Seltene Gäste

16. August 2011 21:56; Akt: 17.08.2011 11:13 Print

Flamingo-Sensation in Schweizer See

von Daniel Waldmeier - Ein seltenes Spektakel ist derzeit am Flachsee zu bewundern: Eine Gruppe von neun Flamingos vertreibt sich dort die Zeit. Flamingotrupps dieser Grösse sind in Mitteleuropa höchst selten.

storybild

Fotos: Heinz Zumbühl.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neun der grazilen Vögel stehen im seichten Gewässer des Flachsees und tauchen mit dem Schnabel immer wieder unter Wasser, um Müschelchen und Mikroorganismen aus dem Wasser zu filtern. Vogelkundige sichteten die Flamingos erstmals letzten Freitag am Flachsee, einem aufgestauten Nebenarm der Reuss.

«Es handelt sich um einen Altvogel mit rosafarbenem Gefieder und um acht noch graue Jungvögel», sagt Michael Schaad von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach. Sie wurden am 6. Juli 2011 im Podelta I beringt, bevor sie in Richtung Norden flogen. «Dass ein ganzer Trupp von Flamingos die Alpen überquert, ist äusserst selten. Wenn hierzulande ein Flamingo gesichtet wird, stammt er meist aus dem Zoo», so Schaad. Es sei aber unwahrscheinlich, dass die Vögel hier eine Kolonie bildeten.

Heinz Zumbühl, Fotograf und Hobby-Ornithologe, hat die seltenen Gäste am Montagabend vor die Linse bekommen: «Mein Herz hüpfte vor Freude. Ich konnte nur mit Mühe scharfe Bilder schiessen.» Der 59-Jährige schwärmt: «Die Tiere sind mit 1,50 Metern fast menschengross – das ist einfach phänomenal.» Dass sich die Tiere hier wohlfühlen, ist für ihn eine Folge der Klimaerwärmung.

Vor einer Woche waren die Flamingos im Rheintal gesichtet worden. Damals waren es allerdings noch 17 Tiere. Wo die anderen acht abgeblieben sind, ist unklar.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Weierstrass am 17.08.2011 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Zwillbrocker Venn

    Im Zwillbrocker Venn, ein Naturschutzgebiet an der holländisch-deutschen Grenze, leben seit vielen Jahren Flamingos. Wäre toll, auch hier diese Exoten begrüssen zu können :)

    einklappen einklappen
  • Thomas am 17.08.2011 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Letztes Jahr

    Diese Story kommt mir bekannt vor. Letztes Jahr wurde dort auch ein Flamingo gesichtet. Er wurde ein paar Tage später getötet, weil es hiess der kann da nicht überleben... und der gehörte zum Zürich Zoo wie man später herausfand. Aber 9 freie Flamingos können dort überleben, verstehe ich nicht wirklich....

    einklappen einklappen
  • Nina am 17.08.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schönheit der Natur

    Ich habe die Flamingos bereits am Sonntag gesehen - so schön !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nina am 17.08.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schönheit der Natur

    Ich habe die Flamingos bereits am Sonntag gesehen - so schön !

  • Thomas am 17.08.2011 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Letztes Jahr

    Diese Story kommt mir bekannt vor. Letztes Jahr wurde dort auch ein Flamingo gesichtet. Er wurde ein paar Tage später getötet, weil es hiess der kann da nicht überleben... und der gehörte zum Zürich Zoo wie man später herausfand. Aber 9 freie Flamingos können dort überleben, verstehe ich nicht wirklich....

    • Helvetia am 17.08.2011 10:01 Report Diesen Beitrag melden

      Flamingo ist nicht gleich Flamingo!

      Der Zoo Zürich hält Chile-Flamingos, also aus Südamerika, das ist eine andere Art als die Tiere hier.

    einklappen einklappen
  • Peter Weierstrass am 17.08.2011 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Zwillbrocker Venn

    Im Zwillbrocker Venn, ein Naturschutzgebiet an der holländisch-deutschen Grenze, leben seit vielen Jahren Flamingos. Wäre toll, auch hier diese Exoten begrüssen zu können :)

    • Helvetia am 17.08.2011 10:34 Report Diesen Beitrag melden

      Aufpassen...

      *Diese* Flamingos sind keine richtigen "Exoten", es gibt diese Art von Natur aus wild in den südlichen Ländern. Richtige Exoten von anderen Kontinenten z.B., ausgesetzt oder aus Pelzfarmen (!) entflohen, schädigen die einheimische Natur (z.B. Bisamratten, Waschbären). Man muss schon aufpassen, was man an Exoten willkommen heisst...

    • Eisbär#11 am 17.08.2011 10:55 Report Diesen Beitrag melden

      Camargue

      Wir konnten dieses schönen Vögel letztes Jahr beim Urlaub in der Camargue, also im Rhonedelta, beobachten, dort fliegen sie schön gruppenweise über einen hinweg

    • Zanderangler am 26.08.2011 04:29 Report Diesen Beitrag melden

      Verflogen

      Die haben sich vielleicht auch nur verflogen, die Pole haben sich schliesslich auch schon ein wenig verschoben.

    einklappen einklappen
  • Fredy am 17.08.2011 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Wettermotzer:

    Da soll noch einer sagen, wir hätten einen zu kalten Sommer. Ist doch schön. Stellt euch vor, die Menschheit wäre schon da gewesen, als die Kontinentalplatten auseinander gebrochen und so die Kontinente enstanden sind. Alle hätten vom Weltuntergang gesprochen. Also immer schön cool bleiben

    • Dings am 17.08.2011 10:06 Report Diesen Beitrag melden

      Kontinentaldrift

      Dieser Vorgang ist noch nicht abgeschlossen.

    einklappen einklappen