Energy Challenge

05. Juli 2019 07:31; Akt: 10.07.2019 17:39 Print

Ist deine Wohnung bereit für die Sommerferien?

Wer vor der Abreise in die Ferien Boiler, Kühlschrank und elektronische Geräte überprüft, spart Energie und Geld. Hier gibt es eine Checkliste.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Private Haushalte sind in der Schweiz für rund einen Drittel des Endenergieverbrauchs verantwortlich, und Strom macht jeweils einen Viertel der gesamthaft verbrauchten Energie aus. Im Durchschnitt bezahlen Privathaushalte in der Schweiz pro Jahr gut 900 Franken für Elektrizität. 2018 waren es 918 Franken und Hochrechnungen ergeben für 2019 durchschnittliche Stromkosten von 923 Franken pro Haushalt. Im gesamtschweizerischen Durchschnitt kostet aktuell eine Kilowattstunde Strom 20,5 Rappen.

Umfrage
Wie hoch war Ihre Stromrechnung letztes Jahr?

Heizung, Boiler, Kühlschrank und elektronische Geräte verbrauchen auch während Ferienabwesenheiten Energie. Dies muss jedoch nicht sein: Wer verreist, sollte nicht nur um Routenplanung, Übernachtungsgelegenheiten und Ausflugsoptionen kümmern, sondern auch die Wohnung ferienfertig machen. Nachfolgend finden Sie drei Punkte, die vor der Abreise überprüft werden sollten. So kann ohne grossen Aufwand Strom – und damit Geld – gespart und zum Umweltschutz beigetragen werden.

Boiler: Etwa die Hälfte des Stromverbrauchs ist auf die Wassererwärmung zurückzuführen, und der Elektroboiler hat einen Standbyverbrauch. Im Boiler befindet sich warmes Wasser, das sich – auch in den Ferien, wenn kein Wasser entnommen wird – langsam abkühlt. Wird nachts über die Steuerung der Elektroboiler eingeschaltet, heizt sich der Boiler wieder auf. Wenn Sie den Boiler ganz ausschalten, spart dies also Strom. Am einfachsten kann der Boiler am Sicherungskasten ausgeschaltet werden. Bei der Gelegenheit sollte auch gleich der Thermostat am Boiler überprüft werden: Richtig ist eine Einstellung von 55 Grad Celsius. Bei einer niedrigeren Temperatur besteht die Gefahr, dass sich Legionellen bilden können, während bei höheren Temperaturen die Wärmeverluste und damit auch der Stromverbrauch steigen.

Kühlgeräte: Bei längeren Abwesenheiten ab vier Wochen empfiehlt es sich, alle Kühlgeräte zu leeren und zu enteisen. Noch mehr Sparpotenzial besteht allerdings, wenn die Temperatur in Kühlschrank und Tiefkühler regelmässig kontrolliert wird: «Die Kühlraumtemperatur ist in den allermeisten Fällen zu tief eingestellt, obwohl mit kühleren Temperaturen die Haltbarkeit der Lebensmittel nicht verlängert werden kann. Nur der Stromverbrauch nimmt mit jedem Grad um rund 10 Prozent zu», erklärt Energieberater Jules Pikali, der während der letzten Energy Challenges als Dr. Energy Leserfragen beantwortete. Für die meisten Lebensmittel ist eine Temperatur von fünf Grad Celsius ideal, allenfalls ist für bestimmte Lebensmittel wie beispielsweise Fisch eine etwas tiefere Temperatur sinnvoll. Ob die Temperatur richtig eingestellt ist, kann man mit einem Thermometer herausfinden. Es geht laut Pikali auch mit dem sogenannten Buttertest: Wenn die Butter aus dem Kühlschrank genommen wird, sollte sie streichfähig sein. Ist die Butter zu hart zum Streichen, ist der Kühlschrank zu kalt eingestellt.

Elektrische Geräte: Wer in die Ferien fährt, sollte auch seinen Geräten eine Auszeit gönnen und konsequent alles ausschalten sowie die Stecker von DVD-Spieler, Stereoanlage, Telefon, Mikrowelle, Kaffeemaschine, PC und Modem oder Router ziehen. Das spart Strom und reduziert die Brandgefahr.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sanitär am 05.07.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Boiler ausschalten ist gefährlich

    Bei ausgeschaltetem Boiler werden sich darin Bakterien entwickeln bis zu lebensgefährlichen Legionellen.

    einklappen einklappen
  • Vreni Meier am 05.07.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Viel wichtiger als diese Tips sind:

    Briefkastenentleerung organisieren oder die Post von der Poststelle zurückbehalten lassen, Pflanzen giessen organisieren, alle Fenster schliessen (an die Einbrecher denken), wenn möglich bei längerer Abwesenheit einer vertrauten Person den Wohnungsschlüssel überlassen für Kontrollgänge, Haustiere nicht vergessen und ja die Kühltruhe nicht aus Versehen zu Sparzwecken austecken sonst gibt es eine eklige Überraschung nach den Ferien.

    einklappen einklappen
  • stefan am 05.07.2019 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?

    Vorsicht vor Legionellen. Wenn ein Boiler längere Zeit nie mehr auf mindestens 55 Grad erwärmt wird, einmal im Tag empfiehlt sich sogar 60 Grad, können sich Legionellen bilden. Boiler würde ich NIE ausschalten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • David Jones am 06.07.2019 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Warmwasser direktelektrisch heizen?

    Ohne Boiler geht es auch, da gibt es doch direkte Wasserheizungen, sollten aber wahrscheinlich mit unter 10l pro Minute Duschköpfe verwendet werden. Da ist die Bakterienbildung wahrscheinlich nicht so ein Problem da es kein Wassertank gibt wo Sie sich vermehren können und es gibt natürlich auch keine Bereitschaftsverluste. Einziger Nachteil scheint mir die hohe Leistung zu sein. Mindestens fünf bis acht Kilowatt anscheinend aber über fünf minuten für eine Dusche pro Tag sind das ja um die 200 Kilowattstunden im Jahr. Fast nichts, der Durchschnittverbrauch pro Person liegt bei zirka 1800 liegt.

  • Martial2 am 06.07.2019 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100-ig Sicherheit gibt's nicht...

    Wenn wir in für längere Zeiten abwesend waren, wurden die Sicherungen ausgeschaltet, der Tiefkühler war leer, der Kühlschrank gereinigt. Beleuchtung mit Solarsensoren für die Nacht wurden installiert. Kellertür mit Eisenbalken verriegelt, Kellerfenster mit verzinkten Stahlgitter versehen. Eingangstür mit drei Sicherheitsschlösser gesichert...!

    • MonaLisa am 06.07.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2 Sicherheit

      Sie haben es genau richtig beschrieben.Tatsächlich muss man Heute eine "Festung" aufbauen, damit niemand ins Innere gelangt! Darum sind Ihre 30 CHF ein Klaks!Und ja, da stimme ich Ihnen zu;eine 100% Sicherheit haben Sie NIE auch vor oder nach den Ferien!

    einklappen einklappen
  • Peter B. am 06.07.2019 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Logonellen?

    Also beim Warmwasserboiler sollen sich bei zu wenig warmer Einstellung Legionellen bilden. Nun soll er bei Ferienabwesenheit ganz abgeschaltet werden. Ähmmm....??

  • SweetHome am 06.07.2019 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Energie sparen, Nerven sparen

    Am Besten bleibt man in den Ferien zu Hause. Das spart Ärger, Umtriebe, Geld, Stress und ist erst noch umweltschonend.

    • Martial2 am 06.07.2019 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SweetHome

      Was ist mit reisen um die Welt, Kultur, Horizont erweitern??

    einklappen einklappen
  • Selber denken am 06.07.2019 01:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar,

    meine Wohnung ist immer bereit für die Ferien nur ich nicht und mein Haushalt verbraucht nur 20 Franken Strom pro Monat.