab sofort stellt der Mobilfunkanbieter einen Teil seiner nicht verwendeten Sponsoren-Kontingente für Fussballspiele in der Super League und Challenge League zur Verfügung. «Durch die Zusammenarbeit können wir sicherstellen, dass die sonst leer bleibenden Plätze an jedem Spiel genutzt werden können», sagt Thomas Rieder, Leiter Live Experiences und Sponsoring der Swisscom. Im Gegenzug wird die Swisscom Werbung auf der Plattform schalten.

Die Plattform hat bereits ihr Angebot erweitert. Wurde im vergangenen Herbst erst mit Eishockey und Fussball gestartet, kann man seit kurzem auch mit Handball-Saisonkarten handeln – und dies nicht nur in der Schweiz: Auch für Deutschland und Österreich gibt es eine Plattform. «Aktuell sind über 1200 Nutzer und 400 Saisonkarten registriert», so Hug und Hasler. Im ersten Jahr konnten bereits 350 Abos weitervermittelt werden. Rechtlich bewegen sich die Gründer damit auf der sicheren Seite. «Wir haben die Situation geprüft. Die persönliche Weitergabe einer Saisonkarte ist erlaubt.»

Win-Win-Situation

Bei den Sportclubs löst das Angebot gemischte Gefühle aus: «Wir bevorzugen es natürlich, wenn Matchbesucher ihr Ticket bei uns kaufen und sich nicht verschiedene Personen ein Abo teilen», heisst es bei der Medienstelle der Young Boys auf Anfrage. Beim Handballverein Wacker Thun hingegen findet man das Angebot eine gute Idee. Club-CEO Fred Bächer: «Wenn ein Saison-Karten-Besitzer so einen anderen Fan ins Stadion bringt, ist das eine gute Sache.» Anders sähe es aus, wenn mit dem Angebot normale Zuschauer für einen Spottpreis in den VIP-Bereich gelangen könnte.

Hug und Hasler haben bisher ähnliche Erfahrungen gemacht. «Allgemein kann man sagen, dass es seitens einiger Vereine gewisse Bedenken betreffend dem Verkauf der Einzeltickets gab», sagen die Gründer der Plattform. Doch schlussendlich könne nur ein Zuschauer im Stadion das Spiel konsumieren und für Stimmung sorgen. So sei es eine Win-Win-Situation.

(aha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walli Ser am 27.07.2016 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die Fans

    Keine Tickets mehr für ein YB Spiel? Wann gab es das zum letzten Mal?

    einklappen einklappen
  • Slitg am 27.07.2016 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Witz;-)

    Ein YB-Match ausverkauft?

  • Dömu am 27.07.2016 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemeint

    Das Problem am Ganzen ist, dass es im Stade de Suisse wohl immer freie Plätze geben wird. Splitseat hin oder her.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kenny M. am 27.07.2016 09:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es schon lange

    Sorry aber das gibds beim F.C.Basel schon lange!!! Trotzdem, finde es eine gute Idee, auch wenn bei YB etwas nutzlos. Aber villeicht kommt es diese Saison etwas anders und YB spielt vorne mit und zieht viele Fans an. Würde mich freuen. Gruss aus Basel.

  • Reto am 27.07.2016 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wird nicht lange gehen

    Sollte die Plattform Erfolg haben, wird es in 12 Monaten nur noch Eintrittstickets mit Foto und Kontaktdaten geben und die Identität beim Eintritt kontrolliert, wenn es sich nicht um Einzeleintritte handelt. Die Vereine verzichten doch nicht auf Geld.

  • FCZ for ever am 27.07.2016 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    YB Match sind nie ausverkauft

    Der Brüller gleich zu Beginn: An den YB Match, doch es gibt keine Tickets mehr? Das war ein Schenkelklopfer ;D

    • B. Isler am 27.07.2016 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @FCZ for ever

      an einem fcz match kann auch jeder mind. 2 bis 4 stühle in anspruch nehmen :-)

    • Chris Berger am 27.07.2016 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber FCZler

      Der Sektor D ist in Bern regelmässig Ausverkauft! Und mit eurem Zuschauerdurchschnitt hat ein FCZ Fan sowieso nichts bei den Kommentar verloren =)

    einklappen einklappen
  • Bigllion am 27.07.2016 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mega

    Coole Sache. Schade ist das nicht mir in den Sinn gekommen.

  • Slitg am 27.07.2016 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Witz;-)

    Ein YB-Match ausverkauft?