Jetzt ist es offiziell

30. Juni 2010 10:54; Akt: 30.06.2010 17:41 Print

Urs und Berna sind beide männlich

Überraschung im Berner Bärenpark: beide Jungbären sind Männchen. Ihre Namen dürfen sie trotzdem behalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon eine Weile kursierten Gerüchte über das Geschlecht der beiden Kleinbären. Nun ist klar: Sie sind beide männlich.

Dies hat der Tierarzt am Mittwoch bei einer Impfung der beiden Tiere festgestellt, wie die Bärenparkverantwortlichen mitteilten. Bislang gingen sie davon aus, dass es sich um ein Männchen und ein Weibchen handelt.

Dementsprechend erhielten die Jungbären auch ihre Namen, Urs und Berna. Diese Namen werden die beiden Bären behalten. Den Bären seien die Namen sicherlich egal, liess Tierpark-Direktor Bernd Schildger mitteilen.

Die beiden Bären kamen im Winter im Berner Bärenpark zur Welt. Ihre Eltern sind Finn und Björk.

Urs und Berna haben im neu gebauten Berner Bärenpark ein grosses Publikumsinteresse geweckt. Bereits im ersten halben Jahr nach der Eröffnung sind gegen eine halbe Million Menschen ans Aareufer gepilgert.

Geschlecht im zweiten Anlauf festgestellt

Der Tierarzt hatte Glück, dass er das Geschlecht der Bären zweifelsfrei feststellen konnte. Bei einer ersten Impfung ist dies seinerzeit noch nicht gelungen.

Die Bären würden für die Impfung nämlich nicht betäubt. Drei Mann müssten sie festhalten, während der Arzt die Impfung setze, wie Walter Bosshard vom Bärenpark auf Anfrage erzählte. Natürlich leisteten die Bärchen Gegenwehr, da sei es nicht einfach, das Geschlecht zu bestimmen.

Diesmal habe der Tierarzt Glück gehabt, dass Berna lange genug stillhielt. Im Bärenpark würden die Tiere natürlich gehalten, «da gehen wir nicht einfach ins Gehege», betonte Bosshard. Nach der Geburt waren die kleinen Bärchen erst einmal in der Höhle. Diese verliessen sie im Alter von etwa drei Monaten.

Es gab immer wieder Spekulationen über das Geschlecht von Urs und Berna. Er selber habe sich nie festgelegt, ob es nun Männchen oder Weibchen seien, betonte Bosshard.

(aeg/sda)