Albino

19. März 2018 18:09; Akt: 19.03.2018 19:06 Print

Weisser Rehbock streift durch Berner Wälder

Ein majestätisches und seltenes Tier wandert derzeit durch das Bernbiet. Gemäss einer Legende droht dem Tier keine Gefahr durch Jäger.

Bildstrecke im Grossformat »
Leser-Reporter Thomas Filaferro begegnete in einem Waldstück bei Köniz einem weissen Rehbock. «So etwas habe ich noch nie gesehen. Ich war sprachlos und wagte kaum, mich zu bewegen.» Jäger erzählen sich alte Legenden über solche Tiere: «Wer ein Albino-Tier schiesst, den erwartet innerhalb von zwölf Monaten den eigenen Tod», sagt Daniela Jost, Vorsteherin des Berner Jägerverbands. Bereits 2015 wurde ein weisses Reh in Berner Wäldern beobachtet. Laut dem zuständigen Wildhüter handelt es sich jedoch um ein neues Tier. Am Heinzenberg bei Thusis GR wurde 2001 ein weisses Reh überfahren. Die Jäger hatten bei ihm freiwillig ein Moratorium beschlossen und dem seltenen Wild Schutz gewährt. In Polen habene Einwohner des Dorfes Korytniki auch schon ein weisses Reh im Wald gesichtet. Bei fast allen Tieren kommt es zu Albinismus. Etwa wie beim Bennett-Känguru Albert. Ein solches Tier kommt nur alle 10'000-Mal vor. Auch bei Waschbären... Koalas... Igeln... Fledermäusen... Tigern... Elefanten... Gorillas... Stachelschweinen... oder bei den Makaken kommt Albinismus vor. Im Zoo Basel erblickte am 28. Februar eine Albino-Giraffe das Licht der Welt. Aber auch bei Vögeln kommt es zu der angeborenen Störung in der Biosynthese der Melanine, wie hier bei einem Geier. Auch unter Wasser kann man Albinos begegnen. Hier ein Südkaper. Auch bei den Seebären... sogar bei Hummern... aber auch bei Schwertwalen... und bei Delfinen kommt die Mutation vor. Auch in der Welt der Reptilien findet sich das Phänomen. Wie etwa hier bei einem Alligator. Auch bei Meeresschildkröten... Krokodilen... Schnappschildkröten... und sogar bei Schlangen (hier im Bild Kobras) kommt es zu Albinismus. Auch bei Menschen kommt Albinismus vor. Diese werden nicht Albinos genannt. Betroffene ziehen oft die neutralere Bezeichnung «Menschen mit Albinismus» vor. Sie bekommen leichter Sonnenbrand und deshalb auch leichter Hautkrebs. Ausserdem sind bei vollständigem Albinismus Sehschärfe und räumliches Sehen eingeschränkt. Albinismus folgt meist einem rezessiven Erbgang und kommt beim Menschen weltweit mit einer durchschnittlichen Häufigkeit von 1:20'000 vor. Häufungen finden sich vor allem in Afrika mit einer durchschnittlichen Häufigkeit von 1:10'000 und höher.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leser-Reporter Thomas Filaferro traute seinen Augen nicht, als er vor wenigen Tagen einen weissen Rehbock in einem Waldstück nahe Köniz erspähte: «Das Tier war durch und durch weiss. So etwas habe ich noch nie gesehen. Ich war sprachlos und wagte kaum, mich zu bewegen.» Er spricht von einer majestätischen Erscheinung.

Der Bock, der zur Familie der Hirsche gehört, sei etwa zehn Meter vor ihm gestanden. Dort habe er einige Minuten verharrt, danach sei er weiter durch den Wald geschritten. «Komischerweise war das Tier viel weniger scheu als ein normales Reh», so Filaferro, der viel und oft im Wald unterwegs ist. Vor lauter Aufregung habe er es aber trotzdem nicht geschafft, ein gutes Foto mit dem Handy zu machen.

2015 war es eine Rehkuh

Es ist nicht das erste weisse Reh, das in Berner Wäldern gesichtet wurde. 2015 berichtete die «Berner Zeitung» von einem Albino-Reh in der Region Bern. Es handelt sich jedoch nicht um dasselbe Tier, sagt die Wildhut Kanton Bern, damals habe es sich um ein weibliches Tier gehandelt. Vom aktuellen Albino-Rehbock in Köniz hat der zuständige Wildhüter bereits Kenntnis.

Auf Youtube finden sich auch Albino-Reh-Begegnungen aus anderen Ländern:

Legende bei den Jägern

Auch einige Jäger haben bereits die Kunde vom seltenen Tier vernommen. Droht das Tier etwa gar als Trophäe an einer Wand zu enden? Daniela Jost, Vorsteherin des Berner Jägerverbands, glaubt das nicht: «Nie würde ich ein solches Tier schiessen. So etwas tötet man einfach nicht.» Ausserdem würden sich Jäger Legenden über die speziellen Tiere erzählen: «Wer ein Albino-Tier schiesst, den erwartet innerhalb von zwölf Monaten der eigene Tod, heisst es.» Das sei ihr bereits vor über 35 Jahren eingebläut worden. «Die Legende hält sich hartnäckig», so Jost.

Sonnenempfindlich und schlecht getarnt

Albino-Rehe sind eine echte Rarität. «Es ist eine seltene Erscheinung. Die Farbabweichung ist genetisch bedingt», sagt Dr. Marie-Pierre Ryser, Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern. Die seltene Färbung habe für das Tier auch Nachteile: «Zu erwartende Nachteile sind Sonnenempfindlichkeit und fehlende Tarnung.»

Die fehlende Tarnung will sich Leser-Reporter Thomas Filaferro zunutze machen, um noch einmal ein schönes Foto vom Rehbock zu schiessen: «Von jetzt an nehme ich immer die Spiegelreflex-Kamera mit.» Er wolle das Tier jedoch nicht stressen. Darum verrate er auch nicht, wo er das Tier genau angetroffen habe: «Es soll seine Ruhe haben und ein glückliches, normales Leben führen.»

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chrigu75 am 19.03.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst Ihn!

    Lasst diesen Rehbock bloss in Ruhe Leben!

    einklappen einklappen
  • Kein Jäger am 19.03.2018 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Aussergewöhnliches erhalten!

    Super! Sehr vorbildliche Einstellung dieses Waldbesuchers. Ebenfalls der Jagdzunft ein Kränzchen. Zeigt, dass sie wirklich denken bevor sie schiessen!

    einklappen einklappen
  • Sergeant am 19.03.2018 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragt Sorge!

    Hoffentlich wird dieses schöne Tier nicht gleich zum Abschuss freigegeben, wie es bei anderen Tierarten in der jüngeren Vergangenheit auch schon der Fall gewesen ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Berner Bär am 20.03.2018 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist denn der Panther geblieben?

    Reeller als der angebliche Panther, der sich 2012 in den Berner Wäldern herumgetrieben haben soll... ;-)

  • Klugscheisser am 20.03.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Albino Rehkuh

    Öh, die überfahrene Rehkuh war kein Albino. Die Augen sind schwarz! Ein richtiger Albino hätte keine Pigmente in den Augenlinsen, entsprechend würden die Augen ROT erscheinen.

  • anna am 20.03.2018 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    langes leben?

    aus versehen wurde der bock geschossen. heisst es dann von der jägerseite.

  • Heidi Heidnisch am 20.03.2018 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einhorn

    Endlich! Die Elementarwesen kommen zurück. Der Vorbote ist schon im Bernbiet angekommen, und als nächstes wird das Einhorn erscheinen, gefolgt von der Wilden Jagd, den Elfen, den Zwergen und dem Friesenzug. Und der Eingang zur Welt der Magie wird sich öffnen, wo ewiges Tanzen, Schlemmen und Musizieren herrscht.

  • Ed Indi am 20.03.2018 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jäger

    Und alle Jäger so: " muss ich haben"