Bern

26. Februar 2011 14:01; Akt: 26.02.2011 14:49 Print

Wyss «gibt alles» für bürgerliche Hilfe

Die bernische SP will eine Woche vor dem entscheidenden zweiten Wahlgang für die Ersatzwahl in den Ständerat noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Ihre Kandidatin Ursula Wyss ist dabei auch auf die Unterstützung der bürgerlichen Wähler angewiesen.

storybild

Im Berner Oberland, der Heimat Amstutz', habe ihr Gegner viel mehr Plakate auf dem Feld stehen, räumte Wyss ein. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den zweiten Wahlgang reiche das ganze Rot-Grüne-Mitte-Lager alleine nicht, sagte Wyss am kantonalen Parteitag in Burgdorf. «Wir sind auch auf die Unterstützung von klassischen bürgerlichen Wählerinnen und Wählern angewiesen.» Um dies zu schaffen, müssten sie und die bernische SP in der verbleibenden Woche «nochmals alles geben».

Es brauche nun Bürgerliche, die den Mut hätten, für die SP- Kandidatin hinzustehen, sagte Wyss. Die Nationalrätin betonte, sie freue sich deshalb ganz besonders über die Unterstützung der Grünliberalen und FDP-Persönlichkeiten wie Christine Beerli.

Sie stehe für eine konstruktive und lösungsorientierte Vertretung des Kantons Bern im Ständerat, sagte Wyss zu ihrer Kandidatur. Denn mit einer Motorsäge in der Hand könne man zwar holzen, aber niemandem die Hand geben, sagte sie in Anspielung auf ihren Rivalen in der Stichwahl, den SVP-Mann Adrian Amstutz.

Im Berner Oberland, der Heimat Amstutz', habe ihr Gegner viel mehr Plakate auf dem Feld stehen, räumte Wyss ein. «Aber das können wir auch», fügte sie an. Sie bedankte sich bei ihren Verbündeten für den bisherigen Wahlkampf und rief diese dazu auf, auch in den verbleibenden Tagen auf die Strasse zu gehen, um Flyer zu verteilen und Plakate aufzuhängen.

(sda)