Fieberhafte Suche

09. Mai 2012 07:18; Akt: 09.05.2012 09:50 Print

Woher stammt der Panther?

Die Polizei und die Wildhut des Kantons Solothurn machen weiter Jagd auf die Raubkatze, die sehr wahrscheinlich ein Panther ist. Wo das Tier ausgebrochen ist, bleibt ein Rätsel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Behörden sind sich fast sicher, dass die schwarze Raubkatze, die im Solothurnischen mehrfach gesehen wurde, ein Panther ist.

Reinhard Schnidrig, Chef der Sektion Jagd beim Bundesamt für Umwelt (BAFU), stützt sich auf Beobachtungen – auch von Experten. Der Beweis – Kot, Haare oder Spuren – fehlt weiter, die aufgestellten Fallen haben noch nicht zugeschnappt.

Keine Regeln im Ausland

Die grosse Frage bleibt, woher das Tier kommt. Zoo und Zirkusse in der Schweiz können ausgeschlossen werden. Diese hätten sich gemeldet, es liegen aber keine entsprechenden Meldungen vor. «Deshalb drängt sich die Vermutung auf, dass das Tier aus dem Ausland eingewandert ist», sagt Schnidrig gegenüber 20 Minuten Online. Im Ausland sei nicht genau nachvollziehbar, ob Panther abgängig seien. «Zum Teil gibt es im Gegensatz zur Schweiz keine Halteregelungen, weiter werden dort mehr Tiere illegal gehalten.»

Immer wieder gebe es Meldungen von gesichteten Panthern – oder mutmasslichen Panthern aus Deutschland, Frankreich und Italien. Die Tiere können sehr weit wandern, zwischen dem deutsch-belgisch-luxemburgischen Grenzgebiet und der Schweiz zum Beispiel liegt viel Wald, der für Raubkatzen auf Wanderschaft geeignet ist.

«Raubkatze könnte privatem Halter entwichen sein»

Auch Sara Wehrli von der Fachstelle Wildtier beim Schweizer Tierschutz hält es für möglich, dass der Solothurner Panther ein «ausländischer» ist. «Die Raubkatze könnte einem privaten Halter in Deutschland entwichen sein», meint Wehrli. Büxten illegal gehaltene Raubkatzen aus, würden sich die Halter nicht trauen, den Verlust zu melden.

In Deutschland und auch in Frankreich ist es laut Wehrli verbreitet, privat Grosskatzen zu halten. Allerdings dürfte es auch in der Schweiz einige wenige privat gehaltene Panther geben. Dies sagen Alex Rübel, Direktor des Zoos Zürich, sowie Ernst Federer, Geschäftsleiter des Walter Zoos, übereinstimmend. Wehrli schätzt, dass in Schweizer Zoos und Raubtierparks etwa 20 Leoparden leben.

Der Bund glaubt nicht an einen Einwanderer

Beim Bundesamt für Veterinärwesen glaubt man nicht, dass der Panther aus Süddeutschland kommt.

Sprecherin Regula Kennel sagt: «Das Tier hätte den Rhein überqueren müssen, das ist fast unmöglich.» Und: «Ein Panther hätte kaum so weit spazieren können, ohne dass ihn jemand bemerkt hätte.»

(feb/dwi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

An all diejenigen, welche hier gegen den Abschuss und für eine Betäubung sind: Was soll danach mit dem wunderschönen Tier geschehen??? Soll man ihn in einen Zoo sperren? Entweder man setzt ihn in seinem natürlichen Lebensraum (Afrika/Asien) aus oder man tötet ihn! Das schlimmste für ein jedes Tier ist nicht der Tod sondern der Freiheitsentzug! – Staibock

Falls es sich tatsächlich um einen schwarzen Panther und nicht um einen zu gross geratenen Kater handelt, stellt sich die Frage, woher das Tier kommt. Da es augenscheinlich niemandem in der Umgebung fehlt, muss davon ausgegangen werden, dass das Tier schon länger in der Wildnis überlebt hat. Dies wiederum bedeutet, dass es wohl gegenüber Menschen sehr scheu ist und somit mit höchster Wahrscheinlichkeit keine Gefahr darstellt. Bei einer Begegnung sollte es genügen, ordentlich Lärm zu machen, um das Tier zu verscheuchen. – Simon Oehy

Das ist ein brandgefährliches Raubtier und alle die es Leben lassen wollen sollen doch zuerst einmal in der freien Wildbahn einem solchen Vieh begegnen und von ihm angefallen und im besten Fall nur für's Leben entstellt werden. Das Tier gehört sofort abgeschossen. Ein Betäubungspfeil ermöglicht ihm evtl. trotzdem die Flucht. – P. Morell

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peng Bumm am 08.05.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sofort abknallen!

    Oder gibt es in der Schweiz noch andere Lösungen für ein solches Problem?

    einklappen einklappen
  • Miriam Plichta am 09.05.2012 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber P. Morell,

    das was Sie von sich geben ist brandgefährlich. Kein Raubtier in freier Wildbahn fällt ohne Grund einen Menschen an. Menschen wie Sie, sind für die Verbreitung von Ammenmärchen wie die über den Wolf verantwortlich. Wie können Sie nur soetwas behaupten. Ich habe solche Tiere erlebt, jeder Hund an der Leine ist gefährlicher. Warum hat dieses Tier wohl noch niemanden angefallen? Irgend einen armen Spatziergänger oder Jogger? Weil Ihre Behauptung schlicht und ergreifend falsch ist!!

  • Priska We am 09.05.2012 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz klar, das ist ein Hund!

    Ich wette das ist ein Hund!!! Bin ja gespannt was sich da ergibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nature am 09.05.2012 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum? 

    Warum haben die Schweizer eigentlich solche Probleme mit wilden Tieren?

    • Alex am 10.05.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort:

      Weil sie keine Steuern bezahlen! ;-)

    • st.gallerin am 10.05.2012 19:47 Report Diesen Beitrag melden

      genau!

      ja, das frag ich mich auch.... :-/ *augenroll*

    einklappen einklappen
  • Si mon am 09.05.2012 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Diese ganze Geschichte scheint mir etwas komisch. Aus dem einfachen Grund, dass es nur eine Zeugenaussage ist und kein witklicher Beweis besteht. 2. wem gehört dieser Panther??

  • ulieni am 09.05.2012 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    was solls

    lasst ihn doch einfach leben. Sobald bei uns ein Raubtier auftaucht, sei es Wolf, Bär oder Luchs wird ein Drama gemacht. Bis jetzt wurden noch immer mehr Menschen in der Schweiz von Hunden als von Raubtieren verletzt oder getötet und man lässt die Hunde auch leben.

    • sahra schmid am 09.05.2012 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      panther

      ich finde das alles einen blözin es ist ja wirklich egal

    • Si mon am 09.05.2012 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      gehört nicht in CH

      Abrr das ist ein Panther und kein Wolf oder Bär... Ein Panther gehört einfach nicht in unsere Wälder!

    einklappen einklappen
  • J. Jelly am 09.05.2012 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    armes Tier

    So ein schönes Tier, ich wünschte, ich könnte ihn sehen.. Also echt, der Bär und der Wolf, die dürfen auch bleiben, und die sind nicht weniger gefährlich !! Das arme Tier..

  • Miriam Plichta am 09.05.2012 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber P. Morell,

    das was Sie von sich geben ist brandgefährlich. Kein Raubtier in freier Wildbahn fällt ohne Grund einen Menschen an. Menschen wie Sie, sind für die Verbreitung von Ammenmärchen wie die über den Wolf verantwortlich. Wie können Sie nur soetwas behaupten. Ich habe solche Tiere erlebt, jeder Hund an der Leine ist gefährlicher. Warum hat dieses Tier wohl noch niemanden angefallen? Irgend einen armen Spatziergänger oder Jogger? Weil Ihre Behauptung schlicht und ergreifend falsch ist!!