Lärm im Restaurant

18. Februar 2017 08:07; Akt: 18.02.2017 08:07 Print

«Auch Eltern wollen mal ohne Kinder essen gehen»

Restaurantbesucher stören sich an lärmenden Kindern. Experten sagen, was eine kinderfreie Zone brächte – und wie sich Eltern im Restaurant verhalten sollten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Prozent Rabatt, wenn sich die Kinder am Restauranttisch benehmen: Dieses Angebot eines Wirts im italienischen Padua sorgt auf Facebook für Furore. Mit dem Preisnachlass will er verhindern, dass die Eltern ihre Kinder im Lokal herumtollen lassen.

Umfrage
Braucht es kinderfreie Zonen in Restaurants?
67 %
23 %
10 %
Insgesamt 5816 Teilnehmer

Die Frage, ob Eltern ihren lärmenden Nachwuchs ins Restaurant mitnehmen sollen, sorgt auch hierzulande für Gesprächsstoff. In einer nicht repräsentative Umfrage von 20 Minuten finden 81 Prozent, dass Kinder, die im Restaurant laut sind oder herumrennen, stören.

«Erziehung kann nicht in der Beiz beginnen»

Gastro-Kenner Leo Egloff kann das nachvollziehen: «Wenn in einem Lokal Kinder Pommes-Frites umherschmeissen, wird auch mein Geduldsfaden arg strapaziert.» Oft würden die Eltern dem Treiben nicht Einhalt gebieten, bis der Wirt eingreife. «Die Erziehung kann nicht in der Beiz beginnen», kritisiert Egloff. Auch Kathrine Berger, die einen Gastroführer für kinderfreundliche Restaurants herausgibt, stellt fest: «Von Wirten höre ich, dass für manche Eltern das Restaurant ein Kinderhort ist.»

Egloff nervt besonders das Argument der Eltern, «dass man doch Verständnis zeigen soll, weil man ja auch mal ein Kind war». Egloff entgegnet: «Das ist arrogant und egoistisch jenen Gästen gegenüber, die den Anspruch haben, das Essen in Ruhe zu geniessen.»

Kinderfreie Zonen

Das Problem mit einem Rabatt für brave Kinder zu lösen, ist für Egloff aber keine Option. «Das wird kein Wirt machen.» Er schlägt stattdessen vor, lärmige Kinder und deren Eltern einen Platz in einem Nebenraum zuzuweisen. Solche kinderfreien Zonen gibt es bereits: Letztes Jahr lancierte das Restaurant Zum Weissen Kreuz in Luzern ein solches Angebot. «Die meisten Reaktionen fielen positiv aus, die Gäste schätzen die Ruhe», sagte Geschäftsführer Thomas Hornung.

Auch Kathrine Berger versteht das Bedürfnis nach Ruhe: «Auch Eltern wollen mal ohne Kinder ins Restaurant gehen und entspannen.» Darum sei es legitim, wenn ein Lokal beschliesse, sein Angebot nur an Erwachsene zu richten. «Solange das Ausnahmen bleiben und gleichzeitig mehr Wirte ihre Restaurants kinderfreundlich einrichten, ist das vertretbar.»

Eine weitere Möglichkeit sieht Egloff darin, dass es nicht nur Restaurantführer für kinderfreundliche Lokale, sondern auch für jene geben könnte, in denen Ruhe garantiert wird. «In den kinderfreundlichen Lokalen können sich die Wirte auch besser um die Kleinen kümmern», erklärt Egloff.

Was ist das ideale Kindermenü?

Für Berger ist klar: Unabhängig davon, ob sich ein Restaurant explizit kinderfreundlich zeigt, stehen die Eltern in der Pflicht. «Natürlich soll ein Kind auch noch Kind sein können, aber die Eltern sollten vor dem Restaurantbesuch die wichtigsten Benimm-Regeln nochmals durchgehen.»

Die Vorbereitung könnte etwa darin bestehen, dass man den Umgang mit Gabel und Messer nochmals repetiere und den Kindern erkläre, dass das Restaurant kein Spielplatz sei. Zudem empfiehlt Berger, Beschäftigungsmaterial für die Kinder mitzubringen. «Sonst könnte ihnen langweilig werden, und sie beginnen, herumzurennen oder zu schreien. «Geeignet sind Rätselhefte oder Geschicklichkeitsspiele, die für Spannung sorgen», so Berger.

Auch die Auswahl des Menüs ist laut Berger wichtig. «Hat ein Kind den Umgang mit Besteck noch nicht im Griff, ist es nicht ratsam, Spaghetti Bolognese zu bestellen – auch wenn das Gericht auf den meisten Kinderkarten steht.» In diesem Fall sei es wohl gescheiter, eine einfach essbare Speise zu bestellen: etwa Chicken Nuggets und Pommes frites. Was laut Berger auch hilft: Bei gutem Benehmen dem Kind ein Dessert versprechen.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heidi am 18.02.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Eltern so oder so

    Eltern mit Kindern gehören in ein Restaurant. Punkt. Was nicht in ein Restaurant gehört sind Eltern die ihre Kinder nicht erziehen können. Kinder die nicht von Klein auf lernen wie man sich ausser Haus benimmt, werden es im Leben nicht leicht haben. Das sollten Eltern wissen

    einklappen einklappen
  • 40er am 18.02.2017 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir waren Kinder,

    Aber MUSSTEN (!) uns benehmen. Es gab kein herumtollen, schreien, mit Essen werfen usw. Spielen durften wir wieder, wenn wir draussen waren. Warum geht so etwas heute nicht mehr? Das Restaurant ist nur ein Beispiel, es geht weiter mit ÖV, Supermarkt, Arztpraxen, Kaufhäusern usw. Baut mehr Spielplätze, damit sich die Kinder austoben können.

    einklappen einklappen
  • Wilma am 18.02.2017 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erziehung

    Kinderfreie Zone kommt mir vor wie: Hunde bleiben draussen. Es gibt sehr gute erzogene Kinder. Es sind die Eltern der nicht gut erzogene Kinder die draussen bleiben müssen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonne am 19.02.2017 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderfreunflichkeit

    Eigentlich schade, dass man alle Kinder in den gleichen Topf wirft. Es gibt Kinder mit anstand und Kinder mit weniger. Man würde besser mal überlegen mit mehr Kinderfreundlichkeit, einen Spielecken etc. Warum sollte am Mittag zb ein Kind sich nicht im Restaurant aufhalten? Oder am frühen Abend?

  • Anonym am 19.02.2017 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir wollen eure Gofen nicht!

    Wenn wir in Ruhe und gepflegt etwas essen gehen, dann wollen wir weder Jael's Piepsstimmchen noch ihr Geschreie und Gerenne noch später als Zehnjährige ständig ihr Gerede und ihr sich in den Mittelpunkt drängen. Erzieht eure Gofen (im negativen Sinn gemeint) zuerst und belästigt uns nicht mit ihnen. Sie gehören weder in ein Restaurant noch haben sie sich sonst aufzuzwingen.

  • Andrea Mordasini am 19.02.2017 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine niveaulose, aggressive Diskussion!

    Schlimm, wie aggressiv und niveaulos Eltern und Kinder beschimpft und per se als ungezogene Stör- und Lärmfaktoren betrachtet werden :(. Gutes Benehmen, Freundlichkeit, Respekt und Rücksicht sind uns sehr wichtig und leben wir ihnen vor. Da gehört auch das öffentliche Leben mit Restaurants mit dazu. Dass wir sie im öffentlichen Raum nicht einfach so rumschreien lassen, ist für uns selbstverständlich. Kinder in einem Lokal rumrennen lassen, geht gar nicht, schon nur aus Sicherheitsgründen! Nicht auszudenken, was geschehen kann, wenn Kinder mit Personal zusammenstossen und sich dabei verbrühen.

    • Chris am 19.02.2017 19:30 Report Diesen Beitrag melden

      So ist es

      Es ist leider auch schlimm, wie vielen Kindern die Erziehung fehlt. Was ist denn auch die Qualifikation um ein Kind zu kriegen. Null und nix leider.

    einklappen einklappen
  • Marlies M. am 19.02.2017 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die heutigen "Familien "

    Manche Eltern sind einfach zu jung,und einfach geistig nicht fähig , sich um den eigenen Nachwuchs zu kümmern.Erlebe es andauernd wie solche Eltern verzweifelt den ganzen Bekanntenkreis ,einen Babysitter suchen ,manche fast jeden 3 Tag ,um ein bisschen Freiraum zu haben.Ist eigentlich beschämend sowas! Ach ja ,stimmt ihr wollt jung Kinder auf die Welt setzen,zusätzlich eigene Freizeit,möglichst alles mögliche Unternehmen,und wo sind die kleinen ahnungslosen kleine Geschöpfe?

  • wianve am 19.02.2017 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer setzt noch Grenzen?

    Schon zweimal habe ich innerhalb von einem Monat erlebt, wie ein Kind welches auf dem Stuhl stand (gehört sich meiner Ansicht auch nicht) mitsamt dem Stuhl rückwärts herunter viel. Weder Grosseltern oder Eltern kümmerten sich um die Kleine oder warnten sie vor der Gefahr. Entsprechend das verständliche Geschrei.