Bern

13. Oktober 2014 15:41; Akt: 13.10.2014 15:51 Print

Velofahrer sollen bei Rot rechts abbiegen dürfen

Velofahrer sollten künftig in der Stadt Bern an Kreuzungen rechts abbiegen dürfen, wenn die Ampel auf Rot steht. Das fordern linke Politikerinnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Grünen des Kantons Bern wünschen sich, dass Velofahrer auch bei rotem Lichtsignal abbiegen dürfen. Der Pilotversuch in Basel war erfolgreich (siehe Bildstrecke).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Basler Pilotprojekt hat gezeigt: Dürfen Velofahrer an roten Ampeln rechts abbiegen, gibt es deutlich weniger Konflikte zwischen Drahtesel-Fahrern und Autolenkern. Im Basler Versuch ereigneten sich keine Unfälle. Das ruft auch Berner Politiker auf den Plan. Sowohl das Grüne Bündnis (GB) als auch die Junge Alternative (JA!) fordern nun die selben rechte für Velofahrer in der Bundesstadt.

Umfrage
Soll Berner Velofahrern das Rechtsabbiegen an Ampeln erlaubt werden?
31 %
41 %
28 %
Insgesamt 856 Teilnehmer

Flächenddeckend einführen

Damit das Gesetz künftig das Rechtsabbiegen an Ampeln ermöglicht, wollen die Grüne Stadträtin Regula Tschanz und ihre Amtskollegin Seraina Patzen von der JA! sowie Grossrätin Natalie Imboden (GB) mit parlamentarischen Vorstössen aktiv werden. Dies sowohl im Berner Stadt- als auch im Kantonsparlament. «Wie reichen die Vorstösse auf beiden Ebenen ein, damit eine möglichst einheitliche Regelung entsteht. Unser Ziel ist es, dass das Vorhaben möglichst flächendeckend eingeführt wird», sagt Regula Tschanz.

Die Politikerinnen unterstreichen ihre Forderung mit ähnlichen Projekten im Ausland. «Die Erfahrungen aus den Niederlanden, Dänemark, Norwegen oder Frankreich zeigen, dass dies gefahrenlos umsetzbar ist», schreiben sie in einer gemeinsamen Mitteilung.

Velofahren soll gefördert werden

«Der Anteil von Velofahrern hat in den letzten Jahren stagniert. Der Verkehr wird aber zunehmen, jetzt müssen wir handeln und das Velofahren fördern», sagt Tschanz. Sie habe das Gefühl, dass in der Bundesstadt in den letzten Jahren zu wenig gemacht worden sei. «Es gibt verschiedene Faktoren, die darüber entscheiden, ob Leute aufs Fahrrad umsteigen. Einer davon ist, ob sie auf direkten Velowegen schnell voran kommen.» Hier soll die Ampel-Idee anschliessen. Auch einen Vergleich der Velofreundlichkeit von Schweizer Städten nehmen GB und JA! zum Anlass für ihre Vorstösse. Bei diesem Vergleich belegte die Stadt Bern nach Angaben der beiden Parteien den 18. Platz.

Das Basler Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) hielt Ende September fest, an den vier speziell signalisierten Kreuzungen mit Rechtsabbiegeerlaubnis für Velofahrer habe es deutlich weniger Konflikte zwischen Velos und Motorfahrzeugen gegeben als vorher. Die Fussgänger hätten die Neuerung akzeptiert und auch Autofahrer profitierten. Wenn nämlich die Ampel auf Grün schalte, seien die Velofahrer schon weg. Das erleichtere den Automobilisten die Weiterfahrt. Zu Unfällen kam es beim Basler Pilotversuch nicht.

(nc/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Autofahrer am 13.10.2014 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chaos in der Stadt

    Die sind wohl noch nie in der Stadt Bern Auto gefahren. Spielt keine Rolle ob dies in Kraft tritt oder nicht. Die Velofahrer biegen ab- fahren durch wo sie wollen. Die Farbe Rot kennen die meisten nicht! Die Bestrafung solcher Fälle wäre für mich die bessere Variante. Das Chaos mit diesen Velofahrern...

    einklappen einklappen
  • Mike am 13.10.2014 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetze

    wenn ihr den Veloverkehr fördern wollt, dann fördert ihn mit Gesetzen, die wie jeder andere der am Verkehr teilnimmt auch einhalten muss

    einklappen einklappen
  • Werner G. am 13.10.2014 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu etwas fördern was schon längst igno

    Der Selbstmörder Velofahrer ignoriert jetzt schon fast jedes rot Licht, wozu die Selbstmörder noch ermutigen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Amedisli am 14.10.2014 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Velofahrer und die Verkehrsregeln

    Was soll das, Velofahrer halten sich überhaupt an keine Regeln. Bei Unfällen mit Auto, Lastwagen, Tram, Bus ist nie der Velofahrer schuld. Regeln müssen für alle Verkehrsteilnehmer gleich gelten!

  • Rad Fahrer am 14.10.2014 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regeldichte

    An alle lieben Mitmenschen, welche nur Velofahrer sehen, welche sich nicht an die Regeln halten: versucht doch bitte auch diejenigen Velofahrer zu sehen, die sich an die Regeln halten. Ich fahre seit 27 Jahren viel Velo (bis 9000 km/Jahr), halte mich an ALLE Regeln und bin bisher 3 Mal von unaufmerksamen, nicht vortrittsberechtigten Autofahrern abgeschossen worden. Wie gesagt, konzentriert euch auf die Regeln und die regeltreuen Velofahrer, von beiden gibt es viel mehr als ihr glaubt!

  • E.Pisch am 14.10.2014 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Unbedingt! In der ganzen Schweiz!

    Ins Strassengesetz aufnehmen, dann kann man sich die Schilder sparen. Meinetwegen auch für Autos. Und wenn ich die Kommentare mit der Argumentation "die bösen Velofahrer fahren ja sowieso drüber drum unnötig" lese, wird mir mal wieder bewusst, dass es vielen nur ums Nörgeln und Polarisieren geht statt um Lösungen. Die Velofahrer müssen einfach beherzigen: Schauen, schauen, schauen, und den Fussgängern Vortritt lassen (anhalten, nicht schneiden!).

  • Kurt Messner am 14.10.2014 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Die Stadt Bern kann sich die Kosten für die orangen Schilder gleich sparen, es fährt sowieso schon jeder Radfahrer so....

  • PSt ... am 14.10.2014 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gilt auch für Pkw's in Deutschland

    In DE dürfen auch PKW an roten Ampeln abbiegen. Der Schweizer kennt das halt nicht. Typisch Schweiz; Riesen Diskussion und dann vorsichtshalber mal Nein sagen.