Hildebrand-Affäre

06. Januar 2012 08:47; Akt: 09.01.2012 12:52 Print

«Ein wirres Verständnis von Kommunikation»

von S. Spaeth/P. Rüegg - Nach medialem Druck ist Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand an die Öffentlichkeit getreten. Wir haben den Auftritt mit einem Experten für Krisenkommunikation verfolgt.

(Video: Philipp Rüegg)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Grosser Showdown der Nationalbankspitze: Der im Zuge einer Devisenspekulationsaffäre schwer angeschuldigte Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand und der «Boss» der Aufsichtsbehörde – Bankratspräsident Hansueli Raggenbass – sind am Donnerstagabend in Zürich vor die Medien getreten. 20 Minuten Online hat den Auftritt Hildebrands mit Roger Huber, Präsident des Schweizerischen Verbandes für Krisenkommunikation, unter die Lupe genommen (siehe Video).

Umfrage
Philipp Hildebrand hat sich den Medien gestellt. Überzeugen Sie die Erklärungen des Nationalbankspräsidenten?
53 %
19 %
28 %
Insgesamt 5534 Teilnehmer

Das Urteil des Kommunikationsprofis fällt eher schlecht aus: «Es war kein grosser Befreiungsschlag», analysiert Huber. Der Notenbanker habe unter einem enormen Druck gestanden und sich wie ein angeschossenes Tier verhalten. «Teilweise zeigte sich Hildebrand sogar angriffslustig – aber wenig überzeugend», so Huber weiter. Hildebrand zielte mit seiner Kritik auf jene Kreise ab, die sich bisher als Verfechter des Bankgeheimnisses in Szene gesetzt hatten, womöglich aber wegen der Weitergabe von Hildebrands Kontodaten gegen dasselbe Gesetz verstossen haben.

Dass dem Nationalbankpräsidenten der Auftritt schwerfiel, zeigen laut Huber die Schweisstropfen auf seiner Stirn und seine teilweise brüchige Stimme. Zudem wirkten Hildebrands Hände insbesondere zu Beginn der Pressekonferenz sehr nervös.

«Eingeständnis eines Fehlers»

Vor versammelter Medienschar bestätigte der Nationalbankpräsident den bereits gerüchteweise bekannten Umstand, seine Familie habe den Gewinn von 75 000 Franken aus den Devisenspekulationen der Berghilfe gespendet. Huber interpretiert das als Eingeständnis der Schuld. «Hildebrand gibt damit zu, dass er einen Fehler begangen hat», so Huber. Der beschuldigte Notenbanker räumte zudem ein, dass er heute anders handeln würde. Und forderte eine Verschärfung der Bestimmungen, die Eigengeschäfte der Nationalbankspitze regulieren.

Reicht diese Reue? Das sei keine richtige Reue, findet Huber. «Ein bisschen entschuldigen, sich leicht demütig geben und dann zur Tagesordnung übergehen – das funktioniert nicht», so der Kommunikationsexperte weiter. Kritik übt Huber zudem am Umstand, dass Hildebrand sich stets hinter Reglementen versteckte, wenn er von Journalisten auf moralische Aspekte angesprochen wurde. «Fühlten Sie sich als Nationalbankpräsident wohl bei den Devisentransaktionen?», wollte etwa ein Journalist wissen – Hildebrand argumentierte vor allem mit Reglementen. «Paragrafen zu zitieren, ist eine Vernebelungstaktik», so der langjährige Journalist Huber, der heute auch Banken berät.

Insgesamt stellt Huber der Nationalbank in der Devisen-Affäre eine ungenügende Note aus. «Bei der Notenbank hat man ein wirres Verständnis von Kommunikation.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • andy meisser am 06.01.2012 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    dieser kommunikationsprofi sollte wohl seinen job wechseln. wir haben bei der snb einen guten mann. klarer fall von medienhetze.

  • finanzler am 06.01.2012 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    reputationsschaden an der snb bleibt

    wie auch immer, die sache wirft ein schlechtes licht auf die seriöse snb. ob hildebrand nun bleibt oder nicht spielt gar keine rolle, offensichtlich hat die snb widersrpüchliche reglemente, die sache nicht im griff.

  • R Vogel am 06.01.2012 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst

    die niemand kann. Welchem Journalisten kann man in so einer Situation es noch recht machen, ohne sich selber das Rückgrat zu brechen? Mehrfach haben untersuchende Juristen und Experten gesagt, dass er keinen Fehler machte. Soll Hildebrand nun für trotzdem irgendetwas eingestehen? Wäre er jetzt sehr reumütig, hiesse es, er mache ein Eingeständnis. Er hat den Journalisten die Sensation nicht geboten, nun kann es nicht recht machen. Eigentlich müsste einmal ein Journalismusexperte das kommentieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 07.01.2012 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Expertentheater!!!

    Hört endlich auf mit diesem Expertentheater!!! Heute wimmelt es von sogenannten Experten!!! Sorry aber ich bin ein selbständig denkender und vermutlich nicht alllzu dummer Mensch! Ich bin durchaus fähig, mir ein eigenes Bild zu machen. Dazu brauche ich keine Kommentare von sogenannten Experten.... das Zeitalter dieser Art von Autoritätsgläubigkeit ist seit der Aufklärung endgültig vorbei und Titel wie Experte sind heute mittlerweile nur noch inflationär!!! Ich werde nur ungern als dumm verkauft!

  • Lukas am 07.01.2012 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Roger Huber

    Ich denke, Herr Roger Huber hat ebenfalls ein wirres Verständnis von Kommunikation ...

  • Daniel Hugentobler am 06.01.2012 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    Treffen Blocher / Hildebrand Live

    Herr Hildebrand und Herr Blocher sollten sich live während 3 Stunden ohne Moderator im SF zeigen und sich ausfragen. Einer der Zwei würde sicher kneifen. Wer würde das wohl sein? Einer echten Demokratie wäre das würdig.

  • Eva Huber am 06.01.2012 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lässt ihn endlich in Ruhe

    Die deutschen fanden Herr Hildebrands Äußerungen sehr glaubhaft und gut. Wer weiß: vielleicht wird ihm eine Stelle angeboten ,denn suchen diese nicht einen Bänker anstelle von Ackermann? Schade, wenn er seinen Posten aufgeben würde, er ist ein Super Mann, hört endlich auf ihn fertig zu machen, das ist unanständig und verwerflich

  • Realist am 06.01.2012 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Experte?

    Interessant, wie wie sehr viele andere Experten den Auftritt als sehr gut qualifizieren. An der Qualitaet von Herrn Hubers Stellungnahme sind also gewisse Zweifel angebracht, zumal er sich als Selbststaendiger natuerlich als der Einzige darstellen will, der weiss, wie's geht.

    • Bernhard H. am 06.01.2012 19:51 Report Diesen Beitrag melden

      Stimme zu

      Hinter Ihrem Beitrag möchte ich ein dickes Ausrufezeichen setzen. Ob sich hier jemand schön in Szene setzen möchte?

    einklappen einklappen