Konfusion im Nahverkehr

06. Februar 2013 12:11; Akt: 06.02.2013 13:48 Print

Ein Ziel, acht Routen, vier Preise und viel Ärger

von Andreas Bättig - Viele Wege führen nach Lenzburg – nur welcher ist der «normale»? Die vielen Reisevarianten, welche die aktualisierten SBB-Billettautomaten anbieten, überfordern die meisten Bahnkunden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer früher mit dem Zug von Zürich nach Aarau wollte, konnte am Billettautomaten nichts falsch machen. Man drückte auf «Aarau» und hatte Sekunden später das Ticket in der Hand. Wer heute ein Billett für die gleiche Strecke lösen will, muss nicht nur Geographie studiert haben, sondern auch ein absoluter Kenner des gesamten Schweizer ÖV-Netzes sein. Denn der Automat spuckt vier verschiedene Möglichkeiten mit drei unterschiedlichen Preisen aus, wie Aarau zu erreichen ist (siehe Bildstrecke oben).

Umfrage
Wie gut kommen Sie mit dem Billettautomaten klar?
17 %
18 %
65 %
Insgesamt 13546 Teilnehmer

Der Ärger ist programmiert – und das nicht nur für Aarau-Reisende. Richtig kreativ wird der Ticketautomat bei einer Reise nach Lenzburg: Acht Reisevarianten, vier Preise. Wer da auf Anhieb das richtige Billett lösen will, muss schon in Lenzburg die Kindheit verbracht haben. Besonders bei kurzen Strecken rund um Zürich ist das Preis- und Strecken-Wirrwarr gross. Bei Verbindungen in grössere Städte wie Genf, Bern oder Luzern ist das Billettlösen noch übersichtlich. Dort schlägt der Automat meistens nur einen Preis vor.

Wie kam es zu diesem Billett-Wahnsinn im Raum Zürich, der die Zugpassagiere vor den Automaten reihenweise fluchen lässt?

Verbindungen sollen einfach werden

Christian Ginsig, Mediensprecher der SBB, bestätigt gegenüber 20 Minuten Online, dass die die Kundenreaktionen wegen vieler Via-Optionen zugenommen haben. Ginsig sagt jedoch, dass dies kein grundsätzliches SBB-Problem sei, sondern mit den neuen Tarifen des Z-Passes des ZVV zu tun habe. Neu gelte ein Billett nicht mehr für Strecken, sondern für Zonen. Die SBB habe auf das Wirrwarr reagiert und die Anzeigen so angepasst, dass bei den meisten Verbindungen der sinnvollste und schnellste Weg zuoberst erscheint. «Eine Garantie, dass immer der sinnvollste Weg zuoberst ist, gibt es aber noch nicht.»

Der Zürcher Verkehrsverbund will auf das Elend mit den vielen Via-Vorschlägen reagieren. «Wir sind dran, dies zu vereinfachen», sagt ZVV-Mediensprecherin Beatrice Henes. Die neuen, zonenbasierten Billettangaben hätten zwar den Vorteil, dass der Kunde zwischen verschiedenen Reisemöglichkeiten wählen könne. Doch gleichzeitig brauche man auch gute Geografie-Kenntnisse, gibt Henes zu.

Die ZVV-Spezialisten überprüfen nun jede Verbindung, um die Varianten zu reduzieren, wo möglich. «Bis wann es einfacher wird, können wir aber noch nicht sagen», so Henes. In der Zwischenzeit empfiehlt der ZVV, sich bei Unklarheiten beim ZVV-Contact zu melden. Bleibt zu hoffen, dass es in Zukunft wieder eine «Aarau – direkt»-Taste gibt.

Was sind Ihre Erfahrungen mit den Billettautomaten? Schreiben Sie uns Ihren Kommentar.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Habe seit 6 Jahren ein GA. Kürzlich hat mich eine etwas ältere Dame gefragt ob ich ihr helfen könnte ein Billet zu Lösen. Selbstverständlich habe ich ja gesagt. Als ich dann diese Benutzeroberfläche sah, dachte ich nur "o-oh". Nach etwa 5 Versuchen (die gefühlte 2h gedauert haben) hat es dann aber doch geklappt. Einfach zu kompliziert. – Nora T.

Der Nahverkehr ist Sache der Kantone - das hat wenig bis gar nichts mit der SBB zu tun. Die und andere Bahnunternehmen fahren im Auftrag der Kantone und es ist die Politik, die die Tarife, Verbunde und Zonen festlegt. Das ist sehr komplex geworden - würden Varianten aber nicht angezeigt, wäre es bestimmt auch wieder nicht gut. – Ueli W.

Habe es am Samstag selbst erlebt (Beispiel 1 mit Aarau). Dachte zuerst es sei nur in der App so. Finde es unnötig, wenn man den Direktzug nimmt! Sie sollten es lieber so machen, dass man einfach die Verbindung wählen kann (also z.B. den konkreten Zug) und dann werden die Zonen selbst berechnet. Oder halt beide Varianten anbieten. – Michi

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robinia am 09.02.2013 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Flucht vor dem ÖV

    Seit diesem Zonenwahn verzichte ich auf die Bahn und andere Beförderungsmittel! Hatte mein Auto zum Glück noch nicht verkauft, werde es im Frühjahr wieder einlösen. Dieses HickHack am Automaten ist unwürdig, genauso wie die Beschimpfungen im Rücken!

  • Auto Fahrer am 06.02.2013 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Genau deswegen fahre ich nicht mehr Zug. Die SBB schiebt die Verantwortung auf die Tarifverbunde und die sind nur auf Gewinnmaximierung aus. Nennt man das nicht auch Abzocke oder verstehe ich da etwas falsch?

    einklappen einklappen
  • Kevin Thierstein am 07.02.2013 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Vereinfachen

    Man könnte es ja so machen, das nur ein via angezeigt wird, nämlich diese die die kürzeste Strecke ist. Dann sollte man, wenn man will, eine Option haben z.B. "Vias hinzufügen/ändern". So könnte man dem Wirrwarr mit den vias ein Ende setzen. PS: Ist beim Langstreckenverkehr auch so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robinia am 09.02.2013 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Flucht vor dem ÖV

    Seit diesem Zonenwahn verzichte ich auf die Bahn und andere Beförderungsmittel! Hatte mein Auto zum Glück noch nicht verkauft, werde es im Frühjahr wieder einlösen. Dieses HickHack am Automaten ist unwürdig, genauso wie die Beschimpfungen im Rücken!

  • Peter G. am 07.02.2013 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Supersache!

    Die SBB haben ein Kapazitätsproblem, wie man seit Monaten immer wieder hört. Daher ist es das Einfachste, die Leute soweit zu vergrämen und zu verärgern, dass sie nicht mehr Zug fahren. Da ist doch so eine Horror-Software mit anschliessender Busse im Zug das beste und einfachste Mittel dazu.

  • Third Life am 07.02.2013 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    man löst das Ticket nur noch Km-basierend. Wenn die Strecke Zürich-Lenzburg aus 25 Bahnkilometern direkte und kürzeste Verbindung besteht sollte danach der Preis bestimmt werden. Man legt dann einfach einen Preis von z.B. 30 Rappen pro Bahn-KM zugrunde und kommt so zu einem Ticketpreis von 7 Franken 50. Dazu kommen dann noch entsprechende Zuschläge z.B. 1KL, mit Hund etc. Das wäre transparent, fair und übersichtlich. Es würde auch die Struktur deutlich verschlanken und womöglich den SBB eine Menge Ärger ersparen.

  • Kevin Thierstein am 07.02.2013 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Vereinfachen

    Man könnte es ja so machen, das nur ein via angezeigt wird, nämlich diese die die kürzeste Strecke ist. Dann sollte man, wenn man will, eine Option haben z.B. "Vias hinzufügen/ändern". So könnte man dem Wirrwarr mit den vias ein Ende setzen. PS: Ist beim Langstreckenverkehr auch so.

  • Sascha am 07.02.2013 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfachere Preusgestaltung ist dringend nötig.

    Wieso kann der Preis nicht einfach für das Ziel definiert sein? Es spielt doch eigentlich keine Rolle welche Strecke man fährt. Es sollte keinen anderen Preis sein wenn es verschiedene Strecken für ein Ziel gibt.