Energy Challenge

08. Mai 2019 19:43; Akt: 08.05.2019 19:43 Print

Was bringt ein papierloses Büro?

Der Verzicht auf Papier spart Energie, im Büro lauern jedoch noch grössere Stromfresser. Hier gibt es Tipps für mehr Energieeffizienz am Arbeitsplatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche Firmen auf der ganzen Welt setzen seit einigen Jahren auf papierlose Büros: Sitzungsunterlagen, Rechnungen und interne Dokumentationen sind nur noch online verfügbar und auf dem Computer-Bildschirm, dem Laptop oder Smartphone einsehbar.

Umfrage
Wie ist der Umgang mit Papier an Ihrem Arbeitsplatz?

Mit diesen Massnahmen soll Energie gespart und die Umwelt geschützt werden. Im Papier steckt sogenannte graue Energie. Dies ist die Energiemenge, die für die Herstellung, Verpackung und den Transport von Produkten eingesetzt wird. «Mit jedem Blatt, das nicht ausgedruckt oder verschrieben wird, wird diese graue Energie eingespart. Täglich auf zehn Seiten Papier zu verzichten, spart rund 60 Kilowattstunden pro Jahr ein. Das entspricht der Energie von etwa sechs Litern Heizöl. Die Energie für das Ausdrucken wird ebenfalls eingespart», erklärt Energieberater Jules Pikali, der während der letzten Energy Challenge jeweils als Dr. Energy Leserfragen beantwortete.

Neben der Energieersparnis können mit dem Verzicht auf Papier auch die Kosten für Drucker, Tinte und natürlich Papier gespart werden. Mit papierlosen Büros geht zudem ein höheres Mass an Flexibilität einher, da Mitarbeitende über ihren Computer von überall auf der Welt auf die gleichen Dokumente zugreifen und diese zeitgleich bearbeiten können. Ausserdem ist es ohne Papierstapel und lose Blätter einfacher, am Arbeitsplatz Ordnung zu halten, und bei einem Umzug müssen nicht kiloweise Ordner und Akten geschleppt werden.

Der Strombedarf für Internet und Computer hat sich kaum verändert

Gegner der papierlosen Büros betonen immer wieder, dass der Energiebedarf von Papier im Vergleich zum Energieverbrauch von Internet und Computern vernachlässigbar sei. Gemäss einem Blogbeitrag der ETH Zürich «geht ein nicht unerheblicher Teil des Stromverbrauchs auf das Konto der digitalen Vernetzung» – obwohl Computer immer kleiner und energieeffizienter werden.

«Fast im gleichen Masse wie die Energieeffizienz zunahm, wuchs auch die Geschwindigkeit sprich die Anzahl Operationen pro Sekunde, sodass sich die beiden Effekte nahezu neutralisieren: Ein PC braucht heute pro Minute beinahe so viel Strom wie die ersten Homecomputer vor gut 30 Jahren, die tausendmal langsamer waren», heisst es im Blogbeitrag. Zudem stieg die Anzahl der weltweit verwendeten Computer rasant an, da die Preise sanken und das Einsatzgebiet von PCs immer grösser wurde. Dass anstelle von PCs jedoch immer öfter genügsamere Laptop oder Tablets für das Surfen im Internet genutzt werden, senkt den Energieverbrauch wiederum.

Geräte ganz ausschalten

Für mehr Energieeffizienz im Büro gibt Jules Pikali folgende Tipps: «Es genügt nicht, nur sparsam mit Papier zu sein. An erster Stelle sollte der überlegte Umgang mit Computer, Bildschirm und Drucker stehen. Müssen diese rund um die Uhr im Dienst sein? Können nicht auch Router und WLAN nachts ausgeschaltet werden? Jeder Computer und jeder Laptop lassen sich so programmieren, dass sie nach kurzer Zeit in den Stromsparmodus übergehen. Mit einer Schaltleiste können die Geräte am Abend – aber auch über Mittag – ausgeschaltet werden. Die Geräte sind dann auch ganz ausgeschaltet und stehen nicht im Standby-Modus. Bei gemeinschaftlich genutzten Geräten setzt man eine Zeitschaltuhr ein.»

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Plöppel am 08.05.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das papierlose Büro...

    .. ist so realistisch wie das papierlose WC.

    einklappen einklappen
  • Digital am 08.05.2019 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor über 20 Jahren

    Über so einen Schmarren wurde bereits vor über 20 Jahren diskutiert.

    einklappen einklappen
  • Der Mann der aus der Suppe rauskommt am 08.05.2019 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Und Zac ....

    ....alle Daten sind weg und alle schauen nur noch ziellos und fangen an Kartoffeln in der Badewanne anzupflanzen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P.Apierlos am 09.05.2019 23:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Rückschritt ist wahrer Fortschritt

    Es wird böse enden.

  • Neandertaler am 09.05.2019 23:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wir waren also fortschrittlicher

    Wir haben Höhlenwände bemalt, geritz und graviert und haben ganz ohne Papier gelebt. Den Rest habe wir uns verbal mitgeteilt. Perietalkunst hatte keine Computer nötig.

  • Papyrus am 09.05.2019 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle digitale Welt

    Irgenwann bekommt man nicht einmal mehr eine Quittung fürs Bezahlen und steht in der Beweispflicht.

  • Fred Feuerstein am 09.05.2019 23:41 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen zurück in der Steinzeit

    Papierloses Büro? Dann ritzen wir unsere Notizen in die Tischplatte.

  • Caveman am 09.05.2019 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    Am besten gehen wir zurück in die Höhle

    Dann verschwindet der Klimawandel sofort.