Langenthal BE

23. Juni 2011 14:09; Akt: 23.06.2011 17:36 Print

Todesfall wird gerichtlich geklärt

Der Tod einer 73-jährigen Patientin im Jahr 2009 im Spital Langenthal hat nun doch ein gerichtliches Nachspiel.

Fehler gesehen?

Von den beiden betroffenen Mitarbeitenden hat eine Person gegen den kürzlich erlassenen Strafbefehl Einspruch erhoben.

Im Mai 2009 starb eine 73-jährige Patientin nach einer Operation. Ihr war versehentlich Blut einer nicht kompatiblen Blutgruppe übertragen worden. Gegen zwei Spital-Mitarbeitende wurden daraufhin Strafbefehle erlassen.

Die für die Bestimmung der Blutgruppe zuständige Person wurde wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 130 Franken und einer Busse von 1900 Franken verurteilt, wie die Regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilten.

Dieser Strafbefehl wurde nicht angefochten und ist inzwischen rechtskräftig, wie die Regionale Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Bern am Donnerstag mitteilten.

Der zweite Strafbefehl wurde erst kürzlich erlassen. Die betroffene Person hat dagegen Einspruch erhoben, weshalb die Akten nun zur Beurteilung ans Regionalgericht nach Aarwangen gehen.

(sda)