Abstimmungskampf

27. Januar 2020 15:06; Akt: 28.01.2020 13:21 Print

«Coca-Cola schmeckt mir nicht mehr»

Coca-Cola greift in den Abstimmungskampf zum Schutz von Homosexuellen ein. Das sei heuchlerisch, sagen Kritiker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Coca-Cola-Flasche vor Regenbogenfarben prangte am Montagmorgen auf der Titelseite von 20 Minuten. Der Getränkehersteller schrieb dazu: «Wir setzen uns für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft ein.» Cola schmecke «unabhängig des Alters, des Geschlechts, der Hautfarbe oder Religion oder der sexuellen Orientierung». Der Zeitpunkt ist nicht zufällig: Am 9. Februar stimmt die Schweiz über die Erweiterung der Antirassismus-Strafnorm ab. Künftig soll auch die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung strafbar sein.

Umfrage
Was halten Sie von Firmen, die politisch Stellung beziehen?

Matthias Schneider, Sprecher von Coca-Cola Schweiz, sagt: «Uns geht es darum, in gesellschaftspolitischen Fragen Farbe zu bekennen.» Das habe eine lange Tradition bei Coca-Cola. So habe das Unternehmen als erste US-Getränkefirma 1955 eine dunkelhäutige Frau in der Werbung gezeigt. 1971 habe sich das Unternehmen gegen Krieg ausgesprochen. In der Schweiz sei es aber das erste Mal, dass sich Coca-Cola so äussere. «Es ist Zeit, dass Unternehmen Farbe bekennen.»

«Keine Stimmempfehlung»

Bei dem Inserat handelt es sich um eine gemeinsame Aktion von Coca-Cola Schweiz und vom hiesigen Abfüller Coca-Cola HBC Schweiz AG. Deren Sprecher Martin Kathriner sagt, die Ausweitung des Anti-Diskriminierungsartikels werde viel diskutiert, Gewalttaten gegen Homosexuelle hätten viele schockiert. «Wir finden es wichtig, dass sich Firmen einmischen. Die Wirtschaft ist ein relevanter Akteur», sagt er. Coca-Cola wolle zur Debatte beitragen. «Wir geben aber keine Abstimmungsempfehlungen heraus.»

Anian Liebrand ist Sprecher des Komitees «Zensurgesetz Nein», das sich gegen die Gesetzes-Erweiterung ausspricht. Er glaubt nicht, dass es Coca-Cola nur um die Debatte geht. «Wenn Coca-Cola behauptet, beim Inserat handle es sich nicht um Einmischung in den Abstimmungskampf, glaubt das kein Mensch», sagt er. «Coca-Cola als Weltkonzern hat das Recht, sich so zu positionieren, sollte aber auch dazu stehen, dass er aktiv und einseitig Partei ergreift und den Ausgang der Abstimmung beeinflussen will.»

Ist Inserat kontraproduktiv?

Das Inserat enthalte viele Schlagworte, die erkennen liessen, dass es sich in erster Linie um eine Marketingkampagne handle. Deren Hauptzweck sei, das eigene Image zu optimieren. «Dass man für eine solche Selbstprofilierung die direkte Demokratie missbraucht, halten wir für nicht ehrlich. Echt glaubwürdig wäre Coca-Cola, wenn das Unternehmen seine wirtschaftliche Tätigkeit in Ländern einstellen würde, in denen Homosexualität verboten ist oder mit dem Tod bestraft wird», sagt Liebrand.

So konsequent sei Coca-Cola dann aber doch nicht: «Geld zu verdienen, steht halt doch noch an oberster Stelle.» Nach dieser «peinlichen Aktion» würden sich wohl viele daran erinnern, dass es in der Schweiz auch gute lokale Alternativen zu Coca-Cola gebe. Die Kampagne könne sogar kontraproduktiv sein, vermutet Liebrand: «Viele Stimmbürger reagieren kritisch auf Belehrungsaktionen von Konzernen.» In einer Medienmitteilung schrieb die Junge SVP am Dienstag von einer «geschmacklosen Aktion» von Cola. «Coca Cola schmeckt mir nicht mehr», schreibt die Jungpartei. Sie verweise auf Pepsi und den Schweizer Konkurrenten Vivi Kola, «die auch hervorragend schmecken».

«Marken müssen begeistern»

Auch der Markenexperte Francois Cochard räumt ein, dass das Inserat nicht nur positive Reaktionen hervorrufen wird. «Eine Wertehaltung stösst auch Menschen ab, die diese Werte nicht teilen. Das ist die Gefahr bei solchen Inseraten», sagt er. Da es sich bei Coca-Cola um eine ausländische Firma handle, könne sich diese Ablehnung noch verstärken. Für Firmen sei es sehr schwierig oder gar gefährlich, sich zu politischen Themen zu äussern, die sie wirtschaftlich nicht betreffen. Andererseits: «Es ist eine umso grössere Chance, positive Aufmerksamkeit zu gewinnen, wenn das wie im Fall von Coca-Cola gelingt.»

Unter dem Strich gewinne Coca-Cola so mehr loyale Kunden, als die Firma verliere. «Marken müssen mit der Kundschaft Gemeinsamkeiten aufbauen und Begeisterung auslösen. Ein Element, um das zu erreichen, sind gemeinsame Werte. Die Menschen wollen wissen, wofür eine Marke steht.» Das sei legitim und richtig, so Cochard. Mit der Werbung spreche Coca-Cola aber auch eigene Mitarbeiter an. «Es macht viel mehr Spass, für einen Arbeitgeber zu arbeiten, dessen Werte man teilt.»

Dass es Coca-Cola auch um die Mitarbeiter geht, sagt auch HBC-Sprecher Kathriner. «Natürlich machen uns solche Aktionen auch als Arbeitgeber für viele Menschen attraktiver. Wir werden dadurch für unsere Mitarbeiter greifbarer und sie können ihren Arbeitgeber so besser verstehen.» Viele Mitarbeiter freuten sich über die Kampagne. «Wir haben intern keine einzige negative Rückmeldung erhalten», sagt Kathriner.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rob1n am 28.01.2020 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fiese Masche

    Ich kaufe auch kein Coca Cola mehr. Grund: Die 0.5dl Flaschen wurden durch die kleineren 0.45dl ersetzt und der Preis erhöht. Ne du! Ohne mich!

    einklappen einklappen
  • Foto pitsch am 28.01.2020 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werden wir bald Konzernbestimmt

    Wenn nun die Multinationalen Konzerne anfangen sich in die Demokratie und den Abstimmungskampf einzumischen, so sage ich einfach NEIN so geht das nicht.

    einklappen einklappen
  • Superschaf am 28.01.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch gab es keine negativen Stimmen!

    "Wir haben intern keine einzige negative Rückmeldung erhalten" ist ziemlich heuchlerisch. Habe bei einigen internationalen Betrieben gearbeitet. Vielerorts wird Kritik oder negative Rückmeldung an einer solchen Kampagne als LGBTQ-phob behandelt und als Verstoss gegen den Code of Conduct gewertet. Damit liegt nicht nur eine Abmahnung nahe, sondern allenfalls eine Kündigung. Ein Ja am 9.2. würde solches Vorgehen seitens des Arbeitgebers rechtlich untermauern!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Curdin am 28.01.2020 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Heute Cola, morgen Monzanto, übermorgen Dole....

    Jetzt weis ich was ich stimme; NEIN.

  • Josef Gübeli am 28.01.2020 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesetze anwenden ist die Devise

    Dieses Gesetz ist ein weiteres Gesetz, das unnütz ist! So lange die Richter sich beim Angeklagten anscheinend immer wieder einzuschmeicheln versuchen, nützen die strengsten Gesetzt überhaupt gar nichts! Liebe Richter macht endlich euern Job und wendet die vorhanden Gesetze und Strafnormen an, dann habe wir für viele Jahre genug Gesetzte.

  • Patrick am 28.01.2020 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Geld stinkt also doch nicht?

    Interessant wie die Linken es plötzlich in Ordnung finden wenn sich ein Konzern in den Abstimmungskampf einmischt. Sogar noch ohne dass er selbst betroffen ist. Man stelle sich vor, Gleencore würde die Gegener für bezahlbaren Wohnraum unterstützen, das Geschrei wäre nicht auszuhalten.

  • Mac1 am 28.01.2020 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschmacklose JSVP

    Die junge SVP kennt sich ja gut aus mit geschmacklosen Aktionen, schliesslich produzieren sie nichts anderes.

  • Umkehrlogiker am 28.01.2020 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist eh eine sinnlose Volksvorlage

    Wenn schon, dann sollen Hass, Gewalt und Diskriminierungen aller Art gänzlich verboten und alle Menschen (nicht nur Ausländer und Homosexuelle) davor geschützt werden. Ansonsten könnte der Gesetzgeber ja in einem Zusatzartikel Ausnahmen von Personengruppen festhalten, die gehasst werden dürfen oder sollen. Dies wäre aber noch stumpfsinniger. Also lebt einfach vernünftig und seid nett zueinander und hört auf solch blödes Juristenfutter zu produzieren.