96 Zellenplätze in Solothurn

12. Mai 2014 16:17; Akt: 12.05.2014 20:59 Print

Zu Besuch im neusten Gefängnis der Schweiz

Die neue Justizvollzugsanstalt Solothurn hat Fitnessräume und einen eigenen Gemüsegarten. Von Kuscheljustiz will der Anstaltsdirektor aber nichts wissen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue Justizvollzugsanstalt (JVA) Solothurn mit insgesamt 96 Plätzen ist fertig gebaut und wird bis im kommenden Jahr etappenweise in Betrieb genommen. 60 Plätze stehen für den geschlossenen Massnahmenvollzug zur Verfügung. Das sind 30 Plätze mehr, als es derzeit gibt.

Die Zahl der Plätze für den geschlossenen Vollzug von Massnahmen erhöht sich in den elf Kantonen des Konkordats der Nordwest- und Innerschweiz von derzeit 80 auf 110 Zellen. Hinzu kommen im Konkordat 54 Plätze in drei psychiatrischen Kliniken, wo forensische Stationen für psychisch gestörte Straftäter bestehen.

Therapie der Täter steht im Vordergrund

Mit den Plätzen in der JVA Solothurn entspanne sich die Situation, das Problem der fehlenden Plätze sei jedoch nicht gelöst, sagte Thomas Fritschi, Chef des kantonalen Amtes für Justizvollzug, am Montag vor den Medien in der Justizvollzugsanstalt.

Im geschlossenen Massnahmenvollzug befinden sich Straftäter, die als rückfallgefährlich und teilweise als fluchtgefährlich beurteilt werden.

Der Täter sitzt nicht seine Freiheitsstrafe ab, sondern er befindet sich auf Anordnung des Gerichtes in der Massnahme. Diese wird von einem Gericht in regelmässigen Abständen überprüft und dauert in der Regel länger als die eigentliche Freiheitsstrafe.

Viel Licht in den Zellen

In der JVA Solothurn teilen sich die 60 Plätze für den geschlossenen Massnahmenvollzug in Abteilungen zu je zehn Einzelzellen auf. Zu einer Abteilung gehört ein Gemeinschaftsraum, ein vergitterter Balkon und ein Kochraum.

Die 36 Zellen für den geschlossenen Massnahmenvollzug teilen sich in je zwei Abteilungen auf. Der Betrieb des Massnahmen- und des Strafvollzugs ist grundsätzlich getrennt.

Jede Zelle ist 12,5 Quadratmeter gross und mit einem Bett, einem massiven Holzgestell sowie mit einem WC und Lavabo ausgestattet. Ins Auge sticht das grosse Zellenfenster, das vom Boden bis an die Decke reicht. Die Gitter sind etwas entfernt vom dicken Fensterglas angebracht.

«Isolierter Lebensraum»

Auch die 4,1 Meter hohe und fast ein Kilometer lange Doppel-Zaunanlage ist optisch transparent gehalten. «Wir sind sicherheitstechnisch bestens gerüstet», sagte JVA-Direktor Pablo J. Loosli. Bei der JVA Solothurn handle es sich um einen «hochgradig isolierten Lebensraum».

Die Gefangenen im Massnahmenvollzug würden in der Wohngruppe gemeinsam essen. Die Architektur der Justizvollzugsanstalt ist gemäss Loosli so ausgelegt, dass das Aggressionspotential möglichst tief gehalten werden kann.

Die JVA Solothurn mit rund 100 Mitarbeitenden nimmt den Vollbetrieb 2015 auf. Als Erstes werden nun die 30 Gefangenen, die im Massnahmenzentrum «im Schache» leben, in die JVA Solothurn verlegt. Das Zentrum befindet sich neben der neuen JVA und wird geschlossen.

Die Justizvollzugsanstalt verfügt über klare Tagesstrukturen. Die Zellen werden um 6.30 Uhr aufgeschlossen. Im Massnahmenvollzug werden sie um 21.30 Uhr und im Strafvollzug um 20.45 Uhr geschlossen. Dazwischen steht vor allem Arbeit (etwa im Gemüsebau, in der Schreinerei und Elektrowerkstatt) auf dem Programm sowie Therapie.

Massnahmenvollzug kostet 20'000 Franken pro Monat

Die multifunktionale Justizvollzugsanstalt, die direkt an der Autobahn A1 in Flumenthal/Deitingen liegt, kostet 56,9 Millionen Franken. Der Kanton Solothurn bezahlt die Hälfte. Der Bund übernimmt 35 Prozent und das Konkordat 15 Prozent der Kosten.

Das Konkordat vergütet dem Kanton Solothurn für einen Insassen im geschlossenen Massnahmenvollzug 653 Franken pro Tag. Ein Monat schlägt mit rund 20'000 Franken zu Buche. Für einen Strafgefangenen bezahlt das Konkordat 272 Franken pro Tag – rund 8100 Franken pro Monat.

(Video: Lorenz von Meiss)

(lvm/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz Jäger am 12.05.2014 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Sauerei

    Ist einfach nicht mehr normal, was für einen Knasti pro Tag ausgegeben wird.

  • Julian am 12.05.2014 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Also ich würde freiwillig einziehen

    Leider finde ich keine andere Wohnung. Ich bin mit meiner Freundin in einem alten Mehrfamilienhaus eingezogen, wo die Wände sehr feucht sind, es bildet sich Schimmel an den Wänden, die Heizung heizt als ob es sie nicht gibt und Fenster sind nicht isoliert. Dafür bezahlen wir CHF 1100.- Völlig ungerecht, dafür kann sich ein Krimineller, Räuber und Mörder im Gefängnis wie im Paradies fühlen. Leck... was läuft in der Schweiz schief? Nur die Bösen werden belohnt, die Guten werden bestraft. Ich kann es nicht verstehen wieso man Kriminelle so sanft behandelt?

    einklappen einklappen
  • Patrik Musollaj am 12.05.2014 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Senioren ins Gefängnis

    Wir sollten Senioren in Gefängnisse stecken. Sie würden jeden Tag eine Dusche bekommen, es gäbe Videoüberwachungen falls etwas passiert, drei Mahlzeiten am Tag, Zutritt zur Bücherei, einen Fernseher, einen Fitnessraum, Ärzte vor Ort und kostenlose Medizin. Stecken wir Kriminelle in Altersheime würden sie kalte Mahlzeiten bekommen, Nachtruhe ist um 19 Uhr, zwei Duschen die Woche und würden für kleinere Räume 1000 Fr.- Miete bezahlen. Es ist ziemlich traurig, dass wir Kriminelle besser behandeln als unsere Eltern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wirfig deimudder am 22.12.2016 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Knast ich komme

    Wo kann ich mich einschreiben? Schlimmer als das Leben hier draussen kanns ja kaum sein.

  • Vale1 am 13.05.2014 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    5 Sterne Hotel

    unglaublich, was für ein schönes Hotel!!

  • Bernerin am 13.05.2014 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön haben's die

    Wau habens die schön. Hallo gehts noch? Fitness Raum? Schön, manch einer von uns kann sich kein Fitness Abo leisten.

  • Radik am 13.05.2014 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur mal eine Idee 

    Wie wäre es, mal ein Gefängnis so zu organisieren, dass es sich durch die geleistete Arbeit der Insassen selber finanziert?

  • sandro am 13.05.2014 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hotel Knast 

    sieht eher aus wie ein Luxushotel indem das Bett noch ausgetauscht werden sollte.....