Illegal

16. Oktober 2017 08:45; Akt: 16.10.2017 08:45 Print

US-Campervermieter klaut Berner Wappen für Logo

Die amerikanische Firma Road Bear nutzt das Bären-Wappen als ihr Firmenlogo. Die Berner Kanzlei drohte nun rechtliche Schritte an.

Bildstrecke im Grossformat »

Diesen Berner Bär findet man auch auf den Strassen Amerikas.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wohnmobil-Vermietung Road Bear aus den USA braucht seit fast vier Jahrzehnten das Berner Wappen als Markenlogo, obwohl dessen Verwendung für Werbezwecke illegal ist. Im Schweizer Wappenschutzgesetz heisst es nämlich: «Die Wappen der Kantone dürfen nur von dem Gemeinwesen, zu dem sie gehören, gebraucht werden.» Wer dagegen verstösst, müsse sogar mit einer Gefängnisstrafe rechnen.

Umfrage
Finden Sie, das Berner Wappen gehört auf amerikanische Firmenlogos?

Staatskanzlei drohte

Deshalb könnte der Firma bald Ungemach drohen. Die Berner Staatskanzlei ist nämlich aktiv geworden. Bereits wurden mehrere Verwarnungen ausgesprochen – zuletzt vor drei Jahren per Brief. Auf diese haben die Amerikaner jedoch bisher nie reagiert.

Laut Jana Mäder, Leiterin des Rechtsdienstes der Staatskanzlei, sei es aber bisher mit zu viel Aufwand verbunden gewesen, das Ganze vor Gericht zu ziehen. «Dafür müssten wir extra ins Ausland gehen und dort einen Anwalt engagieren», sagt Mäder. Soll aber nicht heissen, dass die Berner Kanzlei es ausschliesst, rechtliche Schritte einzuleiten. «Wir werden das Thema nochmals genauer anschauen», so Mäder zu 20 Minuten.

Aktuelle Inhaber wussten von nichts

Dass sie das Berner Wappen bisher illegalerweise verwendeten, wussten die Inhaber, die neuseeländische
Tourism Holding Limited, übrigens gar nicht, sagte Betriebs-Chefin Jo Allison gegenüber dem «Beobachter». Die Neuseeländer kauften die Firma Road Bear vor sieben Jahren dem Berner Auswanderer Kurt Hauser ab, der sie 1980 gegründet hatte und nach dem Verkauf im Jahr 2010 in Rente ging.

Betriebschefin Jo Allison glaubte immer, Bern habe der Verwendung des Wappens zugestimmt. «Aber wir werden uns nun mit der zuständigen Behörde in Verbindung setzen und allenfalls unser Logo anpassen.» Das könnte ein ziemlicher Aufwand bedeuten, denn heute verwaltet Road Bear bereits über 500 Wohnmobile, auf sieben Standorte in Nordamerika verteilt.

(nla)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andi am 16.10.2017 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbung

    Was soll das? ist doch super Werbung für die Schweiz und die Stadt Bern!!!

    einklappen einklappen
  • Berner aus den US am 16.10.2017 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Road Bear

    Die mit Abstand beste RV-Vermietung in den US. - Wir reisen ausschliesslich mit Road Bear und das Wappen gibt uns eine Art Heimatgefühle. - Der Kt. Bern soll sich geehrt fühlen und zudem: War das nicht das Wappen der guten, alten Städtischen Verkehrsbetriebe? - Die rechtliche Lage ist mir auf jeden Fall nicht klar.....

    einklappen einklappen
  • Dave74 am 16.10.2017 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich...

    ...wär der Originalbär ja ein Männchen. Hoffe diese Tatsache ruft keine FeministInnen auf den Plan.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rönu am 16.10.2017 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das

    Bei Herr Hauser hat man es 30 Jahre toleriert.Und jetzt auf einmal nicht mehr!?

  • qwertz am 16.10.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Urheberrecht auf Staatswappen?

    Gibt es das? Ich denke mal eine Fahne oder Wappen kann von allen verwendet werden.

  • Bud am 16.10.2017 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    go ahed

    sooo coool !!!

  • Asterix am 16.10.2017 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Zeit

    Die Berner Staatskanzlei scheint wohl nicht ausgelastet zu sein, da sie sich mit solchem Mumpitz beschäftigen kann. Wenn man von denen etwas will, bekommt man beim Warten graue Haare. Hier ist ein Stellenabbau angezeigt um die Effizienz zu steigern.

  • Mogli am 16.10.2017 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz

    Und wieso genau sollte nun ein Schweizer Gesetz in den USA greifen? Und wenn es greifen würde... wäre es dann nicht sogar legal, wenn tatsächlich eine "Brücke" nach Bern erkennbar ist?

    • Reader am 16.10.2017 16:22 Report Diesen Beitrag melden

      Markenschutz

      Das Markenschutzgesetz ist international. Man muss es einfach vor Ort einklagen. Das gleiche gilt für den Patentschutz.

    einklappen einklappen