Fall für die Behörde

02. April 2019 15:54; Akt: 02.04.2019 16:26 Print

So terrorisierte der Thuner Rentner seine Nachbarn

Am Montag knallte es in Allmendingen: Wegen eines wütenden Anwohners musste die Polizei ausrücken. Nun erzählt sein Widersacher.

Videobeweise des heftigen Nachbarschaftsstreit in Allmendingen bei Thun. (Video: rc /20min)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rolf Christmann konnte in der Nacht auf Dienstag für einmal wieder beruhigt schlafen, wie er sagt: Am Montagabend wurde sein Nachbar und Erzfeind, der 77-jährige J.*, von der Polizei mitgenommen. Dies, nachdem Einsatzkräfte in Vollmontur wegen angeblich abgefeuerter Schüsse zur Wohnung des Rentners ausgerückt waren. «Zu wissen, dass J. für einmal nicht schon frühmorgens um mein Daheim schleicht, ist wahnsinnig entspannend und beruhigend», sagt Christmann. Er hoffe, dass die Behörden bezüglich seines Nachbarn «jetzt endlich durchgreifen». Für Christmann ist nämlich klar: «Mein Nachbar ist ein zweiter Kneubühl!»

Und tatsächlich: Die Polizei hat definitiv durchgegriffen. Um J. und dessen Ehefrau kümmert sich seit gestern nun die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde von Thun. Das Paar wurde einer Institution übergeben, in der die beiden nun betreut werden.

Heftige Attacken und horrende Bussen

«Allerhöchste Zeit», heisst es im Quartier unisono – «wir atmen auf.» Denn der Vorfall vom Montag ist nur ein weiteres Kapitel in einem zermürbenden Streit. J. scheint seine Nachbarschaft nämlich seit Jahren regelrecht zu tyrannisieren. «Alle 14 Tage ist die Polizei hier vor Ort», sagt eine Anwohnerin. «Er bewacht alles und alle, das ist äusserst anstrengend», sagt ein anderer Quartierbewohner.

Nachbar Rolf Christmann, dessen Garten direkt an J.s Liegenschaft grenzt, bekommt Eskapaden des wütenden Rentners am meisten zu spüren. «Wenn ich nach draussen gehe, muss ich stets mit einem Angriff rechnen», sagt Christmann. Wie Videos zeigen, hat J. seinen Kontrahenten bereits mit einem Flammenwerfer und explodierenden Böllern attackiert. Immer mal wieder behändigte der 77-Jährige auch den Wasserschlauch, um damit seinen Nachbarn zu drangsalieren. Streitpunkt ist dabei stets Christmanns Garten und das dazugehörige Gartentörchen.

Die Auseinandersetzungen der beiden beschäftigten immer wieder die Justiz. So wurde J. 2016 zu einer Busse von 1900 Franken verurteilt. Dies, weil er Christmann gedroht hatte, er werde ihn «mit einer Glock 9 Millimeter umnieten», wie es im Strafbefehl der Staatsanwaltschaft heisst. Zum letzten Mal verurteilt wurde der 77-Jährige im vergangenen Herbst. Wegen Tätlichkeit, Beschimpfung, Drohung und Ungehorsam wurde er zu einer Geldstrafe und Busse von insgesamt 5500 Franken verdonnert.

«Behörde schaute lange weg»

Das ganze juristische Hickhack wäre laut Christmann aber nicht nötig gewesen: «Ich appellierte in der Vergangenheit immer wieder an die Behörden.» Nicht nur bei der Polizei, auch beim zuständigen Thuner Regierungsstatthalter wollte sich der Verzweifelte Hilfe holen. Offenbar vergeblich:«Man sagte mir gar, unglücklich zu sein, sei keine Straftat», ärgert sich Christmann. «Dass J. mit seinem Jähzorn aber andere Menschen unglücklich macht, interessierte bis anhin niemanden.»

Die Kesb arbeitet im Fall Allmendingen nun eng mit der Polizei zusammen. Genauere Angaben werden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht gemacht.

Nachbar Rolf Christmann im Interview

(miw)