Oberdorf SO

19. Mai 2016 08:30; Akt: 19.05.2016 10:48 Print

Zwei Frauen in Haus überfallen und gefesselt

Bewaffnet überfielen unbekannte Täter am Dienstag ein Haus in Oberdorf SO. Von den Männern fehlt bislang jede Spur. Die Polizei ermittelt.

Im solothurnischen Oberdorf wurde eine Frau und deren Tochter in ihrem Daheim überfallen. Die Täter sind flüchtig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst klingelte es an der Haustür. Als die Bewohnerin des Einfamilienhauses im solothurnischen Oberdorf die Türe öffnete, drängten zwei bis drei unbekannte Männer mit Gewalt in die Wohnung. Darin hielten sich zur Tatzeit, am Dienstagnachmittag gegen 16.00 Uhr, die Bewohnerin und deren erwachsene Tochter auf.

Opfer retten sich gefesselt ins Freie

Die beiden Frauen wurden von den Einbrechern gefesselt. «Mindestens einer der Täter führte eine Faustfeuerwaffe mit sich», heisst es von Seiten der Kantonspolizei Solothurn. Während die unbekannten Täter das Haus nach Wertsachen absuchten, gelang den beiden gefesselten Opfern die Flucht ins Freie. Die leicht verletzten Frauen alarmierten daraufhin die Nachbarschaft.

Täter trugen Leuchtwesten

«Unverzüglich rückten mehrere Polizeipatrouillen vor Ort aus und leiteten eine Fahndung nach der Täterschaft ein, die in der Zwischenzeit das Haus mit wenigen Hundert Franken Deliktsgut verlassen hatte», so die Polizei. Zu ihrer Betreuung der beiden Frauen wurde ein Care-Team aufgeboten.

Doch von den Tätern fehlt bislang jegliche Spur. Nur einzelne Angaben sind derzeit bekannt: Zwei Täter trugen bei der Tat Leuchtwesten. Sie werden beide auf 40- bis 45-jährig geschätzt, sie hätten zudem spanisch gesprochen. Einer dieser Täter sei 180 bis 185 cm gross, habe eine kräftige, sportliche Statur, kurze schwarze Haare und habe vermutlich blaue Jeans getragen. Der andere sei ungefähr 175 cm gross, korpulent mit Bauchansatz und habe sehr kurze dunkle Haare. Laut Aussagen trug er dunkle Hosen, ein blaues T-Shirt und eine dunkle Sonnenbrille. «Eventuell waren sie in einem hellen Personenwagen –einem Minivan– mit französischen Kontrollschildern unterwegs», gibt die Polizei, die auf weitere Zeugenaussagen hofft, zusätzlich bekannt. Hergang und Umstände der Tat werden derzeit ermittelt.

(miw)