Döner-Trinkgeld

28. April 2018 14:24; Akt: 28.04.2018 14:24 Print

«Die Kundin bekommt die 7700 Franken zurück»

Eine Russin tippte Mitte Februar bei einer Döner-Filiale ein allzu grosszügiges Trinkgeld ein. Nun reagiert die Döner-Kette.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Olesya Shemyakova (37) besuchte mit ihrem Sohn eine New-Point-Filiale in Dietikon ZH. Für 23.70 Franken konsumierten sie Kaffee und Kuchen. Am Ende zahlte sie aber 7686 – statt eines Trinkgelds tippte sie ihren Pincode ein. Mit dem Betrag könnte sie gut und gerne einige hundert Döner kaufen.

Umfrage
Wie viel Trinkgeld geben Sie?

Noch immer wartet die Arbeitslose aus Mülhausen (F) auf eine Rückzahlung – der Betreiber hat inzwischen dicht gemacht und auch die Kreditkartenfirma half ihr laut dem «Blick» nicht.

New Point verspricht Rückzahlung

Jetzt zeichnet sich doch noch ein Happy Ende ab: Cengiz Gökduman von New Point verspricht gegenüber 20 Minuten eine Lösung. Die Filiale sei im Franchising betrieben worden. Zuständig sei sein Bruder, New-Point-Gründer Erdogan Gökduman. Dieser weile derzeit in der Türkei.

Man werde die Kundin aber nicht im Regen stehen lassen: «Ich kann versprechen, dass die Kundin ihr Geld zurückerhalten wird.» Seltsam sei, dass überhaupt ein so hohes Trinkgeld überwiesen werden konnte. «Eigentlich sollte die Zahlung ab einem gewissen Betrag gar nicht mehr möglich sein.»

Unterschied zwischen Debit- und Kreditkarte

Thomas Hodel, Geschäftsführer der Swiss Payment Association, ist kein anderer Fall bekannt, in dem die Tip-Funktion für eine falsche Zahlung gesorgt hätte. «Es ist offensichtlich, dass die Frau einen Fehler gemacht hat.» Unklar sei, ob sie mit der Debit- oder der Kreditkarte bezahlt habe. Falls sie mit einer Debit-Karte bezahlt habe, sei die Zahlung direkt ihrem Bankkonto belastet worden. Juristisch gesehen sei dieser Vorgang wohl korrekt vonstatten gegangen. «Die Kundin hat das extrem grosszügige Trinkgeld mit dem Pin-Code bestätigt.»

Habe sie eine Kreditkarte verwendet, bliebe zwischen dem Bezahlvorgang und der Begleichung der Zahlung durch den Kunden mehr Zeit, um gegenüber dem Kartenherausgeber eine irrtümliche Zahlung zu widerrufen. «Es besteht dann die grundsätzliche Möglichkeit, über das Kartennetzwerk eine Rückbuchung einzuleiten. Falls diese nicht erfolgreich wäre, könnte der Kartenherausgeber auch prüfen, ob es Spielraum für eine kulante Lösung gäbe, bei welcher er zumindest einen Teil des Betrags zu seinen Lasten abschreiben würde.»

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 28.04.2018 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch normal

    Sollte eigentlich selbstverständlich sein das dass Geld zurück gegeben wird

    einklappen einklappen
  • markus am 28.04.2018 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie kann das gehen

    eine arbeislose hat einen Kreditkartenrahmen von über 7700 CHF. da mach ich als Chef eines mittelständischen Unternehmen wohl was falsch.

    einklappen einklappen
  • Octavius am 28.04.2018 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Offensichtlich

    Das ist so offensichtlich das alles andere als eine Rückzahlung schon fast skandallös wäre...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cavi33 am 29.04.2018 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vieles unklar

    In der Dönerbude muss man ja alles selber holen, da gebe ich doch kein Trinkgeld, selbst wenn ich mit Karte bezahle.

  • muzungu am 29.04.2018 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja und morgen ist Weihnachten

    fast nicht zu glauben, aber es wirft so viele Fragen auf, ob man das glauben soll oder nicht ich glaube es nicht. Arbeitslos ok kann passieren, jede Kreditkarte hat ein Limit ich denke nicht das sie ein Limit von über 5.000 Euro hat. So lasst mal die Kirche im Dorf.

  • Luca am 29.04.2018 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    New Point unseriös

    Fakt ist die Dame hat noch so viel Zeit immer noch nicht ihr Geld zurück.

  • Peter am 29.04.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Pin geändert ?

    Ich hoffe mal, die Dame hat an ihren Karten inzwischen den Pin geändert, denn jetzt kennt ja die halbe Schweiz ihre Pinnummer...!

  • Jb2 am 29.04.2018 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maximales trinkgeld

    Ist mir auch schon passiert. Aber zum Glück hab ich eine 6-stelligen pin. Bei mir kam die meldung: maximales trinkgeld 10000 franken :)