Solothurn

16. März 2011 20:32; Akt: 16.03.2011 20:34 Print

Auto gekauft, aber nie gesehen

Die Kantonspolizei Solothurn warnt vor betrügerischen Autoverkäufen im Internet. Die Betrüger gehen offenbar immer nach demselben Muster vor: Auf einer Schweizer Internetplattform wurde ein Modell günstig angeboten.

Fehler gesehen?

Weil sich das Auto jedoch angeblich noch in Grossbritannien befand, mussten die Käufer eine Vorauszahlung für den Transport berappen. Nach der Überweisung warteten die Käufer jeweils vergeblich auf das Fahrzeug. Die Anbieter tauchten unter und konnten nicht mehr kontaktiert werden. Darum rät die Polizei, Schnäppchenangebote gut zu prüfen und niemals Vorauskasse zu leisten.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • James Bond 22 am 22.03.2011 01:53 Report Diesen Beitrag melden

    Habe die Anbieter informiert

    Ich habe die MONOPOL-Anbieter der Plattform auf diese linken und betrügerischen Angebote angeschrieben, leider reagierten Sie erst beim zweiten Versuch nach mehreren Tagen. Ich verlangte mehr Sicherheit und Kontrolle!! Darauf haben Sie mir mehr oder weniger ein Standardmail zurückgeschrieben. Es musste ja soweit kommen. Ein kleiner Tipp, wenn im Onlineinserat bei den Kontaktangaben nur eine E-Mailadresse angegeben ist, dann nicht darauf reagieren! Es sollte als Verkäufer Pflicht sein, alle Angaben machen zu müssen!! Es gibt einfache Softwaretools...

  • Susanne am 22.03.2011 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Kolbenklemmer

    Von lauter Schnäppchen hats hier die Hirnzellen blockiert! Es ist echt freiwillig auf so etwas reinzufallen!

  • James Bond jr. am 18.03.2011 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht angebracht

    Habe vor ca. 2 Wochen ein extrem gültiges Angebot auf einer schweizer Internet-Seite gesehen, wobei mir der Preis schon zu Anfang einfach viel zu günstig vorkam. ( 9000.-- anstelle des ungefähren Marktwerts von etwa 35000.--).... Nach kurzem Email-Verkehr, bei dem mir der Verkäufer aus GB eine zypriotische Telefonnummer angab..... Aktion abgebrochen, es stank einfach richtiggehend nach Betrug. Also: Verstand gebrauchen, wenn ein Auto so günstig angeboten wird muss einfach etwas faul sein!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susanne am 22.03.2011 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Kolbenklemmer

    Von lauter Schnäppchen hats hier die Hirnzellen blockiert! Es ist echt freiwillig auf so etwas reinzufallen!

  • James Bond 22 am 22.03.2011 01:53 Report Diesen Beitrag melden

    Habe die Anbieter informiert

    Ich habe die MONOPOL-Anbieter der Plattform auf diese linken und betrügerischen Angebote angeschrieben, leider reagierten Sie erst beim zweiten Versuch nach mehreren Tagen. Ich verlangte mehr Sicherheit und Kontrolle!! Darauf haben Sie mir mehr oder weniger ein Standardmail zurückgeschrieben. Es musste ja soweit kommen. Ein kleiner Tipp, wenn im Onlineinserat bei den Kontaktangaben nur eine E-Mailadresse angegeben ist, dann nicht darauf reagieren! Es sollte als Verkäufer Pflicht sein, alle Angaben machen zu müssen!! Es gibt einfache Softwaretools...

  • James Bond jr. am 18.03.2011 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht angebracht

    Habe vor ca. 2 Wochen ein extrem gültiges Angebot auf einer schweizer Internet-Seite gesehen, wobei mir der Preis schon zu Anfang einfach viel zu günstig vorkam. ( 9000.-- anstelle des ungefähren Marktwerts von etwa 35000.--).... Nach kurzem Email-Verkehr, bei dem mir der Verkäufer aus GB eine zypriotische Telefonnummer angab..... Aktion abgebrochen, es stank einfach richtiggehend nach Betrug. Also: Verstand gebrauchen, wenn ein Auto so günstig angeboten wird muss einfach etwas faul sein!

    • Ein Facharbeiter am 19.03.2011 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Gesunder Menschenverstand

      Wenn ein Auto unter dem Eurotax Einkauf angeboten wird,ist etwas faul, d.h. versuchen herauszufinden warum. Wenn der Grund nicht logisch ist. Hände weg.

    einklappen einklappen