Food-Waste

10. November 2018 20:39; Akt: 11.11.2018 17:08 Print

«Die Schweiz hat ein Luxusproblem»

Ein Verein rettete 30 Tonnen einwandfreie Bio-Rüebli, die vernichtet werden sollten, weil sie nicht der Norm entsprechen. Zahlreiche Besucher strömten zur Verkaufsaktion.

Zahlreiche Besucher der Verkaufsaktion störten sich an der geplanten Vernichtung des Gemüses.
Zum Thema
Fehler gesehen?

5 Tonnen Rüebli und 5 Tonnen Kartoffeln standen am Samstag in Zürich in grossen Behältern zum Verkauf bereit. «Das Gemüse ist einwandfrei, entspricht aber nicht der Norm – es ist zu gross für die Kartonverpackung», sagt Dominik Waser. Er engagiert sich beim Verein Grassrooted gegen die Verschwendung von Lebensmitteln.

Ganze 30 Tonnen konnte der Verein retten, 25 Tonnen sollen zu Saft verarbeitet werden (20 Minuten berichtete). Für Waser soll die Aktion zur Diskussion anregen. «Wenn 60 Prozent des Frischgemüses verloren gehen, also weder geerntet, weggeworfen oder vernichtet werden, ist klar, dass wir ein Food-Waste-Problem haben.»

Ambitioniertes Ziel

Zahlreiche Besucher strömten zur heutigen Verkaufsaktion. «Von den Rüebli haben wir 4,5 Tonnen verkauft, Kartoffeln immerhin 3 Tonnen», sagt Waser. Das Grassrooted-Team sei aber sehr zufrieden. «Das Ziel ist es aber, dass solche Verkaufsaktionen in Zukunft nicht mehr nötig sind», sagt Waser.

Auch Lea aus St. Gallen schliesst sich seiner Meinung an: «Dass x Tonnen perfekte Rüebli – einfach nur weil sie zu gross für die Verpackungen sind – vernichtet werden sollen, geht mir gegen den Strich.» Und für Julian aus Zürich ist klar: «Es gibt so viele Menschen, die Hunger leiden, und wir schmeissen hier tonnenweise Lebensmittel weg. Die Schweiz hat definitiv ein Luxusproblem.»

Weitere Reaktionen sehen Sie im Video.

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das Problem ist ein europäisches Problem. Viele dieser, teilweise absurden, Lebensmittelnormen hat die EU erschaffen um sich den Markt zu sichern. Wir Schweizer ziehen da mit, ansonsten wir nichts mehr in die EU verkauften dürfen. Die Entstehung solcher Vorschriften sind also eher bei der EU zu suchen. – Trackhawk

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P. Zuger am 10.11.2018 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Grenzen

    Die Verblödung einer Wohlstands-Gesellschaft.

  • Hanmrs am 10.11.2018 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollte Nachdenklich machen!

    Super tolle Menschen, grosses Kompliment solche Aktionen ins Leben zu rufen.

    einklappen einklappen
  • rosalie am 10.11.2018 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jungen

    es gibt sie noch die tollen Jungen, weiter so, grosses Dankeschön .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Papa Bär am 10.11.2018 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach die Norm?

    Welche denn? Nach welchen Aspekten wird denn genormt. Gibt es eine Norm dass ein quetschköpfiges Wichtelmännchen mit "chle stinke muess es" Dauernerven darf? Was wenn meine Nase Gestank nicht mag? Beispiel Tram gestern abend. Stieg an nächster Station fluchtartig aus. Setzt doch mal eine Norm, welche zu Körperhygiene verpflichtet oder vergesst Normen.

  • Pui am 10.11.2018 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und doch ändert sich nix

    Ich der Konsumenten möchte dafür weniger bezahlen und der Handel möchte mir nur die teurere Variante verkaufen also leider wieder mal nur Schall und Rauch

  • jowi am 10.11.2018 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jw

    und trotzdem sind die regale mit ünique gemüse im coop nur sehr klein und immer leer...da sag mir mal einer die Leute würden das nicht kaufen....

  • I.ch am 10.11.2018 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Aktion !

    Herzlichen Dank für diese grossartige Aktion. Weiter so.

  • Gemüsegärtner am 10.11.2018 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schönrederei

    Ja ja. Jetzt reden alle so schön. Wenn ich den Leuten im Laden zuschaue, suchen alle nur das schönste und makellose Gemüse raus.

    • Jörg Frei am 11.11.2018 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gemüsegärtner

      stimmt nicht!!!

    einklappen einklappen