Visum für die USA?

07. Dezember 2011 13:25; Akt: 07.12.2011 17:15 Print

«Das wäre ein Schuss in den eigenen Fuss»

Die USA fordern von der Schweiz Einblick in sensible Polizeidaten. Die Leser von 20 Minuten Online sind empört – und fordern Gegenmassnahmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Die USA wollen Einsicht in sensible Datenbanken in der Schweiz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA fordern von der Schweiz direkten Einblick in sensible Polizeidaten. Die US-Behörden sollen einsehen können, ob jemand in der Schweiz mit Fingerabdrücken und DNA-Profil registriert ist.

Dies sei eine Voraussetzung für die Weiterführung des Visa-Waiver-Programms, welches das Visa-freie Reisen in die USA ermöglicht. Falls die Schweiz dem Daten-Austausch nicht zustimmt, droht die Visumspflicht für die USA.

Für die Mehrzahl der Leserinnen und Leser von 20 Minuten Online ist klar: «Die spinnen, die Amis!» Die Schweiz solle sich dem Diktat der Weltmacht USA nicht unterwerfen und das Abkommen nicht unterzeichnen.

«Na und? Dann brauch ich halt ein Visum», schreibt Leser Nexor. «Die Schweiz soll auf keinen Fall nachgeben.» Die neuen Daten-Forderungen der Amerikaner seien «Typisch Amerika», wie Dani schreibt. «Holland schweigt, die Schweiz sollte dem folgen.» Leser Roger hat genug von den Amerikanern: «Langsam reicht es! Dass jetzt alle schweineteuere biometrische Pässe machen müssen, haben wir auch denen zu verdanken.»

«Gleiches mit Gleichem»

Viele Leserinnen und Leser sagen zwar Ja zum Abkommen, wollen aber im Gegenzug dieselben Rechte für Daten aus den USA. Sie fordern: «Visumspflicht für Amerikaner». «Dann führen wir doch auch die Visumspflicht für Amerikaner in der Schweiz ein», meint Alain Ott. «Das würde bestimmt lustig werden.»

Ähnlich sieht dies Leser Stefan Fehr: «Man muss endlich aufhören, den Amis nachzugeben und beginnen, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Wenn wir ein Visum brauchen für die USA, dann soll es andersrum nicht anders sein.»

«Wo ist das Problem?»

Unter den Leserinnen und Lesern von 20 Minuten Online herrscht aber auch die Meinung, die Schweiz solle sich dem Druck der Amerikaner beugen und den Zugang zu den Datenbanken gewähren. Sie fragen sich wie Chris K: «Wo ist das Problem? Wer nichts zu verbergen hat, wird doch wohl kein Problem haben, seine Fingerabdrücke und seine DNA-Daten zur Verfügung zu stellen.»

Mike sieht dies auch so: «Wer nicht polizeilich erfasst ist oder nicht als terrorverdächtig gilt, hat ja nichts zu befürchten!» Er ist der Meinung, dass man erst alle Fakten anschauen und erst dann losschreien sollte.

«Schuss in den eigenen Fuss!»

Für Leser Walo Nef ist klar, dass «das bloss eine Drohung» sei, mehr nicht. Er schreibt: «Hart verhandeln ist legitim. Sollten sie es dann doch machen, es wäre ein Schuss in den eigenen Fuss!»

Und Luegisland schreibt die Amerikaner gar ganz ab. «USA wer?», fragt er sich. «Die Schweiz muss sich vor allem mit China, Brasilien und Indien arrangieren. In den USA geht alles nur noch bachab.»

Video: Datenschützer ist besorgt

Die USA fordern von der Schweiz Zugriff auf Polizeidatenbanken. Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich, äussert sich skeptisch gegenüber einem möglichen Austausch von polizeilichen Daten zwischen der Schweiz und den USA. Es seien noch zu viele Fragen offen.

(aeg/hag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • unmöglich am 08.12.2011 02:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenleistung!

    Hier geht's nicht darum dass wir nichts zu verbergen haben. Es geht darum dass Amerika immer das bekommt was sie will! Und das mit Erpressungen! Dafür ist die Schweiz zu weichgekocht. Leider habe ich meine ganze Familie da drüben und gehe all zwei Jahre dorthin. Um weniger Zeit beim Flughafen zu vergeuden, hab ich den Bio Pass samt Fingerabdrücke machen lassen. Und jetzt dieses sch... Visum? Schweiz wehr dich mal! Verlange gegenleistung!

  • Regi am 07.12.2011 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Amerika

    Armes, grosses Amerika! Mit ihrer weltweiten Erpresserpolitik ernten sie nur noch Kopfschütteln und der Respekt vor dieser einst imposanten Nation geht zunehmend verloren. Wäre an der Zeit, dass sich die bis anhin stets folgsamen Europäer endlich mal zur Wehr setzen. Denn wer ein so schlechtes (Vor-)Bild abgibt, den muss man mal in die eigenen Schranken weisen.

  • Urs Meyer am 07.12.2011 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    NEIN

    Keine Daten geben und Visa auch für Amis verlangen, wie im Brazil.... who cares, dann holen wir ein Visum nach USA zu gehen..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 10.12.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wie du mir, so ich dir

    Kein Problem oder. Die Schweiz soll einfach mnicht den Bueckling machen. Dann muessen halt in Zukunft alle Amerikaner auf dei Ch Botschaft in den USA und den ganzen Visumsstress auch ueber sich ergehen lassen um bei uns einzureisen!!

  • Thomas M. Ziegler am 08.12.2011 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Genug ist genug

    Genug ist genug! Komitee für härtere Einreisebestimmungen für US-Staatsbürger

  • brandal am 08.12.2011 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Global

    Grundsätzlich sollte Einreisen vereinfacht und Grenzen geöffnet werden. Es geht doch um ein zusammen Leben und nicht darum sich zu verschliessen.

  • Frank am 08.12.2011 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizerinnen - wehrt Euch

    Schreiben wir doch alle ein E-Mail an den Leiter des schweizerischen Konsulat in Washington, Herrn Manuel Sager. Wenn möglichst viele ein anständiges(!) aber klar formuliertes Mail schicken, wird das möglicherweise auch etwas bewirken können! Doch, denn nur wer etwas wagt, der gewinnt auch mal! Hier gleich mal die Adresse vom Konsulat, damit ihr nicht suchen müsst: was.info@eda.admin.ch (eine andere habe ich leider nicht gefunden).

  • Wilhelm Tell am 08.12.2011 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Erwarte keine Gegenwehr von Bern

    Wenn sich Leute freiwillig bei Facebook splitterfasernackig darstellen und sich vom Zuckerberg wohlwissend ausweiden lassen - so ist das ihre Entscheidung. Wenn aber ein Staat wie die USA, mit ihrer selbstgeschneiderten Paranoia, andere Staaten derart zur Datenfreigabe erpressen wollen - so ist es etwas anderses! Auch wenn leider von "Bern's" Tendenz zur Unterwürfigkeit und ekligem Anbiederungsverhalten auszugehen ist - ein kleiner Funke in mir erhofft sich trotzdem, dass Bern endlich einmal den Amis paroli bietet! Aber leider ist im Moment die Zauberformel wichtiger...