Radsport

17. September 2015 10:59; Akt: 17.09.2015 12:51 Print

Tour de France bald in Bern?

Die Stadt Bern ist Kandidatin für einen Etappenort der nächsten Tour de France. Bereits wurden 1500 Betten reserviert. Der Entscheid fällt im Oktober.

storybild

Nicht nur der Tour-de-Suisse-Tross (Bild) soll durch Bern flitzen: Stapi Alexander Tschäppät will auch die Tour de France in die Bundesstadt holen. (Bild: Keystone/Jean-christophe Bott)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 200 Radrennfahrer flitzen am Zytgloggenturm vorbei durch die Stadt Bern und werden von einer jubelnden Menge angefeuert: Dieses Szenario wird immer wahrscheinlicher. Denn Bern könnte im kommenden Jahr ein Etappenort der Tour de France werden.

Die Tour-Organisation hat für zwei Nächte rund 1500 Betten reserviert, wie die Präsidentin von Hotellerie Bern und Mittelland Beatrice Imboden gegenüber der «Berner Zeitung» preisgab. Die Entscheidung wird jedoch erst Ende Oktober in Paris bekanntgegeben.

«Es sieht so aus, als hätte unsere Kandidatur gute Chancen

Die Tour de France gilt – nach den Olympischen Sommerspielen und der Fussball-WM – als drittgrösster Sportanlass der Welt. Stapi Alexander Tschäppät spricht seit Jahren davon, dass er die Tour nach Bern holen möchte. Nun könnte sein Traum in Erfüllung gehen. «Es sieht so aus, als hätte unsere Kandidatur gute Chancen», so Tschäppät. Diese Tendenz der Tour-Organisatoren zeichne sich aber erst seit kurzem ab.

Neben der Hotelreservierung gibt es weitere Indizen für eine erfolgreiche Kandidatur. «Inzwischen war Tour-Direktor Christian Prudhomme selber zweimal in Bern», berichtet Tschäppät und wertet dies als positives Signal.

Reservationen auch in anderen Städten

Die nächste Tour de Fance startet am 2. Juli am Ärmelkanal im Département Manche und endet am 24. Juli auf den Champs-Elysées in Paris. Die Reservationen für die Berner Betten gilt für den Montag, 18. Juli, bis Mittwoch, 20. Juli. «Allerdings machen die Organisatoren das auch in anderen Städten, die nach der Evaluation noch infrage kommen», so Imboden. Falls die Nächte effektiv gebucht würden, fände am Tag nach der Ankunft in Bern ein Ruhetag statt. «Das würde für Bern noch mehr Aufmerksamkeit bedeuten», sagt Tschäppät.

Auch Touristiker im Berner Oberland dürften sich freuen: Es ist gemäss der «Berner Zeitung» naheliegend, dass die Tour de France einen Abstecher nach Bern mit einer Alpenetappe verbinden würde und sich somit die Durchfahrt ins Saanenland anbieten würde.

Auch Tschäppät spinnt die Idee schon weiter: «Wir könnten die Leute einladen, mit dem Velo an die Tour de France zu kommen oder den Anlass mit dem ersten Berner Slow-up verbinden.» Schliesslich wolle Bern eine Velostadt sein, so der Stapi.

Für die Kosten der Tour würden sich Stadt, Kanton, Bund und Tourismusverbände die verschiedenen Leistungen teilen.

(nel)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Broro am 17.09.2015 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht Sinn

    Macht Sinn! Bern liegt ja in Frankreich... Berlin ist dann für übernächstes Jahr geplant!

    einklappen einklappen
  • Michael B. am 17.09.2015 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freude

    Da freut sich Tschäppät. Hoffentlich darf er dan auch aufs bodest und muss nicht darum betteln wie an der tour de suisse. Aber peinlichkeit kennt in der stadtregierung niemand.

  • Elena am 18.09.2015 06:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was bezahlt Bern dafür??

    Falls ich richtig informiert bin, so zahlen die Städte doch dafür, dass sie Etappenort der TdF sein dürfen.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.N. am 20.09.2015 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Aber sofort abblasen das ganze! Frau Sommaruga braucht diese Betten anderswertig.

  • Daniel am 19.09.2015 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Stadtmarketing

    Die regelmässige Durchführung von sportlichen/kulturellen Anlässen erhöhen den Bekanntheitsgrad der Stadt Bern. Alexander Tschäppät leistet als Gemeinderat und Stadtpräsident sehr viel. Ohne ihn wäre der Bundesplatz noch immer eine hässliche Alteisenmüllhalde und Fussball-/Eishockeyturnieren hätten niemals stattgefunden. Da sind die bürgerlichen Gemeinderäte Schmidt und Nause nur blasse, völlig untaugliche Vielschwätzer ohne jeglichen Leistungsausweis. Mein Wahlzettel für 2016 ist bereits heute ausgefüllt.

  • LM am 19.09.2015 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bauchnabel der Welt

    ....na ja, Frankreich nutzt jede Gelegenheit um sich als Bauchnabel der Welt zu profilieren. ....weiter unten auf der anderen Seite gäbe es da auch noch ein Loch, fragt sich welches von Beiden passender zu Frankreich ist... Bitte noch 20 Zimmer mehr für Dopinglieferanten reservieren...

  • Frau am 18.09.2015 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh nein,

    Bitte nicht!!! Bei jedem Lauf und bei jedem Fahrradrennen dieses Verkehrskaos, wenn man zur Arbeit muss, ist das so etwas von stressig! Schon der Frauenlauf und der GP blockieren die ganze Stadt. Horror!

  • Kein Radsportfan am 18.09.2015 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    eigentlich egal

    ... aber was macht die TdFRANCE in Bern? Wunderte mich schon, als sie mal nach GB fuhren ( oder der Start war dort - irgend was) Die TdSuisse soll doch durch Bern, das macht wenigstens auch Sinn. Oder heisst das Rennen in Zukunft Td Europe? DAS würde Sinn machen...