Banane für 120'000 Franken

06. Dezember 2019 04:41; Akt: 06.12.2019 04:41 Print

«Die Preise auf dem Kunstmarkt sind absurd»

von Lena Stadler - Mit der teuersten Banane der Welt wolle der Künstler die Gesellschaft infrage stellen, so ein Experte.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Kunstwerk «Comedian», bestehend aus einer an die Wand getapten Banane, wird derzeit an der Art Basel Miami Beach ausgestellt. Es wurde schon zweimal für 120'000 Dollar gekauft. Der Galerie-Mitarebiter Dean Roper kümmert sich um das Kunstwerk. Für den Kunsthändler Emmanuel Perrotin ist die Banane ein klassisches Objekt für Humor. Der Auktionator Markus Schöb erklärt, was es mit dem Bananen-Kunstwerk «Comedian» auf sich hat. Diese Banane kostet 120'000 Dollar. Sie stammt vom italienischen Künstler Maurizio Cattelan. Es gibt drei Ausgaben der Banane, die an der Art Basel in Miami verkauft wurden. Zwei davon wurden bereits verkauft, die dritte soll für 150'000 Franken an ein Museum gehen. Cattelan ist bekannt für provokative Werke. Hier im Bild der Stinkefinger vor der Mailänder Börse. Schlagzeilen machte auch sein Werk «America». Die goldene Toilette wurde im September gestohlen. Mit seinen Werken war Cattelan auch schon in der Schweiz zu Besuch. Die Art Basel gibt es seit 1970. Seit 2002 findet ein Ableger in Miami statt. Seit sechs Jahren gibt es einen weiteren Ableger in Hongkong. Für die Käufer der Banane gibt es keine genauen Instruktionen, was zu tun ist, wenn sie zu faulen beginnt. Der Künstler habe keine Richtlinien festgelegt, wie oft die Banane ausgetauscht wird. Die Art Basel Miami Beach gibt es jedes Jahr im Dezember. Über 200 Galerien stellen ihre Werke aus. Im Jahr 2016 kamen 77'000 Sammler, Künstler, Händler, Kuratoren, Kritiker und Kunstfreunde an die Ausstellung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Banane kann man nicht nur essen, sondern auch teuer verkaufen. Das beweist das Kunstwerk «Comedian» von Maurizio Cattelan, das an der Art Basel Miami Beach 120'000 Dollar wert war (20 Minuten berichtete). Markus Schöb von Beurret Bailly Widmer Auktionen erklärt, was Kunst und Wissenschaft verbindet und was Künstler mit Fussballstars gemein haben.

Umfrage
Was ist für Sie der Sinn von Kunst?

Was macht eine an die Wand geklebte Banane zu Kunst?
Man hängt sich dieses Kunstwerk sicher nicht als Dekoration übers Sofa. Heute hat Kunst eine ganz andere Funktion als früher. Sie soll die Gesellschaft infrage stellen und in den Menschen etwas auslösen, was offensichtlich auch der Fall ist. Dieses neue Verständnis von Kunst hat vor 100 Jahren mit dem Künstler Marcel Duchamp und seinem Werk «Fountain» begonnen.


Das Kunstwerk «Fountain» wurde 1917 von Marcel Duchamp erschaffen. Es besteht aus einem signierten Urinal und stellte die Kunstwelt auf den Kopf. Die Urheberschaft ist aber heute umstritten. (Bild: Keystone)

«Das kann ja jeder», heisst es oft. Was ist anders, wenn die Idee von einem Künstler kommt?
In der Kunst ist es wie in der Wissenschaft: Eine Erfindung kann nur einmal gemacht werden. Künstler sind eigentlich Erfinder im kulturellen Bereich mit der Aufgabe, die Gesellschaft im Moment pointiert aufzuzeigen. Die meisten seriösen Künstler beherrschen das Handwerk auch noch, aber es steht nicht mehr im Vordergrund. Es braucht vor allem ein Gefühl für den Zeitgeist. Das ist wie bei Tennis- oder Fussballstars: Man kann es lernen, ist bis zu einem gewissen Teil aber auch eine Begabung, die einem gegeben ist.

Cattelan hat zuvor mit einem goldenen WC Schlagzeilen gemacht, jetzt klebt er Verbrauchsgüter an die Wand. Liegt die Funktion der Kunst nur noch in der Provokation?
Ist so etwas heute überhaupt noch eine Provokation? Es ist mehr ein lustiger Hinweis auf die absurde Situation im Kunstmarkt. Es werden zum Teil extrem hohe Summen für Kunstwerke gezahlt. Ich habe das Gefühl, dass Cattelan auf diese Absurdität hinweisen will. Das hat er schon immer gemacht. Er ist durch das Kunstwerk «La Nona Ora» berühmt geworden, das darstellt, wie der Papst von einem Meteoriten erschlagen wird.


Maurizio Cattelan posiert neben seinem Kunstwerk «La Nona Ora» aus dem Jahr 1999. (Bild: Reuters)

Wieso kann man eine Banane für 120'000 Dollar verkaufen?
Das liegt an der Berühmtheit des Künstlers. Alles, was er macht, hat einen gewissen Marktwert. Wenn ein Kleid mal Marilyn Monroe gehört hat, dann ist es auch ein Vermögen wert, auch wenn es eigentlich nur ein ganz normales Kleid ist. Sammler von zeitgenössischer Kunst sind bereit, viel Geld auszugeben.

Geht es in der Kunst nur noch darum, Nonsens zu horrend hohen Preisen zu verkaufen?
Der Künstler will natürlich, dass für eine einfache Banane dieser Preis gezahlt wird, das ist Teil des Konzepts. Ich finde die Preise im Kunstmarkt zum Teil auch absurd. Es geht in der Kunst aber nicht nur um Geld. Sie dient dazu, die Gesellschaft zu hinterfragen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Generfte... am 06.12.2019 05:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Kunst geht es bergab..

    ...als früher noch ein Maler wie Rembrandt, Kunstwerke, detailreich wie ein Foto malte, geben sich die Künstler von heute mit aufgeklebten Bananen zufrieden - und Rapper nennen sich Musiker, auch wenn sie kein Musikinstrument und auch nicht Singen können. Wo bleibt die Herausforderung etwas Richtiges zu geleistet haben?

    einklappen einklappen
  • Stge am 06.12.2019 05:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gurke

    Bei mir zuhause ist eine Gurke an der Wand. Bei Interesse bitte melden . 240'000. preis verhandelbar

    einklappen einklappen
  • R.e.n.e am 06.12.2019 04:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hinterfrage!

    Und ich hinterfrage die Kunst, und den Künstler, nicht die Gesellschaft

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Feelx am 07.12.2019 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergänglichkeit

    Nachhaltigkeit dieser Kunst ist wohl kaum gefragt zumal diese Banane wohl kaum länger als eine woche sön bleiben wird

  • franz am 07.12.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst ist...

    Die Kunst an der Kunst ist Unsinniges als Kunst an den Mann/Frau zu bringen, die bereit sind dafür unsinnige Summen zu bezahlen.

  • Persona non Greta am 07.12.2019 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst vs Gerechtigkeit

    Wo bleibt die Finanzkommission, oder wie die heisst, die die Preise kontrollieren? Wieso ist sowas nicht auf's schärfste verboten, weil es immer noch hungernde, frierende Kinder auf der Welt gibt? Wo sind die Klimaheinis, hier sind eindeutige, unabweisbare ungerechte Fakten, die es gemeinsam zu bekämpfen gilt...!!

  • Adam ruiniert alles am 07.12.2019 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahrheit

    Es gibt in der Kreativszene kaum noch erfolgreiche KünstlerInnen. Die meisten sind reine Selbstvermarkter die ihre Zeit mit Cüplisuffe, 'networken' und öffentlichen Auftritten verbringen. Ab und zu basteln sie etwas willkürlich zusammen, geben dem 'Werk' einen mysteriösen Titel und schreiben eine möglichst hochgestochene, verschachtelte Beschreibung mit lauter Fremdwörtern, die zwar keinen Sinn ergibt aber so klingt als hätte man sich irgendwelche Gedanken gemacht. Das Zeug wird dann von Galeristen gehypt und von reichen Säcken zwecks Geldwäscherei gekauft. SO geht das.

  • Igel am 07.12.2019 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel des guten

    In ein paar Tagen verfault die Banane. Das Geld schon beim Erwerb der Banane.