SBB baut aus

09. Juli 2014 12:13; Akt: 09.07.2014 12:13 Print

Zürich erhält 19 neue S-Bahnen

Die SBB baut ihr Regionalnetz in den Kantonen Zürich, Zug und Waadt aus. Vor allem die Verbindung Winterthur - Aarau soll profitieren.

storybild

Die SBB plant den Ausbau des Regionalnetzes in drei Kantonen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SBB erweitert das S-Bahn-Angebot in den Kantonen Zürich, Zug und Waadt. Auf dem Netz des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) werden ab Ende 2018 weitere 19 Regio-Doppelstockzüge zum Einsatz kommen. Für die Stadtbahn Zug und die S-Bahn Waadt werden sechs zusätzliche 4-teilige «Flirts» bestellt.

Die Züge werden von den Kantonen und dem Bund bei Stadler Rail in Auftrag gegeben. Die Kosten für die 150 Meter langen Regio-Doppelstock-Züge belaufen sich auf rund 397 Millionen Franken, wie die SBB in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Die Züge sollen die ZVV-Flotte der bestehenden 30 Doppelstockzüge der dritten Generation ergänzen.

Viertelstundentakt zwischen Winterthur und Dietikon

Ab diesem Zeitpunkt profitierten die Gebiete nördlich und östlich von Winterthur von zusätzlichen Direktverbindungen nach Zürich, schreibt die SBB. Herzstück bilde dabei die neue S11, die zwischen Seuzach/Wila und Aarau verkehrt, sowie die S12. Die beiden Linien ermöglichten einen Viertelstundentakt zwischen Winterthur und Dietikon.

Rund 62 Millionen Franken kosten die sechs neuen «Flirts» für die Stadtbahn Zug und die S-Bahn Waadt. Die Fahrzeuge sollen im Verlaufe des Jahres 2016 ausgeliefert werden. Insgesamt investieren die SBB in den kommenden Jahren rund 1 Milliarde Franken in neues und modernisiertes Rollmaterial.

(sda)