Debatte gestört

19. September 2019 12:14; Akt: 19.09.2019 14:40 Print

So tricksten die Klima-Aktivisten die Security aus

Klimaaktivisten demonstrierten im Nationalrat für eine ambitionierte Klimapolitik. Eine Beteiligte erzählt, wie das Transparent hineingeschmuggelt wurde.

Hier entrollen die Aktivisten ihr Transparent und singen im Nationalrat. (Video: Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstagmorgen strömten rund 60 Jugendliche im Rahmen eines offiziell angemeldeten Besuchs ins Bundeshaus und nahmen auf der Zuschauertribüne Platz. Nur einige Minuten später entrollen die Klimaaktivisten ein Transparent mit der Aufschrift «Final Countdown» (20 Minuten berichtete).

«Die Aktion soll unsere Politiker aufrütteln und zum Handeln aufrufen – sonst ist es zu spät», sagt die Zürcherin Paula Schmid (15), die sich auch aktiv an den Klimastreiks beteiligt. Sie und ihre Mitstreiter wollten die Klima-Proteste unbedingt auch ins Bundeshaus tragen. «Als wir zufälligerweise auf die Möglichkeit gestossen sind, bis zu 99 Personen für einen Gruppenbesuch im Bundeshaus anzumelden, haben wir das natürlich wahrgenommen», sagt Schmid.

Aktion ging beinahe schief

Da politische Demonstrationen im oder vor dem Bundeshaus untersagt sind, mussten sie die Aktion präzise planen. «Zuerst wollten wir Teile des Transparents um unsere Oberkörper wickeln und so ins Parlament schmuggeln», so Schmid. «Wir haben die Transparente dann aber in mehreren Stücken zerteilt in Schlafsackhüllen verstaut, die wir mit Rucksäcken ins Bundeshaus nahmen.»

Fast ging die Aktion schief: Die Gruppe konnte auf Weisung des Sicherheitsdienstes am Eingang nur 20 Rucksäcke mit ins Innere des Gebäudes nehmen. Schmid: «Das letzte Stück des Transparents war in diesem 20. Rucksack – wir hatten Glück.»

Voraussichtlich keine Konsequenzen

Die ganze Aktion sei aber extrem friedlich und schön abgelaufen, sagt Schmid. «Die Stimmung war super. Einige Parlamentarier haben sogar geklatscht.» Als die Sicherheitskräfte nach wenigen Minuten die Gruppe aufgefordert hätten, die Tribüne zu verlassen, sei man respektvoll geblieben und habe der Anordnung Folge geleistet.

«Wir wurden in einen Raum gebracht und man hat uns mitgeteilt, dass die Aktion der Hausordnung widerspreche und wir darum das Gebäude verlassen müssten», sagt Schmid. Man habe ihnen mitgeteilt, dass ihnen voraussichtlich keine Konsequenzen drohten. «Aber auch wenn: Nichts zu tun, wäre schlimmer.»

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas W. am 19.09.2019 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheitskontrolle

    wow. Tolle Sicherheitskontrolle. Da haben wohl einige Leute versagt.

    einklappen einklappen
  • Päde am 19.09.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nur weil Klima draufsteht

    Ist nicht zwingend "Klima" drin ;)

  • Andi am 19.09.2019 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ??

    Super Sicherheitsdispo haben wir da. Gratulation!! Heute Transparent, morgen Farbbeutel??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Skrupellose Politiker, auch unsere am 19.09.2019 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    ......

    Würden das die rechten machen, hätte man sie gleich eingebuchtet. Zudem glaubt ihr ja selber nicht, dass die durch die Sicherheitssperren kamen. Man hat gewusst, dass sie kommen, es war bewilligt und organisiert. Man tut alles, um an unser Geld zu kommen.

  • Mothers Nature Lover am 19.09.2019 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TOP Aktion!!!

    Ein grosses Lob an unsere mutigen Jugendliche!! Das ihr euch so für den Schutz unserer Natur einsetzt verdient meinen allerhöchsten Respekt! Gesetz hin oder her, Ihr setzt euch ein und das ist grosses Kino!!!! und an Alle die auch hier wieder motzen... Diese Aktivisten setzen sich für unsere wunderschöne Mutter Natur ein...das ist nicht unangebracht sondern nötig!!

  • Jungbürger am 19.09.2019 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opis und Omis

    Wenn ich hier so diese Kommentare lese, bin ich froh wenn ich endlich 50 bin. Dann sind all diese Besserwisser-Ignoranten-Konservativen CH-Bürger aus dem Spiel. Jap, richtig gelesen. Ihr alle hackt auf den Jungen herum, die für eine bessere Zukunft, unsere Zukunft und die Zukunft nächster Generationen kämpft. Und alles was ihr darin seht ist für euch Spiel und Spass?! Man könnte meinen dass gewisse Jugendliche erwachsener sind als die Erwachsenen. Denkt ihr denn nicht an eure eigenen Kinder und Enkelkinder?! Habt ihr euch denn auch so verhalten, als 1971 die Frauen endlich Stimmrecht erhiehlten? Achja, da gabs noch kein Internet, hinter dem man sich verstecken kann. Diese Leute kämpfen für etwas, dass ihnen wichtig ist! Peace Out!

  • uschi am 19.09.2019 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na dann los

    wow die jungen geben echt gas! finde es toll das sie sich arrangieren aber sie sollten auch bei sich den konsum genauer analysieren, da sie viele dinge besitzen die von weit her kommen oder weit weg in die ferien reisen... drum lieber uch etwas bei sich verbessern und so noch besser werdenwenn man ein beispiel wird :)

  • Ben Henry am 19.09.2019 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    ...einen Beweiss, dass die zukünftige Diktatur grün ist...