A5

05. Juni 2011 14:08; Akt: 05.06.2011 14:16 Print

Schmuck auf Pannenstreifen verkauft

Die Polizei hat einen Mann verhaftet, der auf der Autobahn A5 im Kanton Solothurn Autos angehalten hatte. Er versuchte, Ketten und Ringe zu verkaufen.

Fehler gesehen?

Auf der A5 im Kanton Solothurn hat am Samstag ein Mann Schmuck an den Mann oder die Frau bringen wollen. Er hatte auf dem Pannenstreifen angehalten und versucht, Autofahrer anzuhalten. Deshalb wurde er gebüsst.

Ein Autofahrer verständigte wegen des Autos auf dem Pannenstreifen die Polizei, wie die Polizei Kanton Solothurn am Sonntag schrieb. Dem Verkäufer gelang es, einen Wagen anzuhalten, und beide Autos fuhren davon. In Riedholz hielt die Polizei sie an und kontrollierte sie mit Hilfe von Spezialisten des Grenzwachtkorps.

In der Rücksitzlehne des Wagens des «Verkäufers» wurden mehr als 30 Halsketten und Ringe gefunden. Woher diese Schmuckstücke stammen, sei nicht bekannt, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Es handle sich um eher billigen Schmuck. Er sei für weitere Abklärungen sichergestellt worden.

(sda)