Autonummer «TI 10»

21. Februar 2013 20:42; Akt: 21.02.2013 20:45 Print

«Die Leute drehen sich um und machen Fotos»

von Raffaela Moresi - Ein St. Galler hat «SG 1» für 135 000 Franken ersteigert. Francesco Magistra bezahlte genau gleich viel für «TI 10». Er erzählt, wie es sich mit einer tiefen Autonummer lebt.

storybild

(Bild: FVR FRANJO)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir holen uns die 10»: Mit diesen Worten ging Francesco Magistra im November 2011 samt seinen zwei Söhnen zur Autonummer-Auktion. Maximal 30 000 Franken wollte er dafür ausgeben. Doch dann liess er sich von der Zocker-Atmosphäre mitreissen und vergass sämtliche Vorsätze: Als bei 125 000 Franken nur noch zwei Bieter mit im Spiel waren, stieg Magistra ein und holte sich schliesslich «TI 10» für 135 000 Franken. «Diese spezielle Nummer sollte auf keinen Fall an einen Promi oder Milliardär gehen, sondern einfach an einen normalen Bürger wie mich», erklärt der heute 53-Jährige, der inzwischen eine Farm in Uruguay betreibt.

Seine beiden Jungs waren geschockt: «Sie konnten nicht fassen, was ich da tat.» Richtig viele Blicke zog Magistra dann auf sich, als er das exklusive Kennzeichen auf seinen 14-jährigen Audi A4 montierte. «Eine Nummer, die 100 mal soviel Wert ist wie das Auto - was für ein krasser Kontrast.» Er habe sich allerlei Kommentare anhören müssen: «Einige meinten, ich sei verrückt oder noch Schlimmeres. Andere bewunderten mich allerdings auch.»

Unzählige Reaktionen kriegt er noch heute, wenn er mit dem Wagen durchs Tessin kurvt: «Die Leute drehen sich um, Schulkinder zeigen aufs Kennzeichen oder sie machen Fotos.» Damit kein «Sammler» auf die Idee kommt, das Schild mitzunehmen, liess es der Tessiner mit einem Spezialleim am Audi fixieren. Bereut habe er seinen Wahnsinnskauf nie. «Die Nummer bleibt in unserer Familie», sagt Magistra. «Meine Enkel werden sich so immer an ihren verrückten Grossvater erinnern.»