Gerichtsfall in Basel

27. Juni 2018 15:50; Akt: 28.06.2018 00:45 Print

Vier Männer entführten Basler brutal nach Bern

Bedroht, verprügelt, beschossen und entführt: Wegen einer brutalen Abrechnung standen vier junge Berner diese Woche in Basel vor dem Strafgericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die vier Berner im Alter zwischen 22 und 24 Jahren wurden am Dienstag vom Basler Strafgericht verurteilt. Gleich anschliessend an den fünftägigen Prozess mussten die vier ihre Freiheitsstrafen von drei bis fünfeinhalb Jahren in verschiedenen Gefängnissen antreten.

Grund für die Verurteilung ist eine brutale Abrechnung: Am 26. August 2017 machte sich die Berner Crew mit einem Land Rover und mit einer Beretta-Pistole Kaliber .22 bewaffnet auf den Weg nach Basel. Dort wollten sie bei ihren «Geschäftspartnern» erpresserisch und auf brutale Weise Drogengeld in der Höhe von 5000 Franken eintreiben.

Mit Pistole herumgeballert

Wie die «Basler Zeitung» berichtet, schreckte das kriminelle Quartett dabei vor nichts zurück: Am Wohnort der beiden Opfer angekommen, prügelten sie laut Staatsanwaltschaft brutal auf die Wehrlosen ein. Um ihnen noch mehr Furcht einzuflössen, soll der Älteste mehrmals mit der Pistole, die mit einem Schalldämpfer ausgestattet war, in der Wohnung herumgeballert haben. Dreimal schoss er direkt neben das bereits verprügelte Opfer auf den Boden. Den Kollegen des Opfers zwangen sie, das Blut des Verletzten eigenhändig aufzuwischen.

Nach Prügel folgte Entführung

Doch dies war ihnen anscheinend nicht genug: Nachdem die vier Berner eine Playstation, Spiele und 400 Franken Bargeld eingesammelt hatten, stülpten sie einem der Opfer einen Sack über den Kopf und entführten dieses nach Bern.

Dort nahm das Martyrium für den Entführten weiter seinen Lauf: Er wurde auch dort verprügelt, bedroht und schliesslich an einen Radiator gefesselt. Erst am Tag danach liessen die Entführer ihre Basler Geisel frei.

Mittlerweile war auch die Polizei informiert worden. Das in Basel zurückgelassene Opfer hatte nach dem Verschwinden der vier mutmasslichen Täter den Notruf gewählt – die Polizei konnte die Kriminellen schliesslich festnehmen und der Justiz übergeben.


(miw)