Khan-Bespitzelung

24. September 2019 14:32; Akt: 24.09.2019 15:32 Print

«Die Detektive gingen dilettantisch vor»

Die Beobachtung des ehemaligen CS-Bankers Iqbal Khan sei nicht vorbildlich verlaufen, sagt ein Berufsdetektiv. Tätowierungen und Mietautos seien ein No-go.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tatsache, dass die Verfolger des ehemaligen CS-Bankers Iqbal Khan aufgeflogen sind, kommt bei deren Berufskollegen nicht gut an. Laut dem «Tages-Anzeiger» (Bezahlartikel) sagt Erich Wunderli, Präsident des Schweizerischen Verbands der ausgebildeten Privatdetektive: «Wenn es so stimmt, wie es in der Presse wiedergegeben wurde, sind die Detektive dilettantisch vorgegangen.»

Umfrage
Würden Sie einen Privatdetektiv anheuern?

Wunderli ist selbst seit mehr als 30 Jahren Privatdetektiv. Sein Verband distanziert sich aber von der Firma, die die Überwachung Kahns in Angriff genommen haben soll. So zweifelt Wunderli beispielsweise an deren Taktik. Normalerweise werden in der Stadt keine Verfolgungsjagden durchgeführt, da dies nutzlos sei. Viel eher würden dabei Tracker eingesetzt.

Detektive bespitzeln Fremdgeher

Ausserdem sei es äusserst ungewöhnlich, einen tätowierten Detektiv auf eine Person anzusetzen. Solche Menschen würden normalerweise schnell Aufmerksamkeit auf sich ziehen und könnten leicht wiedererkannt werden. Mietautos kommen bei Wunderli ebenfalls nicht zum Einsatz. Seine Detektei verwendet Autos mit gesperrten Nummernschildern.

Die Firma, die auf Khan angesetzt wurde, besteht hauptsächlich aus freischaffenden Mitarbeitern, meist Ex-Polizisten. Es soll sich laut dem «Tages-Anzeiger» um die Firma Investigo aus Otelfingen ZH handeln. Ihre Aufträge bestehen hauptsächlich darin, Sozialbetrüger aufzuspüren.

Laut Wunderli spüren die Mitarbeiter der rund 300 Detekteien in der Schweiz aber mehrheitlich Fremdgeher auf oder suchen vermisste Personen. Ab und zu komme es auch vor, dass ein Arbeitgeber sie bitte, herauszufinden, ob ein Arbeitnehmer tatsächlich krank ist.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alain am 24.09.2019 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Frage ist doch...

    ... was sollten die Detektive herausfinden? Der neue Arbeitgeber von IK war allgemein bekannt. Mich wundert es eher das dieser so von einem Tag auf den Anderen, ohne Sperrfrist, zum direkten Konkurenten wechseln konnte...

    einklappen einklappen
  • Hubert Hirschi am 24.09.2019 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Merkwürdig

    Wieso wundern mich solche Aktionen nicht in diesem mafiösen Gewerbe?

    einklappen einklappen
  • elisabeth meier am 24.09.2019 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    das Verhalten der Detektive lässt einem erschaudern, so sollte nie laufen. Was war das Ziel dieser Observierung? waren das Profis? viele Fragen..wünsche am neuen Arbeitsplatz mehr Respekt für IK. Hinterlässt ein sehr schlechtes Bild der CS, wer auch immer in dieem Haus den Auftrag gegeben hat. Peinlich, beschämend

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stern24 am 25.09.2019 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Beschatung

    Versicherungen dürfen. Wieso auch nicht Banken ist ja kein problem oder

    • Urstgaller am 25.09.2019 21:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso auch nicht

      Vielleicht ist es ja im Herkunftsland vom CS CEO Usanz, dass man seine Mitarbeiter ausspioniert. Und wir hier in der sauberen Schweiz sind nun einfach völlig ueberrascht.

    einklappen einklappen
  • Doppelter boden am 25.09.2019 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Denkt weiter

    Khan wird wohl Verbündelte im innersten Kreis der CS haben, die ihn gewarnt haben. Dann war es ein leichtes diese Situation zu erzwingen und bewusst zu eskalieren. Ein zu perfekter Skandal.

  • Zürcher78 am 25.09.2019 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich das richtig?

    Wenn ich zB meine Frau beschatten lassen will, weil sie vielleicht fremd gehen könnte, ist das völlig in Ordnung, und wenn ich es selbst tun würde ist es Stalking, Freiheitsberaubung und Belästigung? Wo liegt der Unterschied? Die Frau wird in beiden Fällen belästigt, und in beiden Fällen steckt die selbe Person dahinter.

  • Runser Caroline am 25.09.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gibt es Dektektive dann hatt man klarheit

    Ja ein Ptivatdedektiv kann sehr hilfteich sein . Hatte auch schon eine Sitwation. Ohjee ,dann were mir so manchen Ärger erspart geblieben . Heute würde ich ganz bestimmt einen nehmen .

  • Percule Hoirot am 25.09.2019 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Banken Halali...

    Hasch mich ich bins, der von der CS...