Krauchthal BE

31. August 2015 05:43; Akt: 31.08.2015 09:45 Print

Trüffel-Plantage wirft erste Erträge ab

von Alessandro Meocci - Vor sechs Jahren haben zwei Berner eine Trüffel-Plantage angelegt. Jetzt konnten sie die erste Ernte einfahren – eine kleine Sensation.

storybild

Andreas Simon präsentiert mit seinem Trüffelhund Vico die begehrten Knollen. (zvg) (Bild: Digitalbe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Andreas Simon und Arthur Lauper sind überglücklich: Die beiden Berner Trüffelsucher haben diesen Spätsommer bereits erste Trüffel gefunden. Spektakulär ist dies eigentlich nicht unbedingt, wären die «schwarzen Diamanten» nicht von der eigenen Plantage. «Vor rund sechs Jahren habe wir die ersten Bäume gesetzt», sagt Simon. Dass sie bereits jetzt einen Ertrag haben, damit hätten sie nie im Leben gerechnet.

Festmahl mit Spiegelei

Denn eigentlich wollten Simon und Lauper auf der 5000 Quadratmeter grossen Plantage im Krauchthal nur kontrollieren, wie sehr der trockene Sommer den 120 Bäumchen zugesetzt hat. «Doch plötzlich hat Vico angegeben», sagt Simon. Er habe vermutet, dass sein Lagotto-Rüde die Fährte eines Hasen oder anderen Wildtieres gewittert habe. Doch Vico liess nicht locker, und Simon entdeckte warum: «Unter einer Haselstaude kamen drei Knollen, insgesamt rund 150 Gramm, zum Vorschein», sagt der Neo-Trüffelzüchter. «Die haben wir noch am selben Abend über ein Spiegelei gehobelt und verzehrt.» Sie seien zwar noch nicht so aromatisch gewesen wie in der Hauptsaison im Herbst, «trotzdem wars ein Festmahl und die Bestätigung, dass unsere Baumsetzlinge funktionieren», sagt Simon.

Einer der ersten in der Deutschschweiz

«Das ist schon fast eine Sensation», sagt Fredy Balmer, Präsident der Schweizerischen Trüffelvereinigung. Seines Wissens nach sindSimon und Lauper die ersten, denen das in der Deutschschweiz gelingt. «Plantagen haben bereits einige angelegt, ich inklusive, aber von Erträgen habe ich noch nicht gehört», sagt Balmer.

Seit sich in der Trüffel-Szene rumgesprochen hat, dass die «geimpften» Trüffelbäume von Simon und Lauper erste Früchte getragen haben, ist auch das Interesse an den Baumsetzlingen gestiegen. «Auf unserer Homepage trueffelbaeume.ch kommen Anfragen aus der ganzen Schweiz rein», sagt Simon. Zur Zeit hätten sie noch Setzlinge von Haselstauden, Sommerlinden und Schwarzföhren im Angebot.

Die Wurzeln der Mini-Bäumchen wurden mit Myzelien des schwarzen Burgundertrüffels (Tuber uncinatum) geimpft. Hauptsaison des Burgundertrüffels ist von Oktober bis Januar. In der italienischen Gastronomie rangiert er auf dem dritten Platz, nach dem weissen Piemonttrüffel (Tuber Magnatum) und dem schwarzen Perigord-Trüffel (Tuber melanosporum), die aber beide in unseren Breitengraden nicht vorkommen. 100 Gramm Burgundertrüffel kosten rund 70 bis 100 Franken.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Achro Mat am 31.08.2015 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kulinarik

    Vor etwa 25 Jahren - ich verkaufte damals optische Instrumente- schenkten wir einem Kunden ein Zubehörteil eines nicht mehr produzierten Gerätes. Er versuche Trüffel zu züchten, zum Dank würde er uns etwas von der ersten Ernte schicken, sagte er. Und tatsächlich kam einige Zeit später ein kleines Paket mit 4 schwarzen Trüffeln, besser gesagt Trüffelchen, da der größte nur wenig mehr als 1 cm mass. Später ist der Mann nach Frankreich ausgewandert um dort weiter zu forschen. Ob es tatsächlich ein erster Zuchterfolge war??

  • Bianco & Nero am 31.08.2015 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Trüfflel ist nicht gleich Trüffel

    Wintertrüffel (tuber brumale) und Brugundertrüffel (tuber uncinatum) gedeihen in der Schweiz seit jeher. Ich habe vor über 20 Jahren schon solche Exemplare im Thurgau gefunden. Leider liegt der gastronomische Wert dieser Trüffelsorten weit unter den bekannteren Sorten. Für den weitaus aromatischeren echten Sommertrüffel (tuber aestivum) werden dem Sucher zur Zeit aktuell um die 40-60 Franken PRO KILO geboten und nicht wie in Ihrem Bericht pro 100g. Restaurants kaufen diesen für maximal 200-300 Franken pro Kilo, und dies nur für die besten und schönsten Exemplare.

  • §§§ am 31.08.2015 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inovativ

    Für Trüffel eine sehr gute Umgebung rund um den höchsten Berg der Schweiz dem Torberg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • §§§ am 31.08.2015 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inovativ

    Für Trüffel eine sehr gute Umgebung rund um den höchsten Berg der Schweiz dem Torberg.

  • Mikeweisses am 31.08.2015 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    ...so kurbelt man das Geschäft auch an, und verkauft noch ein paar Bäumchen vor dem Winter. Ein geimpfter Baum alleine reicht aber noch lange nicht aus. Da geh ich lieber in den Bremgartenwald. Trüffel am Laufmeter und das praktisch in der Stadt:-)

  • Alma2000 am 31.08.2015 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Canberra

    Dies ist in Canberra, Australien ein absolutes Boom Geschäft

  • Jibbeh Morgenstern am 31.08.2015 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbare Tradition aus Jerusalem

    Schön anzusehen dass diese alte Tradition aus meinem Heimatland wiederbelebt wird. Chuzpeh!

    • Pesche am 31.08.2015 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Chuzpe...

      Was hat das mit Chuzpe zu tun? Wahrscheinlich verstehen Sie kein hebräisch.

    einklappen einklappen
  • Erna Rosenfeld am 31.08.2015 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne jüdische Tradition

    Es ist schön zu sehen, dass diese alte hebräische Tradition von diesen motivierten jungen Amateuren jetzt wiederbelebt wird.