Lifestyle-Schnorrer

13. Januar 2017 16:36; Akt: 13.01.2017 16:36 Print

«Das Image der Blogger leidet extrem»

von B. Zanni - Dass sich Leute als Blogger ausgeben, um profitieren zu wollen, bereitet der Szene sorgen. Michèle Krüsi befürchtet Nachteile für Profis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frau Krüsi, neuerdings tummeln sich so genannte Pseudo-Blogger in Restaurants, Hotels und Läden. Unter dem Deckmantel des Bloggers versuchen sie, sich Dienstleistungen und Produkte zu erschleichen. Beschäftigen diese Leute auch die Blogger-Szene?
Es kommt leider immer wieder vor, dass Leute die Bezeichnung «Blogger» ausnutzen, um profitieren zu wollen. Eine Kollegin erlebte so was gerade kürzlich. Jemand gab sich unter einer ähnlichen E-Mail-Adresse wie ihrer aus und bat Firmen, ihr Produkte zum Testen zu schicken.

Umfrage
Folgen Sie einem Blogger?
9 %
74 %
17 %
Insgesamt 1629 Teilnehmer

Hatte die Schnorrerin Erfolg?
Sie flog bald auf. Meine Kollegin merkte, dass etwas nicht stimmte, als sich die Firmen bei ihr meldeten und ihr mitteilten, dass sie ihre neue E-Mail-Adresse zur Kenntnis genommen hätten. Es gibt inzwischen aber auch das Problem, dass Blogger Follower vortäuschen.

Wie?
Auf Instagram zum Beispiel haben sie schnell Tausende Follower, diese lassen sich für wenig Geld kaufen. Viele Firmen wissen leider nicht, dass sie überprüfen können, ob die Follower echt sind.

Welche Folgen hat das?
Professionelle Blogger, die viel Mühe und Arbeit in ihre Plattformen stecken, können es schwer haben, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Auch besteht die Gefahr, dass Anbieter nach negativen Erfahrungen mit Pseudo-Bloggern sogar gegenüber professionellen misstrauisch eingestellt sind. Unser Image leidet unter den Pseudo-Bloggern extrem. Zudem können diese Leute ein bestehendes Klischee verstärken.

Welches Klischee sprechen Sie an?
Oft meint man, wir bekämen sowieso alles geschenkt, schwelgten im Luxus und müssten dafür nichts tun, ausser für das Bild zu lächeln. Das führt dazu, dass Blogger manchmal auch beleidigende Kommentare hören. Dabei haben viele erfolgreiche Blogger eine gute Ausbildung oder ein Studium gemacht und danach für ihren Erfolg hart gearbeitet. Wie bei vielen Berufen sehen Aussenstehende nicht, was im Hintergrund passiert. Aber Hintergründe wollen sie auch nicht präsentiert bekommen.

Verraten Sie uns einen solchen Hintergrund.
Oft ist der Internetempfang an den unglamourösesten Orten am besten. Aber es will wohl niemand ein Bild von mir am Arbeiten in einer Ecke des Hotels sehen. Lieber sieht man mich im tollen Spa-Bereich des Hotels.

Warum ist Bloggen kein easy Job mit Gratis-Luxus inklusive?
Ich mache pro Woche vier Posts und arbeite dafür neben Studium und Job pro Woche 30 bis 40 Stunden. Ist man professionell, steckt viel mehr dahinter, als nur etwas Luxus zu geniessen und sich dabei fotografieren zu lassen. Ich arbeite mit zwei Fotografen, Programmierern und Make-up Artists zusammen, muss Konzepte schreiben, Locations scouten und mieten, Reportings erstellen und vieles mehr. Nach vier Jahren Arbeit mit viel Leidenschaft kann ich stolz sagen, einen tollen Blog auf die Beine gestellt zu haben und auf namhafte Kooperationspartner zählen zu können.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arbeitende am 13.01.2017 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Mitgefühl

    Jöö, die Arme ;-( was für ein Riesenchrampf ! Hauptsache die Fingerchen werden nicht schmutzig. Mit Arbeit hat das nichts zu tun...Selbstverwirklichung & Ego-Pflege.

  • mrblack am 13.01.2017 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lol

    jaaa genau das image wird ausgnutzt. blogger ist kein beruf und entsprechend kann jeder der einen blog hat sich auch rechtmäsdig blogger nennen. jeder fängt bei null an

    einklappen einklappen
  • Informatiker am 13.01.2017 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ego-Trips

    Was hat denn bloggen mit Arbeit zu tun, dass es diese junge mir unbekannte Frau als selbstverständlich erachtet, damit reich, oder zumindest gut verdienend zu werden? Da steckt doch keine Leistung dahinter, das ist höchstens ein fragwürdiger Lifestyle, der auch wieder verschwinden wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zauberfuchs am 14.01.2017 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin auch Blogger

    Aber im klassischen Sinne ohne den Willen, "gross" und berühmt zu werden. Einfach ein Internettagebuch, wofür ein Blog mal gedacht war. Heute müssen alle anders aussehen, sich alle 3 Tage ändern, inhaltlich über "Trends" schreiben, die morgen schon vergessen sind, über Produkte, die man entweder nicht will, nicht braucht oder nicht verträgt. Also, du Bloggerin: nicht rumheulen. Alle dürfen. Wenn du damit verdienst, dann viel Spass, lange hält das nicht.

  • PeteZahad am 14.01.2017 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Neben Studium und Job noch 30-40 Stunden für den Blog arbeiten? Glaube ich dir, ... nicht.

  • Andi Fire am 14.01.2017 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Ich bin noch keine 40 und schon zu alt für unsere Gesellschaft. Wer brauch Blogger und was machen die?

  • Mathias Ramser am 13.01.2017 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ballenberg

    Traurig, einmal mehr muss ein traditionelles Handwerk der neuen Zeit weichen

  • Expraesi am 13.01.2017 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimimimi

    Einfach ist es sicher nicht. Wie in jeder Branche gehört aber Selbsmitleid zur Essenz des Untergangs. Lernt und macht was dagegen. Qualtät des Bloggings zahlt sich aus. Wer den längeren Atem hat gewinnt.