Bundesgericht

01. März 2011 12:00; Akt: 01.03.2011 12:05 Print

Feuchter Kuss ist nur Belästigung

Ein feuchter Kuss in einem Lift hat für einen Mann aus dem Kanton Aargau nur eine Busse wegen sexueller Belästigung zur Folge – obwohl das Mädchen nur 10 Jahre alt war.

storybild

(Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der damals 30-Jährige war gegenüber der Zehnjährigen 2008 im Lift eines Mehrfamilienhauses zudringlich geworden, in dem beide wohnten. Er roch an den Haaren des Mädchens, küsste sie auf die Wange, drehte schliesslich ihr Gesicht mit seinen Händen zu sich gab ihr einen feuchten Kuss auf den Mund.

Die Aargauer Justiz verurteilt ihn für seinen Übergriff wegen sexueller Belästigung zu 600 Franken Busse. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun bestätigt und die Beschwerde des Opfers abgewiesen. Das Mädchen, respektive ihr Anwalt, hatten einen Schuldspruch wegen sexueller Handlungen mit einem Kind gefordert.

Wenig einschneidender Vorfall

Dieser Tatbestand kann mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden, während auf sexuelle Belästigung als blosse Übertretung maximal eine Busse steht. Laut den Richtern in Lausanne hat der Kuss die für eine strengere Verurteilung erforderliche Intensität indessen nicht erreicht.

Der Fehlbare habe weder seine Zunge benutzt noch das Opfer an den Brüsten oder im Schambereich berührt. In Anbetracht der wenig einschneidenden Art sowie der Dauer und Intensität des blossen Kusses sei der Übergriff nicht erheblich genug für eine Verurteilung wegen sexueller Handlungen mit einem Kind.

Die nur wenige Sekunden dauernden Zudringlichkeiten seien insgesamt nicht geeignet gewesen, die ungestörte sexuelle Entwicklung des Mädchens zu gefährden. Dem Opfer sei unter diesen Umständen auch zu Recht die Zusprechung der verlangten Genugtuung von 1000 Franken verwehrt worden.

(Urteil 6B_7/2011 vom 15.2.2011)

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peschä am 01.03.2011 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Massive Verletzung der intimen Zone!

    Der Typ hat ein kleines Mädchen in einem Lift massiv bedrängt, gepackt und geküsst. Ist es etwa weniger schlimm, gegen seinen Willen auf den Mund geküsst zu werden, als angegrapscht? Beides sind massive Verletzungen der intimen Zone! Was hat der Typ wohl sonst schon alles angestellt? Wieviele ähnliche Fälle gibt es, wo er nicht erwischt wurde? Es ist zudem ein völlig falsches Signal im "Täter-Opfer-Ausgleich", wenn er nur dem Staat Geld zahlen muss (Busse), aber das Opfer keine Entschädigung erhält! Wenn schon hat das Opfer Anspruch auf Geld, nicht der Staat.

  • gelöscht am 01.03.2011 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht

  • Michael Palomino (*1964) am 02.03.2011 01:43 Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlt ein Kurs

    Viele Männer brauchen scheinbar einen Kurs, was Erziehung und beschützte Kindheit bedeutet. Da fehlt etwas in der gesellschaftlichen Schulung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 07.03.2011 02:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er ein Photo davon gemacht hätte und dies ins

    Wenn er ein Photo davon gemacht hätte und dies ins Internet gestellt hätte, würde er als Pädophiler gelten. Liebe Bundesrichter, ich finde den Schuldspruch ekelhaft. Kein normaler Mensch, muss wildfremden 10 jährigen Mädchen eine Kuss aufzwingen. 600 sFr Strafe sind eindeutig zuwenig dafür!

  • Ursus am 02.03.2011 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Was wäre wenn ..

    das ein Frau gemacht hätte , da wären die Kommentare wohl etwas anders ausgefallen ? Eine kranke Geselschfat wo man 13 jährige Mädchen impfen muss wegen des vermuteten häufigen Sexprtner wechsels , aber sich wegen eines Kusses so aufzuregen ( ich habe niergends gelesen das sich das Mädchen gewehrt hat ) finde ich übertrieben . Aber immerhin sehe ich jetzt wieso es im Mittelalter zu Hexer und Hexenverbrennungen kommen konnte .

    • Viktor am 03.03.2011 14:59 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht alle sind gleich

      Nicht alle Mädchen sind sexuell gleich weit. Den Artikel sagt nichts darüber, aber ich kann mich nicht vorstellen, dass es eine Anklage gäbe wenn die Mädchen es gerne gemacht hat. Ein Trauma gibt es bestimmt.

    einklappen einklappen
  • Michael Palomino (*1964) am 02.03.2011 01:43 Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlt ein Kurs

    Viele Männer brauchen scheinbar einen Kurs, was Erziehung und beschützte Kindheit bedeutet. Da fehlt etwas in der gesellschaftlichen Schulung.

  • Lisa am 01.03.2011 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    was wäre wenn........

    .... ich finde dieses Urteil ungeheuerlich. Jeder der für dieses Urteil Verständnis hat soll mal darüber nachdenken was wäre, wenn dieser Übergriff seine eigene Tochter oder Nichte betreffen würde. Ein zehnjähriges Kind kann durch einen solchen Vorfall sehr wohl traumatisiert werden. Was denken Richter die solche Urteile fällen? Ich kann das nicht nachvollziehen

  • Reto G am 01.03.2011 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Recht und Gerechtigkeit...

    Recht haben und Gerechtigkeit erfahren ist leider nicht immer gegeben. Mir absolut unverständlich, wie so ein Perversling mit 600 Franken Busse davon kommt.