Rücktrittsankündigung

27. April 2018 19:14; Akt: 27.04.2018 19:14 Print

«An Keller-Sutter führt kaum ein Weg vorbei»

FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann geht spätestens 2019. Politologe Louis Perron erklärt, wer die besten Karten für seine Nachfolge hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Johann Schneider-Ammann hat angekündigt, spätestens Ende Legislatur zurückzutreten. Viele Kommentare in den sozialen Netzwerken bringen Erleichterung zum Ausdruck.
Eigentlich ist die Ankündigung nicht überraschend: Kaum ein Beobachter hat damit gerechnet, dass Bundesrat Johann Schneider-Ammann für eine erneute Legislatur antreten würde. Schon beim Rücktritt von Parteikollege Didier Burkhalter wurden Stimmen laut, dass eigentlich der Falsche gegangen sei. Das zeigt: Bundesrat Schneider-Ammann hat seinen Zenit überschritten, obwohl ihm selber sein Amt zu gefallen scheint. Sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Partei haben viele auf seine Rücktrittsankündigung gewartet.

Warum?
Das liegt sicher auch daran, dass er nie ein grosser Kommunikator war. Das In- und Ausland hat sich immer wieder über seine Reden und Auftritte wie jenen anlässlich des «Tags der Kranken» lustig gemacht. Kommunikation ist in der Politik aber enorm wichtig. Der ehemalige französische Präsident François Mitterrand soll einmal gesagt haben: «La politique c’est la maîtrise des mots», also Politik ist das Beherrschen der Wörter. Das ist bei einem Schweizer Bundesrat sicher weniger wichtig als bei einem französischen Präsidenten. Aber es wird eben auch bei uns immer wichtiger.

Johann Schneider-Ammann verweist im Interview mit der NZZ auf seine gute Bilanz: Es herrsche Vollbeschäftigung. Würdigt man seine Verdienste zu wenig?
Objektiv betrachtet kann er als Wirtschaftsminister tatsächlich zufrieden sein. Die Wirtschaft läuft. Die Frage ist, ob dies trotz oder wegen ihm ist. Ich würde sagen weder noch. Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat, was den Lauf der Wirtschaft angeht, nichts kaputt gemacht. Das ist, wenn man ins Ausland schaut, schon extrem viel wert.

In einem «Rundschau»-Interview vor zwei Jahren zeigte er sich verletzlich, sprach von Gemeinheiten gegen seine Person. Die ständige Kritik hat ihm offenbar zugesetzt.
Das ist menschlich und verständlich. So viel Kritik geht an niemandem spurlos vorbei.

Auch Doris Leuthard hat angekündigt, spätestens Ende 2019 zu gehen. Und vielleicht tritt auch noch Ueli Maurer zurück. Müssen Leuthard und Schneider-Ammann nun den Rücktritt koordinieren?
Am sinnvollsten wäre ein gemeinsamer Rücktritt auf Ende der Legislatur. Nach den Wahlen ist klar, wie stark die einzelnen Parteien sind. Zudem hätte die Bundesversammlung mehr Spielraum, um bei jeder Partei den idealen Kandidaten zu finden, gleichzeitig aber die angemessene Vertretung der Geschlechter und Regionen sicherzustellen. Rücktritte während der Legislatur wurden in der Vergangenheit des Öfteren kritisiert, weil sie den Parlamentsbetrieb durcheinanderbringen. Auch parteipolitische Interessen könnten im Wahljahr eine Rolle spielen: Mit einer Bundesratswahl steht eine Partei automatisch im Rampenlicht und kann sich präsentieren. Aber letztlich entscheiden die Bundesräte selbst.

Wer sind die aussichtsreichsten Nachfolger von Johann Schneider-Ammann?
Zum heutigen Zeitpunkt sieht es so aus, als führe kaum ein Weg an der St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter vorbei: Sie ist eine Frau, Ostschweizerin, hat Exekutiverfahrung und ist in Bern gut vernetzt. Aber es gab bei Bundesratswahlen schon viele Überraschungen.

Wird Schneider-Ammann nun zur sogenannten «lame duck»? Wird er handlungsunfähig, weil er ohnehin bald geht?
Die vage Ankündigung stärkt ihn nicht. Aber da ohnehin alle seit längerem mit seinem Abgang rechnen, ist er nicht mehr «lame duck» als vorher.

Schneider-Ammann: Die Bilder seiner Amtszeit

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hubertikus am 27.04.2018 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    völlig daneben

    Es kann doch nicht sein, dass die höchsten Aemter des Landes nach Geschlecht und Kanton "verteilt" werden. Wichtiger wäre, dass endlich fähige Leute in den BR kämen. Völlig egal ob m oder w und aus welchem Kanton.

    einklappen einklappen
  • Martin Brändle am 27.04.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal!

    Mir ist egal ob Mann oder Frau - es soll die beste PERSON sein!!!

    einklappen einklappen
  • Willsie am 27.04.2018 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwaltungsratmandate

    Sie müsste einige gut honorierte Mandate abgeben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nein am 29.04.2018 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uh

    Nein nicht schon wieder so eine Trulla.

  • Karin Minder am 29.04.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Keller-Sutter ist mehr Schein als Sein

    Wer ihren Weg verfolgt, sieht wie hinter den Kulissen Leute wie ihr Bruder aus der Medienbranche /Zeitungsverlage den Weg informell und finanziell ebneten. Die Dame verfolgt für sich selbst und ihre Klienten einen Weg, der nicht der unsere ist. Kaum eine andere Kandidatin ist so sehr Schein und der Inbegriff einer Marionette wie Keller-Sutter ... also bitte seit vorsichtig wen ihr da wählt!

  • Berner am 28.04.2018 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Chaos hat eine Regelmässigkeit!

    Hat Frau SP Bundesrätin eine Schwester? Ich würde sie sofort wählen. So sind wir näher beim Chaos!

  • abc am 28.04.2018 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elefant als Bundesrat

    Ich möchte diesen Elefanten als Bundesrat haben. Kann nicht schlechter kommen.

  • Cornelia am 28.04.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keller-Sutter

    Keller- Sutter wäre top sie hat schon einiges bewirkt und würde es verdienen. Wäre eine mehr als gute Wahl.