«Ich wollte nur etwas Gutes tun»

04. Juli 2018 05:48; Akt: 04.07.2018 10:43 Print

Frau räumt Müll weg und kassiert Zusammenschiss

Bei einem Waldspaziergang fasste sich die Bernerin Daniela S. ein Herz und sammelte und entsorgte herumliegenden Abfall. Ein Passant stauchte sie dafür zusammen.

Bei einem Spaziergang im Wald stiess Daniela S. auf herumliegenden Abfall. Kurzerhand räumte sie den Müll weg. Ein Wutbürger stauchte sie dafür zusammen. (Video: zvg)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sobald die Temperaturen im Sommer derart in die Höhe schiessen, dass es auch der hinterletze Stubenhocker nicht mehr in der stickig-warmen Wohnung aushält, sammelt sich jeweils auch der Müll in den Wäldern. Diese Erfahrung musste auch Daniela S. in einem Waldstück bei Burgdorf machen: «Ich spazierte gerade zu einem meiner Lieblingsplätzchen im Wald. Als ich dort ankam, war alles total zugemüllt.»

«Es lagen enorm viele Aludosen herum», erzählt S. weiter. Also habe sie mit Aufräumen begonnen, um sich selbst und anderen den unschönen Anblick künftig zu ersparen. Doch dann geschah etwas, was sie erschütterte.

«Ich wollte doch nur etwas Gutes tun»

«Als ich den Müll im fest montierten Abfalleimer am Waldrand deponieren wollte, pfiff mich ein Mann zurück», so Daniela S. Beladen mit zwei grossen Plastiksäcken, die bis zum Rand mit Müll vollgestopft waren, ging sie zum Mann hin und konnte kaum glauben, was sie zu hören bekam.

Man entsorge seinen Abfall sicher nicht im Wald, habe der Spaziergänger in einem ruppigen Ton gemeint. Sie habe kaum die Möglichkeit gehabt sich zu wehren, derart heftig habe der ältere Wutbürger auf sie eingeschimpft, sagt S. In einem Facebook-Post vom 1. Juli teilte die Burgdorferin ihre Gefühle mit der Gruppe «Du bisch vo Burgdorf wed...».

«Was mich ernsthaft verletzte war, dass mich ein Typ richtig fertig gemacht hat, obwohl ich eigentlich nur etwas Gutes tun wollte», schreibt Daniela S. Und dass, obwohl S. sogar noch die Alu-Dosen vom eigentlichen Müll trennte, um diese später fachgerecht entsorgen zu können.

Frau räumt Müll weg – und kassiert Zusammenschiss

Das alte Lied des Litterings

Das Problem von verschmutzten Wäldern in den Sommermonaten ist nichts Neues: «Leider kommt es im Sommer in der Regel häufiger zu Littering als sonst», sagt der Berner Förster Roman Suter. Vor allem Red-Bull-Büchsen und Zigarettenstummel würden herumliegen. Suter geht davon aus, dass das Litteringproblem im Sommer auf den erhöhten Besucherandrang im Wald zurückzuführen ist: «Vor allem Jugendliche lassen gerne Mal eine Büchse irgendwo liegen, anstatt sie im nächsten Mülleimer zu entsorgen.»

(rc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anna am 04.07.2018 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lächeln...

    Wer kennt sie nicht, diese selbsternannten Dorfpolizisten...

    einklappen einklappen
  • MuRo am 04.07.2018 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    Erst zusammenscheissen und dann nachfragen. Scheint eine Zeiterscheinung zu sein! Oder anders formuliert nicht wissen um was es geht aber erst mal einen Kotz raus lassen. Gut gemacht mit dem Einsameln.

    einklappen einklappen
  • Realist am 04.07.2018 06:09 Report Diesen Beitrag melden

    ...in den Bergen auch erlebt!

    Als Teilzeitbergführer erlebte ich auch schon solche Situationen. Auf einer privaten Tour in der Greina habe ich den Abfallsack, welchen ich immer mit dabei habe mit Abfall jeder Art gefüllt. Zum Schluss war der 35l Sack prall gefüllt. Bei einer Rast in der Terri Hütte (SAC) wollte ich den Abfall abgeben. Da wurde ich vom Hüttenpersonal darauf aufmerksam gemacht, dass sie nicht für die Entsorgung zuständig sind und ich meinen Abfall gefälligst selber ins Tal tragen soll... Meine geführten Gästetouren führen seither nicht mehr über diese Hütte...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • René am 04.07.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    nur die halbe Geschichte serviert

    wir kennen nur die Aussage der Frau. Mich würde auch noch die andere Seite und Sichtweise interessieren. Es gibt immer mindestens 2 Sichtweisen in Streitfällen.

  • Barcelona am 04.07.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    egal wie ist es falsch

    Es gibt viele Menschen die sich für die Allgemeinheit einsetzen möchten. Doch es ist wie dieser Frau geschehen. Entweder wird man als Polizist betitelt, oder schief angesehen oder angepöbelt. Da wundert man sich nicht, dass die Menschen gleichgültig werden.

  • Paul am 04.07.2018 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich auch

    Im Tessin fülle ich auf Wanderungen auch regelmässig eine Abfallsack mit allerlei Güsel, der einfach weggeworfen wird. Ich werfe diesen in offentliche Eimer.

  • Niccush am 04.07.2018 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ncnc

    Die leute haben nichts zu tun, hab ich das Gefühl . Sie hat was gutes gemacht !

  • CHer am 04.07.2018 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Abfall in den Kübel

    Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand beim Abfallentsorgen erwischt wird, ist halt unendlich viel grösser, als die Wahrscheinlichkeit, dass jemand beim Aufräumen erwischt wird. Deshalb ist die Reaktion verständlich. Aber: Was ist das Problem, wenn man Abfall in Abfallkübel wirft? Dafür sind sie ja da! Schlimm wäre es, wenn man den Abfall einfach in den Wald oder sonst wohin wirft. Die mit PET-Flaschen und Büchsen gesäumten Schweizer Strassen lassen erahnen, wie viele Schweine heutzutage unterwegs sind.