Energy Challenge

08. August 2019 16:48; Akt: 12.08.2019 12:11 Print

Wann lohnt sich der Ersatz von Haushaltsgeräten?

Reparieren oder ersetzen? Hier gibt es eine Entscheidungshilfe, wann eine Reparatur oder ein Neukauf sinnvoller ist.

storybild

Bei einer durchschnittlichen Nutzung beträgt die energetische Rückzahldauer von Waschmaschinen ungefähr vier Jahre. Die ökologische Rückzahldauer liegt deutlich höher, nämlich bei etwa 14 Jahren. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Macht es Sinn, alte Haushaltsgeräte mit einem hohen Energieverbrauch und schlechter Effizienzklasse durch ein neues Gerät mit geringerem Verbrauch und höherer Effizienz zu ersetzen? Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort und es sollten sowohl der ökologische als auch der finanzielle Aspekt berücksichtig werden.

Umfrage
Achten Sie beim Kauf von Haushaltsgeräten auf die Energieeffizienz?

Für die Herstellung, Lagerung, Transport, Verkauf und Entsorgung eines Produkts braucht es Energie. Bis für die Umwelt eine Energieeinsparung resultiert, muss diese zuerst durch das effizientere Gerät kompensiert werden. Die Zeit bis zur Amortisation der grauen Energie kann man als energetische Rückzahldauer bezeichnen. Wenn die Umweltbelastung betrachtet werden soll, ist entsprechend die ökologische Rückzahldauer massgebend.

Das Gerät nutzen, bis eine Reparatur ansteht, und dann entscheiden

Energieberater Jules Pikali, der während der letzten Energy Challenges als Dr. Energy Leserfragen beantwortete, veranschaulicht dies am Beispiel von Waschmaschinen: Bei einer durchschnittlichen Nutzung beträgt die energetische Rückzahldauer ungefähr vier Jahre. Die ökologische Rückzahldauer liegt deutlich höher, nämlich bei etwa 14 Jahren. Durchschnittliche Nutzung bedeutet im Falle der Waschmaschine 220 Waschgänge pro Jahr. Wer einen kleinen Haushalt hat, wird die Waschmaschine deutlich weniger häufig benutzen und entsprechend ist die Rückzahldauer länger. Mit einem Waschgang pro Woche dauert es 16 Jahre, bis die Einsparungen die graue Energie kompensiert haben. «Aus dieser Betrachtung lohnt es sich, das Gerät zu nutzen, bis eine Reparatur ansteht und dann abhängig vom Alter des Gerätes zu entscheiden, ob diese durchgeführt werden soll oder ob man besser ein neues Gerät kauft», erklärt Pikali.

Wann ein Haushaltsgerät ersetzt werden soll, hängt von verschiedenen Aspekten ab. Solange das Gerät einwandfrei funktioniert, sollte man dieses nicht aus Stromspargründen ersetzen. Sobald jedoch eine Reparatur ansteht, sollte diese Frage nochmals gestellt werden. Viele Haushaltgeräte haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Es lohnt sich deshalb nicht, ein Gerät um jeden Preis zu reparieren. Die typische Lebensdauer von Haushaltsgeräten liegt bei ungefähr zehn bis 15 Jahren. Nach dieser Zeit kann auf eine Reparatur getrost verzichtet werden.

Beim Ersatz das effizienteste Produkt auswählen

Bei einem weniger alten Gerät empfiehlt es sich, abhängig von den Kosten der Reparatur zu entscheiden. Als Entscheidungshilfe kann diese Faustregel fungieren: Liegt das Alter des Gerätes bei weniger als vier Jahren, sollte die Reparatur maximal 40 Prozent des Neupreises betragen. Ist das Gerät bis sieben Jahre alt, sollten maximal 30 Prozent des Kaufpreises für eine Reparatur ausgegeben werden, bei weniger als zehn Jahre alten Geräten nur noch maximal zehn Prozent.

Beim Ersatz ist es wichtig, das effizienteste Gerät auszuwählen. Das Gesetz schreibt vor, dass jedes Gerät mit einer Energieetikette versehen sein muss. Achtung: A ist nicht immer die energetisch beste Kategorie! Bei Waschautomaten liegt die zurzeit beste Kategorie bei A+++. Für einen detaillierten Vergleich der Produkte kann man www.topten.ch konsultieren.
Energieverluste bei der Nutzung vermeiden

Wichtig ist auch, zum Haushalt passende Geräte zu kaufen. Die Art und Weise der Nutzung hat einen viel höheren Einfluss auf den Verbrauch als die Effizienzklasse. So spielt es zum Beispiel beim Waschen eine entscheidende Rolle, welches Waschprogramm gewählt wird. Wann immer möglich soll eine möglichst niedrige Waschtemperatur gewählt werden. Auf das Vorwaschen kann in vielen Fällen zudem verzichtet werden. Auf jeden Fall sollten Waschautomaten immer komplett gefüllt werden. Je nachdem muss auch ein Kleidungsstück nicht unbedingt in die Waschmaschine, sondern kann vielleicht auch an der Sonne einmal ausgelüftet werden.

Zum Thema Geräteersatz gibt es von EnergieSchweiz die Broschüre «Defekte elektrische Geräte reparieren oder ersetzen?», die als PDF-Download oder in gedruckter Form gratis bezogen werden kann.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter M am 09.08.2019 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach Antwort: wenn es kaputt ist

    Ja lieber Dr. Energy, ein Gerät sollte man möglichst nur dann Ersetzen wenn es kaputt ist. Warum? Neue Haushaltsgeräte mögen zwar - und wenn auch nur auf dem Papier und nachgemessen übrigens nicht - sparsamer sein. ABER die neuen Geräte halten auch nicht mal mehr die Hälfte der Zeit. Auch Küchengrossgeräte halten heute höchstens noch 10 Jahre, während die "alten" z.T. bis 30 Jahre auf dem Buckel hatten. Solange heute für die Tonne produziert wird, spare ich KEINE Energie mehr. Der Staat sollte besser Firmen in die Pflicht nehmen statt den Endkonsumenten.

  • Bruno Fröhlich am 09.08.2019 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Alt gleich zuverlässig

    Je älter die Maschine umso mehr lohnt es sich. Unsere alte Waschmaschine hat 20 Jahre gehalten ohne eine einzige Reparatur und 60 Grad Wäsche ging 45 Minuten. Meine aktuelle Maschine braucht 3 Stunden 30 Minuten für 60 Grad Wäsche. Unbrauchbare neue Geräte welche dauernd defekt sind und maximal 5 Jahre halten.

    einklappen einklappen
  • Babtist am 09.08.2019 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billigmüll

    Der heutige Müll hält ja nicht mehr.Früher hatte man halt weniger Geräte,die kosteten im Verhältnis mehr,dafür war es Qualität.Die elektr.Orangenpresse meiner Grossm.(1970 gekauft)läuft immer noch tadellos.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Entgegen dem Umweltgedanken am 09.08.2019 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    No Waist!

    Diese Empfehlungen welche eine Entsorgung schon bei 4 Jährigen Geräten bei Reparaturen vorschlägt ist höchst bedenklich. Solche Artikel fördern den Wegwerfgedanken und die Ressourcenverschwendung.

  • umweltfreundlich am 09.08.2019 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rund 30 Jahre

    funktionierte meine HITACHI Mikrowelle. Zufällig waren bei Aldi die Mikrowellen für CHF 69.90 im Angebot und ich kaufte mir eine. Die Quittung bewahrte ich nicht auf, da ich dachte, dass das Gerät mindestens 10-15 Jahre halten würde. Doch dem war nicht so, denn nach 6-7 Wochen gab sie den Geist auf, dh das Licht ging nicht mehr. Ich bat Aldi das Lämpchen auszuwechseln, doch das war denen zu umständlich und so wurde sie zu meinem Bedauern entsorgt. Sowas nennt man Nachhaltigkeit, umweltfreundlich . Übrigens ich bekam CHF 39.90 erstattet, da ich keine Quittung vorweisen konnte

    • IT Systemtechniker am 09.08.2019 23:06 Report Diesen Beitrag melden

      Gebaut für die Müllhalde

      Als Techniker mit vielen Jahren Erfahrung bei Reparaturen von Unterhaltungselektronik und Informatik muss ich leider sagen. Die Qualität hat überall massiv abgenommen. Was früher noch Metallchassis waren ist heute Kunststoff. Es ist alles so gemacht dass es nicht langlebig ist. Eine Schande und ein Horror für die welche diesen Abfall reparieren müssen.

    einklappen einklappen
  • Babtist am 09.08.2019 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billigmüll

    Der heutige Müll hält ja nicht mehr.Früher hatte man halt weniger Geräte,die kosteten im Verhältnis mehr,dafür war es Qualität.Die elektr.Orangenpresse meiner Grossm.(1970 gekauft)läuft immer noch tadellos.

  • Bonifatz am 09.08.2019 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo?

    Wo sind die Klivaner wieder? Habt ihr auch ne website oder sowas?

  • Realist am 09.08.2019 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Auf einem Auge blind?

    Dieser Artikel hilft wohl dem Energie sparen. Es ist jedoch sehr kurzsichtig die Wegwerfmentalität zu fördern und die Entsorgung noch reparierbarer Geräte zu untersützen. Für die Herstellugen einer Waschmaschine wird eine Unmenge an Energie benötigt von den Rohstoffen Stahl, Kunststoffe, Gummi usw bis zur Montierung. (Kunststoffe werden meistens aus Erdöl produziert fossile Brennstoffe)