Energy Challenge Energie Schweiz AXA MCH 20 Minuten Brack.ch Volvo Diamant

Energy Challenge

31. Mai 2018 19:54; Akt: 04.06.2018 09:08 Print

Ist Ihr Backofen ein Stromfresser?

Private Haushalte brauchen schweizweit am meisten Strom. Hier gibt es Tipps für einen geringeren Energieverbrauch beim Kochen und Abwaschen.

storybild

Gemüse in einer Isolierpfanne zu garen, ist am energieeffizientesten. Dasselbe im Steamer oder in einer offenen Pfanne zubereitet, benötigt viermal so viel Strom. Im Backofen mit Steamer-Funktion ist es sogar siebenmal so viel. (Bild: Pexels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hierzulande sind private Haushalte für knapp ein Drittel (32.8 Prozent) des landesweiten Stromverbrauchs verantwortlich. Auf den Dienstleistungssektor sind 26,8 Prozent des gesamthaft in der Schweiz konsumierten Stroms zurückzuführen, während es im Falle der Landwirtschaft gerade einmal 1,7 Prozent sind.

Umfrage
Wie garen Sie Kartoffeln?

Nachfolgende Energiespartipps rund ums Kochen und Abwaschen von EnergieSchweiz zeigen auf, welche Backofen-Funktion ein wahrer Stromfresser ist, wie viel Energie mit der einst von Adolf Ogi propagierten Methode zum Eierkochen eingespart werden kann und weshalb man nicht auf alten Pfannen kochen lernen sollte.

Energieeffizienz der Küchengeräte: In der Schweiz müssen in Übereinstimmung mit der EU bestimmte elektrische Geräte mit einer Energieetikette versehen werden. Diese gibt Auskunft über den Energieverbrauch der Geräte. Mit energieeffizienten Küchengeräten kann eine Menge Energie gespart werden.

Kochmethode: Neben der Effizienz der Geräte ist für deren Energieverbrauch auch die Wahl der Kochmethode entscheidend. Gart man beispielsweise 500 Gramm Kartoffeln in einer Isolierpfanne, so benötigt man dafür nur 0,1 Kilowattstunden Strom. Dasselbe im Steamer oder in einer offenen Pfanne zubereitet, benötigt viermal so viel Strom. Im Backofen mit Steamer-Funktion ist es sogar siebenmal so viel.

Wasser aufkochen: Da beim Kochen fast immer Wasser erwärmt wird, kann der Energieverbrauch der verschiedenen Kochmethoden gut illustriert werden, indem man die zum Erhitzen von einem Liter Wasser bis zum Siedepunkt benötigte Energie misst und vergleicht. Wassersieden im Wasserkocher ist die umweltfreundlichste, günstigste und schnellste Methode: Bereits nach dreieinhalb Minuten ist das Ziel erreicht. Doppelt so lange dauert es in einer zugedeckten Qualitätspfanne auf einer kleinen Herdplatte. Wegen der geringeren Leistung dieser Platte gegenüber dem Wasserkocher benötigt man 100 Prozent mehr Zeit und 50 Prozent mehr Strom. Bringt man Wasser in einer alten Pfanne ohne Deckel auf einer zu grossen Herdplatte zum Sieden, dauert dies 15 Minuten und man braucht über viermal so viel Strom wie im Wasserkocher.

Eierkochen wie Adolf Ogi: Im Oktober 1988 demonstrierte der damalige Bundesrat Ogi im Fernsehen, wie er energieeffizient Eier kocht: Lediglich ein Fingerbreit Wasser wird in der Pfanne mit Deckel aufgekocht. Im mit Dampf gefüllten Behälter wird das Ei in der gleichen Zeit mit nur 0,1 Kilowattstunden Strom hart gekocht. Der Energieverbrauch ist somit dreimal niedriger als in einer voll mit Heisswasser gefüllten Pfanne, da das energieintensive Aufheizen der gesamten Wassermenge entfällt.

Kaffeezubereitung: Kapselmaschinen sind – vom Energieaufwand bei der Kapselherstellung und -entsorgung mal abgesehen – die sparsamsten Kaffeemaschinen. Eine Tasse Espresso benötigt damit nur 0,01 Kilowattstunden Strom. Der Energieverbrauch von guten Kolbenmaschinen und Vollautomaten ist leicht höher. Wichtig ist bei allen Geräten, dass sie über eine automatische Abschalteinrichtung verfügen. Anstelle eines energieintensiven Tassenerwärmers empfiehlt es sich, die Tasse vor der Kaffeezubereitung kurz mit heissem Wasser (idealerweise aus der Kaffeemaschine) aufzuwärmen.

Mikrowellenofen: Die Erwärmung von Speisen im Mikrowellenofen gelingt deutlich schneller als im Backofen oder in der Pfanne. Da der Mikrowellenofen auch noch eine geringere Leistung hat, ist der Energieaufwand zur Erwärmung von Speisen deutlich geringer als auf dem Herd. Statt Hitze sendet der Mikrowellenofen elektromagnetische Wellen auf das Kochgut. Diese Mikrowellen erwärmen das Essen durch Anregung der Wassermoleküle im Innern des Lebensmittels. Ausserhalb der Speisen bleibt es kalt.

Geschirrspüler: Mit der Spülmaschine wird für den Abwasch deutlich weniger Energie verbraucht als für das Spülen von Hand – sofern man für den Vergleich einen Handabwasch unter fliessendem Warmwasser annimmt. Ein aktueller Geschirrspüler der Effizienzklasse A+++ benötigt für einen Abwasch sieben bis zehn Liter Warmwasser und 0,7 bis 0,9 Kilowattstunden Strom.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moni Fischli am 31.05.2018 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der gute Dampfkochtopf fehlt.

    Kartoffeln mache ich im Dampfkochtopf am schnellsten.

    einklappen einklappen
  • Karl Klein am 31.05.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Mieter

    Da ich Mieter bin wird mein Backofen dann ersetzt wenn die Hausverwaltung das will und darum ist der Backofen 30 Jahre alt.

    einklappen einklappen
  • Amina123 am 31.05.2018 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    plus minus

    zum glück gibts dampfkochtöpfe;) und meine pizza lass ich mir gelegentlich vom kurier bringen,so alle 8 wochen mal eine:-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • pv-mensch am 06.06.2018 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    PV-Anlage auf Dach

    Mit PV-Anlage auf Dach wird die Energiebilanz deutlich besser... und besser 20000.- in PV-Anlage investieren - da gibt es Geld für unutzten Strom - und Tagsüber kostenlos Waschen, Kochen, Warmwasser - ev. heizen im Frühling/Herbst... lohnt sich total! Geld auf Bank bringt nichts.

  • Regula W. am 06.06.2018 02:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grüne Sorgen

    In meinem AAAA++++ +/- 1+ -Ökobackofen halten die Energiesparlampen nach dem Einschalten immer nur maximal 10 min. Ich bin schon ganz verzweifelt, weil mir die Pizza immer anbrennt. Auch meine Anfrage beim Schnepfendepartement ergab keine befriedigende Antwort.

  • Bergler am 05.06.2018 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Und Induktion

    Und wie sieht es mit Induktions Kochfeldern aus

    • max62 am 06.06.2018 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bergler

      Also mit Induktionskochfeldern sieht es auch schön aus, aber was meinst Du genau?

    einklappen einklappen
  • Rolf am 05.06.2018 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfanne

    Kein Mensch kocht Kartoffeln in einer Pfanne. Dazu benutzt man einen Topf. Wer nicht mal den Unterschied zwischen Topf und Pfanne kennt, kann mir mit seinen Tipps gestohlen bleiben.

  • Zivilist am 05.06.2018 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Backofen- Holzofen

    Mein Nachbar aus dem Kongo verwendet den Backofen als Holzofen.