Bern

23. März 2009 22:02; Akt: 23.03.2009 20:04 Print

Westsider können sich nun im Web austauschen

von Patrick Marbach - Sie begegnen sich Tag für Tag, bleiben sich aber meist fremd: Ein neues Internetportal hilft nun den Besuchern des Einkaufscenters Westside, in Kontakt zu kommen.

Fehler gesehen?

Die Faszination Westside hat den Webmaster Christian Leu gepackt: «Mich beeindruckt, wie viele Leute sich mit diesem Einkaufszentrum identifizieren. Sie verbringen regelmässig ihre Freizeit dort und begegnen sich, ohne einander anzusprechen.»

So sei er auf die Idee gekommen, ein soziales Netzwerk aufzubauen, über das sich die Besucher austauschen können. Westsiders.ch funktioniert ähnlich wie Facebook und lebt von Bildern, ­Videos und Kommentaren. «Es entsteht eine ganz reale Gemeinschaft. Ein erstes Westsider-Treffen hat bereits stattgefunden», sagt Leu.

Bis jetzt hat die Plattform erst 50 Mitglieder, sie soll aber rasch zur grössten Shopping-Community der Schweiz anwachsen. Die Konsumenten erhalten damit völlig neue Möglichkeiten, ihre Anliegen wirkungsvoll kundzutun: «Hier sagt der Kunde direkt, was ihm nicht passt. Ich bin sicher, dass es die Geschäfte ernst nehmen, wenn wir Beobachtungen und Reklama­tionen festhalten», sagt Leu.

Westside-Sprecherin Andrea Grepper sieht darin eine Chance: «Es ist interessant nachzulesen, was Besucher im Westside erleben.»