30. Mai 2005 04:52; Akt: 29.05.2005 22:07 Print

Transsexuelle nach Operation: «Bin froh, dass es vorbei ist»

Eine grosse Hürde auf dem Weg zu einem neuen Leben ist geschafft: Die Operation zur Geschlechtsumwandlung der transsexuellen Politikerin Sandra Lia Infanger ist erfolgreich verlaufen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Jetzt müssen es alle akzeptieren – jetzt bin ich eine Frau», freut sich die Solothurner Politikerin Sandra Lia Infanger. Am Donnerstag erhielt die 25-Jährige im Zürcher Unispital endlich die lang ersehnte Operation (20 Minuten berichtete). Trotz Schmerzen und dauernder Übelkeit: «Die Operation ist gut verlaufen», sagt Infanger. Gesehen hat sie ihr neues Geschlechtsorgan aber noch nicht. «Es ist alles stark geschwollen.»

Optimistisch ist Infanger auch dank ihrer neuen Freundin, die sie wenige Tage vor der OP kennen lernte. Die Dame des Herzens hat Infanger bereits in der Klinik besucht. «Sie freut sich für mich – ihre Sandra ist jetzt quasi vollendet», strahlt die Politikerin.

Ihr ehemaliges Leben als Adrian Infanger habe sie mit der OP komplett hinter sich gelassen. «Es ist eine neue Chance. Und endlich kann ich wieder unbeschwert in die Badi gehen», lächelt Sandra Lia Infanger.

Einziger Wermutstropfen: Das Bundesgericht liess Infanger soeben abblitzen. Sie hatte geklagt, weil sie auf der Juso-Liste für die Solothurner Kantonsratswahlen nicht mit ihrem Frauennamen kandidieren durfte.

Raffaela Moresi