Partnersuche online

02. Januar 2014 19:59; Akt: 03.01.2014 10:13 Print

«Ein Nicht-Christ hätte kaum auf Sex verzichtet»

Christen haben es bei der Partnersuche oftmals nicht einfach. Findige Unternehmer vermitteln die Gläubigen deshalb per Internet an geeignete Kandidaten.

storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Krippenspiele, christliche Lieder und jede Menge Besinnlichkeit – an Weihnachten ist das Christentum bei vielen Schweizern präsenter als an anderen Tagen. Wer hingegen jeden Tag des Jahres mit seinen Gedanken bei Gott und Jesus ist, der feiert Weihnachten oftmals als Single. Denn auf dem Partnermarkt gelten Christen als schwer vermittelbar.

Das merkte auch die 34-jährige Katholikin Denise: Nachdem ihre erste Beziehung in die Brüche gegangen war, war die Bürokauffrau aus dem Baselbiet über zwölf Jahre lang alleine. «Als Christin ist man bei vielen unten durch, gilt als spassbefreit, kompliziert und fanatisch», sagt sie. Ihren Glauben verheimlichen wolle sie aber nicht. «Sobald ich einen interessanten Mann kennenlernte, sprach ich das Thema an. Meist blieb es dann aber beim ersten Date.»

Kirche als Partnerbörse ungeeignet

Matthias Röthlisberger kennt diese Schwierigkeiten und vermittelt über Chringles.ch Alleinstehende, die an Gott glauben. «Wir gehen davon aus, dass die teilnehmenden Singles eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus pflegen. Wer dies tut, möchte dies in einer Partnerschaft nicht verschweigen müssen, sondern diesen Punkt mit dem Partner gemeinsam pflegen.» Zwar gingen die meisten Christen, die ihren Glauben aktiv lebten, regelmässig in die Kirche. «Dort sind die Möglichkeiten, neue Singles kennenzulernen, aber meist beschränkt.» Die Online-Lösung hingegen biete eine schweizweite Partnersuche unter Leuten, die dieselben Grundwerte hätten. Das finde einen regen Anklang: Derzeit nutzten rund 2500 Personen das Angebot, jeden Tag kommen laut Röthlisberger vier bis zehn weitere hinzu.

Auch bei Yourlove.ch läuft das Geschäft gut. Pro Jahr verzeichnet das Portal für gläubige Singles aus der Schweiz ungefähr 2500 neue Registrierungen. «Täglich besuchen ausserdem rund 1200 Menschen unsere Seite», sagt Gründer Andreas Kuhn. Die meisten Kunden seien Mitglieder von Freikirchen, einige gehörten den Landeskirchen an. Von einer neu entdeckten Marktlücke wollen beide Betreiber dennoch nicht sprechen. Es gehe vielmehr darum, einem Bedürfnis zu entsprechen. Um die 80 Franken kostet in beiden Fällen ein Jahresabo für die liebeshungrigen Singles. Dieser Beitrag sei für den Betrieb der Site sowie das Schalten von Werbung nötig, heisst es bei Chringles.ch.

Nach anderthalb Jahren die Verlobung

Für Denise war die Suche nach knapp einem Vierteljahr und drei unergiebigen Dates zu Ende. Seit zwei Jahren ist sie jetzt mit ihrem Partner zusammen, kommenden Sommer wird geheiratet. «Ich bin sehr dankbar für diese Beziehung. Endlich kann ich ein gemeinsames Leben mit einem geliebten Menschen und sogar eine Familie planen.» Einen Nicht-Christen zu heiraten wäre für sie nicht in Frage gekommen. «Da hätte es wohl noch eher mit einem jüdischen oder muslimischen Partner geklappt, die ja auch an Gott glauben. Ein komplett ungläubiger Mann hingegen hätte wenig Chancen gehabt.» Vor allem, weil die Mentalitäten da wohl einfach zu weit auseinandergegangen wären – «aber ein nicht Gläubiger hätte wohl kaum bereitwillig zweieinhalb Jahre lang auf Sex verzichtet.»

Glaubt man den Website-Betreibern, ist das beileibe nicht das einzige Happy End. «Jeden Monat bekommen wir drei bis sechs Rückmeldungen von Paaren, die sich gefunden haben», sagt Röthlisberger. Wie lange die Online-Lieben halten, weiss zwar im Voraus keiner. Studien zufolge stehen die Chancen für ein dauerhaftes Glück aber gut: Christen bleiben im Durchschnitt länger mit ihren Partnern zusammen als Atheisten.

(nj)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hugo am 02.01.2014 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Atheist

    Finde ich eine super sache! So weiss man von anfang an was sache ist und wird nicht entäuscht. Ich denke nicht, dass eine beziehung zwischen einem atheisten und einem stark gläubigen menschen auf die dauer funktioniert. Die gesamte grundhaltung passt nicht. Wichtig ist zwar nicht die religion sondern die liebe - aber die überwindet nicht alles.

    einklappen einklappen
  • Samuel Fischer am 02.01.2014 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Jesus verbietet den Sex nicht

    Ich bin Christ, und verzichte nicht auf Sex. Jesus hat niemandem verboten, Sex zu haben, im Gegenteil, seine Botschaft war: Liebet Euch! Leider haben immer wieder viele Menschen die christliche Botschaft verfälscht und sie missbraucht, um andere Menschen zu unterjochen. Wer aber die Worte Jesu kennt, der weiss, dass ein Christ ein freier Mensch ist, und der darf auch Sex haben. Denn es gibt nichts Menschlicheres.

    einklappen einklappen
  • Ungläubiger am 02.01.2014 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das seine..

    Finde ich eine gute Idee!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jünger am 04.01.2014 23:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu?'

    Ich bin der Meinung, dass jeder Christ eine Partnersuche eigentlich nicht nötig hat. Denn jedes Leben wurde geplant von Gott! Dazu gehört auch die perfekte Frau oder der perfekte Mann.

  • Alexia am 04.01.2014 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Jesus an erster Stelle?

    Sorry, aber das ist für Leute mit gesundem Menschenverstand kaum akzeptabel. Die Gefahr von permanenten Missionierungsversuchen wäre zu groß. Das könnte ich vielleicht noch ertragen, wenn es denn nur um meinen Partner und mich ginge. Unmöglich wird die Beziehung aber, wenn ein Kind ins Spiel kommt und meine Partner und ich gegensätzliche Vorstellungen von Erziehungswerten haben. Taufe vs Inruhelassen, Konfession vs Jugendweihe, Reli-Unterricht vs Ethik... Sollte der Partner kein Christ sondern Jude oder Muslim sein und auf eine Beschneidung unseres Sohnes bestehen, würden die Fetzen fliegen.

  • Christ am 03.01.2014 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist Gott der Schöpfer?

    Ist Gott der Schöpfer? Dann weis er auch was das Beste ist für den Menschen. Ich entschied mich mit 25 Jahren für Jesus. Davor hatte ich Beziehungen mit diversen Frauen einfach leeeer... Als Christ heiratete ich meine jetzige Frau vor 18 Jahren. Es gibt einfach nichts schöneres als eine Christliche Ehe, Vertrauen,Vergebung das gleich Ziel haben das ist wirkliche Liebe und Erfüllung

  • Samfisher am 03.01.2014 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ex war Christin

    "Ein Nicht-Christ hätte kaum auf Sex verzichtet" Stimmt überhaupt nicht! ich hab 1 Jahr drauf Verzicht so lange wie die Beziehung ging! ihr war es auch egal ob ich Christ bin oder nicht! aber ihren Eltern und Brüdern hab ich gar nicht gepasst ins Familien Bild! und die Freundinnen aus der Freikirche haben sie so lange bearbeitet und mich schlecht geredet, bis der druck für sie zu groß wurde! und sie mir das so Weinen gestanden hat! und deswegen Schluss gemacht hat! So viel zum Thema Gruppen zwang!

  • mama 38 am 03.01.2014 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    seit 19 Jahren verliebte Christin

    Ich verstehe Denise von ganzem Herzen. Welcher Mann würde akzeptieren, dass Jesus bei Ihr an 1. Stelle ist? Kaum jemand, der nicht selbst an Jesus glaubt. Bibelkreis in der eigenen Wohnung? Gottesdienst in der Gemeinde statt Frühstück im Bett am Sonntag? Bibelgeschichten statt irgend eine Hexengeschichte für die Kids. Es geht nicht darum, dass Christen eine(n) "Ungläubige(n)" nicht lieben könnten, sondern darum, dass es fast nicht möglich ist, als sehr gläubiger Mensch mit einem nicht-gläubigen Mensch längerfristig zu leben. Da fehlt das Verständnis auf der anderen Seite.