Knatsch-Festival

06. Juni 2019 19:43; Akt: 06.06.2019 23:57 Print

«Das Vibez ist noch etwas leer, aber geil»

Entgegen den Erwartungen einiger Besucher startete das Vibez unauffällig – und ohne Emirates-Logo.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pünktlich zum Festivalstart hat Vibez das Logo der Fluggesellschaft Emirates von seiner Website entfernt, wie das «Bieler Tagblatt» online berichtet. Weder neben dem grossen Vibez-Schriftzug zuoberst auf der Seite noch ganz unten bei den restlichen Sponsoren wird die Airline nun aufgeführt. Nach «internen Abklärungen» ist Vibez nun definitiv zurückgekrebst.

Auch auf dem Gelände war das Emirates-Logo nicht sichtbar: Die Organisatoren hatten es aus Blachen und Plakaten herausgeschnitten.

Infrastruktur funktioniert

Trotz des Regenwetters öffnete das Festivalgelände planmässig um 16 Uhr seine Türen. Wie 20-Minuten-Leser berichten, funktioniert die Infrastruktur so weit: «Das bargeldlose Zahlen ist etwas aufwendig, läuft aber reibungslos. Auch sonst scheint alles zu funktionieren», so Leser-Reporterin Elena. «Es hatte zeitweise fast mehr Mitarbeiter als Besucher auf dem Gelände», meint 20-Minuten-Leser G.Z., der wie viele andere Tickets beim Gewinnspiel ergatterte. Besonders die ersten Stunden des Festivals seien zaghaft gewesen. Nun beginne es sich jedoch langsam zu füllen: «Ich würde sagen: Noch etwas leer, aber geil», fasst der 23-Jährige zusammen.

Schlecht beschildert

Ob nicht alle den Eingang des Festivals fanden? Laut mehreren Besuchern war die Beschilderung mangelhaft: «Weder beim Bahnhof noch auf dem Weg waren Wegweiser montiert. Wer nicht wusste, wo das Gelände ist, hatte es schwer.» Besucher seien teilweise gar in falsche Busse eingestiegen.

Die ersten Künstler (El Tigre und Sonia Majeed) spielten höchstens vor wenigen hundert Zuhörern, berichten Besucher. «Die meisten die heute kommen, werden wohl wegen J. Balvin kommen», so der Leser. Er sei zuversichtlich, dass noch einige Besucher kommen würden: «Auch das Wetter wird jetzt besser. Und Balvin zieht bestimmt.» Der kolumbianische Latin-Pop-Sänger verzeichnet auf Spotify über 46 Millionen monatliche Hörer. Auf 22.30 Uhr ist die Showtime des Superstars angesetzt.

(rc/sul)