Offizielle Regelung

19. Juni 2011 00:52; Akt: 19.06.2011 10:58 Print

SBB will keine dicken Lokführer

Die SBB stellt keine stark übergewichtigen Lokführer und Billettkontrolleure an. Grund sind neue Vorschriften des Bundesamts für Verkehr. Bähnler sind nicht erfreut über die Massnahme.

storybild

Weil stark übergewichtige oft unter Tagesschläfrigkeit leiden, sollen sie keine Loks steuern dürfen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dicke dürfen künftig keine Züge mehr fahren. Auch für Neuanstellungen beim Rangierpersonal ist Normalfigur Pflicht. Job-Anwärter mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 35 und mehr werden neuerdings abgelehnt.

«Bei Bewerbern für das Lokpersonal, Rangier- und Zugpersonal sollte der BMI unter 35 liegen», bestätigt SBB-Sprecher Daniele Pallecchi gegenüber der Zeitung «Der Sonntag». «Das ist eine Vorschrift unserer Aufsichtsbehörde, dem Bundesamt für Verkehr.»

Medizinisch begründete Massnahme

Die Richtlinie sei am 1. April 2010 in Kraft getreten, sagt Andreas Windlinger, Sprecher beim Bundesamt für Verkehr (BAV). «Ein BMI von über 35 ist einer von 17 medizinischen Gründen, welche gegen die Anstellung eines Bewerbers als Lokführer, Zug- oder Rangierbegleiter sprechen».

Das BAV macht Sicherheitsgründe geltend. «Ein BMI von über 35 ist sehr oft mit Tagesschläfrigkeit verbunden», so Windlinger.

Gewerkschafter befürchten psychischen Druck

Für den Waadtländer PdA-Nationalrat Josef Zisyadis ist der BMI als Anstellungskriterium «diskriminierend». Es sei «gravierend», wenn eine solche Regelung von einem Staatsbetrieb angewendet werde. Giorgio Tuti von der Eisenbahnergewerkschaft SEV befürchtet, dass sich damit «auch der Druck auf die bisherigen Mitarbeiter erhöhen kann».

Auch Duri Beer vom Verband des Personals Öffentlicher Dienste (VPOD) kritisiert die staatliche verordnete Schlankheit. Übergewichtige würden im Bewerbungsverfahren benachteiligt. «Es kann für Übergewichtige ein Zwang entstehen, der zu weit geht, weil der Arbeitgeber in das Privatleben eingreift.»

(ast)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger Egli am 19.06.2011 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Sbb ist tot

    Ich war auch beim Infotag für die Ausbildung, ich bin nicht Dick, aber habe über 35. Nun als ich nach dem Grund fragte, meinte der Herr, "Die Lokführer müssen in den Führerstand kommen". Ich fragte"Wenn Sie mich sehen, denken Sie nicht das ich das könnte?". Ich bin Segler, trage beruflich Drucker und Server umher wo andere zu zweit sein müssten. Aber das ist eine bodenlose Frechheit. SBB ist für mich seit dem Tag gestorben!

    einklappen einklappen
  • Geronimo am 19.06.2011 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    BMI sagt nichts aus...

    Ich habe einen BMI von 31.5 (180 cm, 102 kg). Komischerweise jogge ich ohne Mühe 16 km am Stück, absolviere 4000 Höhenmeter (hinauf und hinab) an einem Tag in den Bergen, fahre ohne Probleme 90 km am Stück mit dem Bike. Hmm, ich bin wahrlich total unsportlich... Und jetzt soll mir noch jemand kommen ich währe stark fettleibig...

    einklappen einklappen
  • Marc U am 19.06.2011 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Finde ich gut, dicke Leute haben höheres Risiko von Gesundheitlichen Problemen. Wenn man 1000ende Leute transportiert sollte man auch Körperlich fit sein. Wer Lastwagen fahren will muss sich auch beim Bezirksartzt checken lassen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Gloor am 05.07.2011 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Aber Hallo

    Aber Hallo Ich bin seit über 20 Jahren Lokführer und habe einen BMI von 32.Ich finde es eine frechheit das man den Mensch nach einer Formel beurteilt.Ich habe seit dem heutigen Tag noch nie verschlaffen.Auch war ich in dieser ganzen zeit höchstens 2 Wochen krank geschrieben.Auch bin ich auf der der Lok noch nie eingeschlaffen und habe noch nie ein Halt zeigendes Signal überfahren.Frage bin ich jetzt ein schlechterer Lokführer nur weil ich Dick bin.Ich finde man sollte die Menschen nicht nach dem äusseren beurteilen oder nach einer Schablone.

  • Dominik Brodhage am 19.06.2011 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Naja.........

    Naja......Sollte wirklich individuell angschaut werden. Es gibt Dicke die sich besser als sogenannt Normalgewichte bewegen können. Eine generelle Diskriminierung kann und darf nicht sein. Heute der Dicke und Morgen der Schwarze. In den USA wäre dies absolut illegal einen Job wegen des Aussehens nicht zu bekommen. Das wäre mehr als nur eine Millionenklage, die da auf die SBB zukäme.

    • Tomy am 03.07.2011 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      Ausgerechnet die USA

      In den USA werden schlecht aussehende Menschen, insbesondere Übergewichtige bei Einstellung, Lohn und Aufstiegsmöglichkeiten ganz generell diskriminiert. Ob dies nun einen Einfluss hat auf den auszuübenden Beruf oder nicht. Es wird einfach nicht so kommuniziert, damit man eben genau Klagen umgehen kann. Ich denke also nicht, dass die USA einen guten Benchmark sind, unsere Arbeitswelt damit zu vergleichen. Und zum Thema finde ich nur, dass nunmal gewisse Menschen sich auch einschränken müssen und auch gewisse Bedingungen akzeptieren müssen.

    • Julia Scholian am 23.11.2011 21:32 Report Diesen Beitrag melden

      Die SBB sind doch kein Gesundheitsamt...

      Bin voll und ganz deiner Meinung. Aber wird das nicht auch in der Schweiz "praktiziert"? Dicke haben doch generell schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die neue Regelung der SBB hat zwar einen Vorteil (sie zwingt die Leute, auf ihre Gesundheit zu achten), allerdings bin ich nicht der Meinung, dass dies die Aufgabe eines Staatsbetriebes ist!

    einklappen einklappen
  • Klaus am 19.06.2011 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Beispiel für den "Nanny" State

    Es gibt einen Begriff für diese Art von Regulationen. Es nennt sich der "Nanny" State (Kindergärtner - Staat), der sich vor allem darüber auszeichnet, sich in alle Aspekte des Lebens der Bürger einzumischen und alle Formen von Vorschriften zu erstellen. Die Selbstverantwortung wird den Bürgern im "Nanny" State abgenommen. Einfaches Fazit: Die Menschen müssen immer soviel Tyrannei ertragen, wie sie an Tyrannei zulassen.

  • Heidi E. am 19.06.2011 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Menschliche?

    Es muss doch immer Jamand daran glauben. Zuerst waren es die Raucher jetzt die mit mehr Gewicht. Hauptsache man kann auf den Menschen rum trampeln. Für mich ist wichtig der Mensch ist freundlich und zufrieden, und nicht ein stink Stiefel.

  • Freddy F. am 19.06.2011 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    BMI = veraltet

    Hat die SBB nicht erst gerade vor kurzem gesagt sie hätten zu wenig Lokführer ?!