Kanton Solothurn

15. Mai 2012 15:15; Akt: 15.05.2012 15:15 Print

Regierungsrat Wanner will nicht mehr

Der Solothurner Finanzdirektor Christian Wanner von der FDP will 2013 nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Nach 30 Jahren in der Politik hat das «Schwergewicht» genug.

storybild

Christian Wanner ist seit 1995 Regierungsrat im Kanton Solothurn. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 64-jährige Solothurner Finanzdirektor Christian Wanner (FDP) stellt sich im März 2013 nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl. Wanner ist derzeit auch Präsident der Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK).

Wanner habe am Dienstag erklärt, er werde am 3. März 2013 nicht mehr zur Wahl antreten, teilte die FDP des Kantons Solothurns mit. Damit verlasse ein «Schwergewicht» die Politbühne. Wanner habe die kantonale und nationale Politik in den vergangenen 30 Jahren stark mitgeprägt, hält die FDP fest.

Der volksnahe Politiker gehört seit 1995 der fünfköpfigen Kantonsregierung an. Er ist Vorsteher des Finanzdepartementes. Der Meisterlandwirt aus Messen SO sass von 1983 bis 1995 im Nationalrat. Dem Solothurner Kantonsrat gehörte er von 1977 bis 1985 an.

Zwei Rücktritte bei der CVP

Bereits vergangene Woche hatten die beiden Solothurner CVP- Regierungsräte Walter Straumann und Klaus Fischer angekündigt, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten.

Der 69-jährige Bau- und Justizdirektor Straumann gehört seit 1997 dem Regierungsrat an. Der 64-jährige Bildungsdirektor Fischer ist seit 2005 Mitglied des Regierungsrates. Er kann seine Amtsgeschäfte bis Ende Monat aus gesundheitlichen Gründen nur eingeschränkt ausüben.

FDP-Regierungsrätin Esther Gassler, Vorsteherin des Volkswirtschaftsdepartementes, will für eine dritte Amtsperiode kandidieren. Der Regierung gehört seit 2005 auch Peter Gomm (SP) an. Er steht dem Departement des Innern vor.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.