Rollout Dosto

03. Juni 2010 18:02; Akt: 04.06.2010 08:51 Print

«Die Sitze sind viel weicher»

von Debby Galka und Adrian Müller - Der Vorhang ist gelüftet: Die neuen S-Bahn-Doppelstöcker von Stadler Rail kommen beim Publikum sehr gut an. Doch es gibt auch Kritik.

(Video: Debby Galka)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit stolz geschwellter Brust übergab Stadler-CEO Peter Spuhler heute Donnerstag um 14.45 Uhr in Zürich den symbolischen Schlüssel für den neuen «Dosto» an die SBB. «Die Doppelstöcker sind für uns ein Meilenstein und insgesamt ein sehr gelungener Wurf», sagt der Unternehmer und SVP-Nationalrat im Interview mit 20 Minuten Online (siehe oben). Als wichtigste Neuerung für die Passagiere bezeichnet er den im Vergleich zu Vorgängermodellen 17 Zentimeter breiteren Innenraum, welcher aufgrund eines neuen Lüftungssystems verbreitert werden konnte.

Nur 21 Monate nach der Vertragsunterzeichnung ist vergangene Nacht der erste von bisher 125 bestellten Zügen aus den Fabrikhallen in Altenrhein gefahren. «Ich fühle mich grossartig. Der Zug fährt sich sehr gut», beschreibt Spuhler seine Gefühle am Tag des Rollouts.

Das hält die Bevölkerung von den neuen Zügen

Neben zahlreichen SBB- und Stadlerrail-Angstellten konnten auch die Passagiere den Dosto ZV begutachten. «Das Design und der grosszügige Innenraum gefallen mir gut. Die Sitze sind zudem viel weicher», sagt ein Bahn-Fan. Edwin Dutler, Präsident der Passagiervereinigung Pro Bahn, ist von der neuen S-Bahn-Komposition ebenfalls angetan: «Was ich gesehen habe, überzeugt mich.» In der Tat: Wer durch den Zug spaziert, dem gefallen sofort die breite Kabine und die zahlreichen Stauräume.

Ein Haar in der Suppe zu finden scheint - wenigstens vor dem regulären Betrieb - relativ schwer. «Ich finde es schlecht, dass es keine Abfallkübel mehr hat», meint ein junger Mann. Dies ist aber nicht ein Versäumnis von Stadler Rail, sondern eine gezielte Massnahme des ZVV. «Wir hoffen, damit das Littering einzudämmen», sagte SVP-Regierungsrat Ernst Stocker.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stephan Oberholzer am 03.06.2010 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Littering?

    Mmh, gibts nicht gerade durch das entfernen der Abfallkübel, bei den Sitzgruppen nun vermehrt Littering-Probleme? Ich meine viele werden ihren Abfall dann nicht mehr mitnehmen, sondern einfach auf den Sitzen liegenlassen. Vielleicht könnte man ja generell überall in der Stadt die Abfalleimer entfernen, dann würden die Bürger ihren Abfall immer schön nach Hause mitnehmen und nur noch dort entsorgen (Achtung: Ironie).

    einklappen einklappen
  • stadt züri am 03.06.2010 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    SBB immer schlechter

    "Diese Massnahme soll das Littering-Problem bekämpfen" Naja... ich glaube das Gegenteil wird der Fall sein! Ich behalte meinen Abfall ganz sicher nicht während der ganzen fahrt bei mir, der bleibt dann einfach irgendwo liegen. Man sollte in die Stadt ziehen und nur noch Velo fahren. Ist übrigens fast gratis :)

  • Andy Meyer am 03.06.2010 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrkomfort

    Zürich-Schaffhausen dürfte ruhig mit Wireless Lan ausgerüstet werden. Hoffentlich wirds nicht so ein Klapperstorch wie die Thurbo Regionalzüge. In dieser Hinsicht sind die Siemens Züge sehr komfortabel und leise zum reisen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dominik Müller am 05.06.2010 00:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zugfahrt oder Picknick ?

    Also sorry, man steigt doch in eine S-Bahn ein, fährt ein Stück (durchschnittlich weniger als eine halbe Stunde) und steigt wieder aus... Was müssen eigentlich alle Leute soviel im Zug fressen und trinken dass soviel Abfall entsteht? Und eine leere Petflasche oder irgendeine sonstige Packung lässt sich problemlos draussen am Bahnhof entsorgen. Hier geht es nicht um ein Problem, sondern um die Faulheit der Leute und dass heute sowieso immer irgendetwas nicht in Ordnung sein muss. Es passt euch nicht? Also kauft euch ein Auto.

    • Gauthier Irgendwo am 05.06.2010 13:13 Report Diesen Beitrag melden

      Gratuliere

      Gratuliere,sie haben mit ihrem Kommentar ein wirklich lästiges Problem angesprochen weiter so

    einklappen einklappen
  • asdf am 04.06.2010 23:24 Report Diesen Beitrag melden

    hauptsache

    es gibt noch diese tischchen, darauf kann man nämlich auch ganz gut abfall deponieren bzw. liegen lassen, kümmert sich schon noch jemand darum ,das ist garantiert.

  • Ja Ja am 04.06.2010 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Back to the Roots

    Die Züge der neuen Generation sind mir sowieso suspekt. Alles sind sie nach dem gleichen Muster gebaut oder kann mir jemand einen grossen optischen Unterschied erläutern. Ich frage mich, warum nicht wieder alte Wägen in Einsatz kommen. Gerade an warmen Tagen ist man ab und an froh, frische, ungefilterte Luft einatmen zu können. Die Sitze überzeugen ebenfalls mit mehr komfort und vor allem wäre dann ein Geldproblem weniger bei den Bundesbahnen.

  • Hans Meier am 04.06.2010 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Echte Probleme

    Uns geht es einfach zu gut, so gut dass man über die fehlenden Kübel wettern kann. Was die Erziehung verpasst hat, können auch ein paar zusätzliche Kübel nicht lösen. Ich finde es toll, dass die SBB/ZVV in so modernes Rollmaterial investiert. Aber eben, allen kann man es nie recht machen!

  • Heinz Spörri am 04.06.2010 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Immer noch zu wenig leere Stellflächen

    Seit Niederflurtechnik nimmt die Zahl an Kinderwagen im ÖV immer mehr zu. Keine zusammenklappbaren, sondern breiten Eingangstüren sei Dank, in der Grösse eines Smarts. Kinder reisen bekanntlich gratis, das Kindersitzli für's Auto gibt es nicht umsonnst. Papi mit dem Auto zur Arbeit, Mami mit dem Zug.... kein Platz mehr für Behinderte und Rollstühle, für die war ja mal Niederflur gedacht.