Energy Challenge

06. Juni 2019 06:35; Akt: 10.06.2019 02:43 Print

Die häufigsten Fehler beim Lüften

Zeitpunkt, Dauer, Fenster kippen Ja oder Nein: Das Lüftungsverhalten in Büros und Privatwohnungen verursacht nicht selten Streit. Dies müssen Sie beachten.

storybild

Je nach Jahreszeit sowie Aussentemperaturen sind der richtige Zeitpunkt und die passende Dauer zum Lüften unterschiedlich. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sowohl am Arbeitsplatz als auch zu Hause sorgt Lüften oftmals für hitzige Diskussionen: Wie lange sollen die Fenster geöffnet werden? Was bringt Stosslüften? Darf man das Fenster nicht einmal im Sommer gekippt lassen? Unten wird aufgezeigt, welche Fallen beim Lüften lauern.

Umfrage
Ist Ihr Fenster während der Nacht offen?

1. Schlechtes Timing: Der richtige Zeitpunkt und die passende Dauer zum Lüften unterscheiden sich je nach Jahreszeit und Aussentemperaturen. Im Winter ist der Gehalt an Luftfeuchtigkeit meistens niedrig und der Luftaustausch erfolgt schneller als in wärmeren Monaten, weswegen die Schimmelgefahr gering ist. Es drohen aber Energieverluste durch zu lange geöffnete Fenster, wobei die Wärme der geheizten Zimmer nach draussen entflieht. Deswegen sollte bei tiefen Temperaturen kurz und intensiv gelüftet werden. Sogenanntes Stosslüften – das komplette Öffnen der gesamten Fensterflügel während fünf Minuten – ist empfohlen. Im Sommer darf das Lüften länger dauern: 20 bis 25 Minuten sind ideal, damit ein kompletter Luftaustausch stattfinden kann. Öffnen Sie die Fenster möglichst am frühen Morgen oder am späten Abend, wenn es draussen nicht so heiss ist. Nach dem Lüften sollten die Fenster wieder komplett geschlossen werden, damit die tagsüber warme Sommerluft nicht in das Haus eindringen kann. Im Frühling und Herbst herrscht Schimmelgefahr wegen des hohen Feuchtigkeitsgehalts in der Luft. Daher sollte in diesen Jahreszeiten mindestens dreimal am Tag zwischen zehn und 15 Minuten gelüftet werden.

2. Das Fenster kippen: Kippfenster kamen in der Schweiz in den 1960er-Jahren auf und in den darauffolgenden Jahrzehnten stiegen die Energieverluste aufgrund permanent gekippter Fenster massiv an. Im Winter entweicht durch das geöffnete Fenster zu viel warme Luft, während im Sommer die heisse Aussenluft in das Gebäude eindringt. Für die Sauerstoffversorgung ist es auch gar nicht nötig, das Fenster mehrere Stunden zu kippen. Wird abends richtig durchgelüftet, ist nachts kein offenes Fenster nötig für die Versorgung mit frischer Luft. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Bei Aussentemperaturen zwischen 16 und 18 Grad Celsius dürfen Sie die Fenster abends bis in die frühen Morgenstunden gekippt lassen, da dies die empfohlene Schlafzimmertemperatur ist und die Aussenluft das Zimmer somit weder kühlt noch erwärmt.

3. Unabhängig vom Raumverwendungszweck lüften: Das richtige Lüftungsverhalten hängt stark von der Raumnutzung ab. Im Schlafzimmer sollten idealerweise maximal 18 Grad Celsius herrschen, während es in den übrigen Räumen zwei bis drei Grad Celsius mehr sein dürfen. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt eine Rolle. Im Badezimmer und in der Küche gilt erst eine Raumluftfeuchte von 60 beziehungsweise 70 Prozent als zu hoch. Kochen und Duschen sorgen für einen Anstieg der Luftfeuchtigkeit und im Anschluss an diese Tätigkeiten sollte für einen raschen Luftaustausch quergelüftet werden. Das bedeutet, dass Sie zwei gegenüberliegende Fenster gleichzeitig öffnen und so Durchzug schaffen. Die feuchtigkeitsgeladene Luft aus Küche oder Bad wird nach draussen gezogen und trockenere Aussenluft kann in das Zimmer eindringen. Dies funktioniert allerdings nur, wenn die Luft draussen nicht genauso feucht und schwül ist wie die Zimmerluft. Weil Sie im Dachgeschoss im Sommer mit höheren Temperaturen rechnen müssen, ist die Raumluftfeuchtigkeit meist etwas tiefer und in diesen Räumen kann daher auch im Sommer am Tag gelüftet werden.

(sts)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernst am 06.06.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Die Schweiz ist gegenüber vor 30 Jahren komplett verblödet. Ich denke nicht das dies eine subjektive Wahrnehmung ist.

    einklappen einklappen
  • Dani P. am 06.06.2019 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besserwisser

    Was nützen die besten Tipps, wenn jeder meint er wüsse es besser (Fenster auf bei 30 Grad am Nachmittag)

    einklappen einklappen
  • Gian und Giachen am 06.06.2019 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    schau wo

    Kommt noch drauf an wo du wohnst: wenn du im Bündnerland nachts minus 20 hast, bleiben die Fenster bestimmt geschlossen. Morgens 5 Minuten richtig durchlüften und wenn es nicht ein Schweinestall ist, genügt das

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realist am 12.06.2019 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kippfenster führt zu Schimmel

    Permanent gekippt Fenster erzeugen durch dauernde Zugluft Kältezonen wo die Lutffeuchtigkeit sich niederschlägt und es sogar zu Schimmelbildung kommen kann. Besser alle Fenster auf für 10-30 Minutwn und nachher wieder zu. So können feuchte Wände trocknen.

  • Frischluftschnüffler am 12.06.2019 01:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fenster immer offen

    Der CO2-Gehalt steigt bei geschlossenem Fenster rasant an. Da kann man tagsüber lüften, solange man will. Da ist ungesundes und nicht erholsames Schlafen vorprogrammiert.

    • Sina am 12.06.2019 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frischluftschnüffler

      Deshalb sind Pflanzen im Schlafzimmer sinnvoll.

    • Biologe am 12.06.2019 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Sina, bitte nachlesen

      Pflanzen brauchen in der Nacht Sauerstoff und produzieren am Tag Sauerstoff. Darum sollte man im Schlafzimmer keine Pflanzen haben.

    einklappen einklappen
  • Thomas Gfeller am 11.06.2019 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komfortlüftung

    Mit einer Komfort Lüftung gehört das der Vergangenheit an. Immer frische Luft und erst noch geringerer Energieverbrauch.

  • B. Sser Wisser am 11.06.2019 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiss es besser?

    Der Konjunktiv von "wissen" lautet in deinem Fall "wisse" und nicht "wüsse".

  • Tobler am 11.06.2019 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu kompliziert

    OH MEIN GOTT Haben diese Leute wirklich nichts wichtigeres zum so detailliert zu diskutieren? wenn kalt ist mache ich zu, wenn zu heiss mache ich auf... alles muss wirklich nicht so kompliziert sein...