Energy Challenge

28. August 2017 15:00; Akt: 28.08.2017 15:36 Print

Umweltfreundlichere Alternativen zu Superfood

Die Energiebilanz von Trend-Lebensmitteln ist äusserst schlecht. Durch diese lokalen Produkte kann Superfood ersetzt werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Wasserbedarf von Avocados ist unverhältnismässig hoch: Gemäss Zeit online braucht es für ein Kilogramm Avocado rund 1000 Liter Wasser. Im weltgrössten Anbauland Mexiko führt der Avocado-Hype ferner zu illegaler Abholzung. Jedes Jahr werden laut «Huffington Post» 1500 bis 4000 Hektaren Wald gerodet, um Platz für Avocado-Felder zu schaffen. Guacamole oder Avocado-Dips können durch Hummus, Erbsenpüree oder Peperoni-Mus ersetzt werden. Einen noch höheren Wasserbedarf als Avocados haben Mandeln: In einer einzigen Mandel stecken bis zu vier Liter Wasser. Baumnüsse, die unter anderem in Südeuropa angebaut werden, sind ebenso gesund wie Mandeln und weisen eine deutlich bessere Energiebilanz auf. Acai-Beeren müssen aus Brasilien importiert werden. Durch den aufwändigen Transport steckt neben Vitaminen auch eine Menge graue Energie in den Beeren. Ein guter Ersatz für Acai-Beeren sind Heidelbeeren, die von Juli bis September Saison haben. In den aus China importierten Goji-Beeren steckt – genauso wie in Acai-Beeren – aufgrund des langen Transportweges viel graue Energie. Goji-Beeren können durch schwarze Johannisbeeren, die hierzulande auch als Cassis bekannt sind, ersetzt werden. Schwarze Johannisbeeren sind in der Schweiz von Mitte Juni bis Mitte August auf zahlreichen Frischmärkten zu finden. Der aus Japan stammende Matcha-Tee wird in westlichen Ländern vor allem in pulverisierter Form für Desserts, Müesli oder Smoothies verwendet. Fein vermahlenes Grüntee-Pulver ersetzt pulverisierten Matcha-Tee. Im Bild ist im Tessin geernteter Grüntee zu sehen. Es gibt jedoch auch ein Trend-Lebensmittel, das gleichzeitig den Titel Superfood verdient und der Umwelt nur wenig zusetzt: Der im englischen Sprachraum als Kale bekanntgewordene Grün- oder Federkohl. Grünkohl ist laut der Prüfer des Magazins «Ökotest» ernährungsphysiologisch – wie jedes andere Kohlgemüse – nahezu perfekt. Zudem ist wissenschaftlich bewiesen, dass er entzündungshemmend wirkt und das Krebsrisiko senkt. Grünkohl wächst in der Schweiz und hat von November bis März Saison.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den letzten Jahren entstand ein regelrechter Hype um sogenannte Superfoods wie Acai-Beeren, Avocados oder Matcha-Tee. Sie sollen unter anderem schlank machen und jung halten. Diese exotischen Lebensmittel sind für unseren Planeten jedoch alles andere als ideal, da ein ressourcenintensiver Anbau und Transporte um die halbe Welt die Energiebilanz negativ beeinflussen.

Umfrage
Was halten Sie von Superfoods?
95 %
5 %
0 %
0 %
Insgesamt 164 Teilnehmer

In der obigen Bildstrecke werden Alternativen zu Superfood gezeigt, die genauso gesund und lecker sind, aber eine deutlich bessere Energiebilanz aufweisen.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ursus bernensis am 28.08.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    erstaunlich...

    ...wie umweltbewusst und gesundheitsorientiert sich manche geben und doch dem umworbenen Reiz des Fremden erliegen. Doch wozu in die Ferne schweifen, wo das Gute doch so nah. Superfoods sind m.E. zumeist eine Marketing Scharade. Kein Lebensmittel vermag einen ungesunden Lebensstil vollständig zu kompensieren. Vernunft und Ausgewogenheit sind die Worte der Wahl. Regional, saisonal, ausreichend Bewegung, Erholung und Wasser trinken. Zudem sich mal Gedanken machen über Zellgift x Zeit...

  • Jo Lo am 28.08.2017 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matcha Tee

    Matcha Tee?Ich denke dass ein gutes Glas Wein oder ein feines Bier genauso gesund ist, und deshalb auch zum sogenannten Superfood zählen sollte!

  • Perla am 28.08.2017 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wissen wir schon lange....

    Erwähnenswerter Artikel mal zur Ausnahme... Es sollte aber in einem dieser Lifestyle Heftli stehen, sonst bleibt es unbemerkt von denen, die es interessieren müsste.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 28.08.2017 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    swissfood

    endlich ein Artikel, der zeig dass auch hier gesunde Sachen wachsen und nicht immer alles zuerst aus dem ausland importiert werden muss!

  • Perla am 28.08.2017 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wissen wir schon lange....

    Erwähnenswerter Artikel mal zur Ausnahme... Es sollte aber in einem dieser Lifestyle Heftli stehen, sonst bleibt es unbemerkt von denen, die es interessieren müsste.

  • Jo Lo am 28.08.2017 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matcha Tee

    Matcha Tee?Ich denke dass ein gutes Glas Wein oder ein feines Bier genauso gesund ist, und deshalb auch zum sogenannten Superfood zählen sollte!

  • Lars R. am 28.08.2017 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr interessant

    Wow, Avocados und Mandeln verbrauchen wohl echt eine Menge Wasser. Hmmm... Ich frage mich, wieviel Wasser es wohl für ein Kilogramm Fleisch braucht...?

    • Nationless am 28.08.2017 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lars R.

      Nicht viel mehr. Und apropos Wasserverbrauch. Wasser verbraucht man nicht, denn es kommt früher oder später zurück in den Wasserkreislauf. Ein Mastrind scheidet bis zum Steak den Rest des Wassers ab und ein Advocado braucht auch Dünger.

    • Lars R. am 29.08.2017 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Nationless

      Freut mich zu hören, dass Fleisch nicht viel weniger nachhaltig ist als eine Avocado :) Zum Glück isst der Durchschnitt auch nur 1-2 Mal pro Woche Fleisch. Die ganzen Vegetarier dagegen essen bestimmt mehrmals täglich Avocado, diese Umweltverpester... Oder?

    einklappen einklappen
  • ursus bernensis am 28.08.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    erstaunlich...

    ...wie umweltbewusst und gesundheitsorientiert sich manche geben und doch dem umworbenen Reiz des Fremden erliegen. Doch wozu in die Ferne schweifen, wo das Gute doch so nah. Superfoods sind m.E. zumeist eine Marketing Scharade. Kein Lebensmittel vermag einen ungesunden Lebensstil vollständig zu kompensieren. Vernunft und Ausgewogenheit sind die Worte der Wahl. Regional, saisonal, ausreichend Bewegung, Erholung und Wasser trinken. Zudem sich mal Gedanken machen über Zellgift x Zeit...