Kletterunfall von Bub (9)

20. Februar 2019 09:48; Akt: 20.02.2019 09:48 Print

Verfahren eingeleitet wegen fahrlässiger Tötung

Ein neunjähriger Bub starb Mitte Dezember nach einem Sturz in einer Kletterhalle in Ostermundigen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eröffnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im letzten Dezember ereignete sich in der Kletterhalle O'Bloc in Ostermundigen ein tragischer Unfall: Ein neunjähriger Bub stürzte aus mehreren Metern Höhe in die Tiefe. Trotz Rettungsmassnahmen erlag er im Spital seinen schweren Verletzungen.

Wie der «Bund» berichtet, hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Gegen wen sich das Verfahren richtet, gab sie auf Anfrage der Zeitung nicht bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen sind weiter im Gang.

Geschäftsführer nicht informiert

Sandro Niklaus, Geschäftsführer der Kletterhalle, sagte gegenüber der Zeitung, er habe keine Kenntnis vom aktuellen Stand des Verfahrens. Gemäss seinem aktuellen Kenntnisstand habe das Unglück keinen Zusammenhang mit den Sicherheitsbestimmungen in der Kletterhalle. Daher sei an diesen nach dem Unglück auch nichts geändert worden.

Bereits am Tag nach dem Unglück sagte Niklaus zu 20 Minuten: «Die Polizei hat uns bezüglich der Ausrüstung entlastet; die Infrastruktur sei in tadellosem Zustand gewesen.»


(sul)