Bundesanwalt Lauber

02. Oktober 2011 08:34; Akt: 02.10.2011 08:34 Print

«Es darf keine Hüftschüsse geben»

Der neu gewählte Bundesanwalt Michael Lauber hat erste Vorstellungen seiner künftigen Arbeit skizziert. Er setzt auf mehr Zusammenarbeit und Flexibilität.

storybild

Michael Lauber stellt sich nach seiner Wahl am Mittwoch den Medien. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der künftige Bundesanwalt Michael Lauber will vor allem eine effizientere und engere Kooperation mit den Kantonen und der Bundeskriminalpolizei: «Mir schwebt der vermehrte Einsatz von Taskforces vor.» Zudem will er die Schweizer Strafverfolgung international stärker vernetzen, wie er in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte.

Dem neu gewählten Bundesanwalt passt es nicht, dass er keiner Sicherheitsüberprüfung unterzogen wurde. Er will prüfen, ob dies nachzuholen ist. «Ich bin einverstanden, dass ich überprüft werde und habe nichts zu verbergen. Diese Frage möchte ich so schnell wie möglich vom Tisch haben», sagt er im Interview weiter.

«Ich war nie bei einer Bank»

In einem Interview mit dem «Sonntag» kontert Lauber zudem die Kritik, er stünde als Chef der Finanzmarktaufsicht in Liechtenstein den Banken zu nahe. «Ich war nie bei einer Bank und habe nie für eine Bank gearbeitet.»

«Es ist für das Anforderungsprofil einer Bundesanwaltschaft ganz gut, wenn man versteht, wie der Finanzsektor funktioniert», sagte Lauber im Interview weiter. Er sehe das als Vorteil. Wenn man ein Milieu kenne, könne man die Missbrauchsmöglichkeiten besserausmachen. Die Bekämpfung der Geldwäscherei sei eine wichtige Aufgabe für die Bundesanwaltschaft.

Es werde einer seiner Schwerpunkte sein, das Vertrauen in die Bundesanwaltschaft zurückzugewinnen. Lauber: «Für Vertrauen ist eine klare Kommunikation nötig. Dazu braucht es Gespräche. Entscheide werden dann gefällt, wenn die Lage analysiert ist. Es darf keine Hüftschüsse geben».

Die Bundesanwaltschaft, bislang nicht gerade eine Wohlfühloase, wolle er mit offenen Gesprächen zusammenführen: «Ich will eine Vertrauenskultur schaffen. Ich muss glaubwürdig und authentisch sein, dann geht das.»

Erstmals vom Parlament gewählt

Der 1965 geborene Lauber war am letzten Mittwoch von der vereinigten Bundesversammlung mit 203 von 206 Stimmen zum Bundesanwalt für die Amtsperiode 2012 bis 2015 gewählt worden. Er tritt Anfang 2012 die Nachfolge des abgewählten Erwin Beyeler an.

Mit Lauber bestimmte die Bundesversammlung nach den Turbulenzen um die Bundesanwaltschaft einen externen Kandidaten. Es ist das erste Mal, dass der Bundesanwalt vom Parlament gewählt wurde. Bisher war dies die Aufgabe des Bundesrates.

(mlu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Vetsch am 02.10.2011 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kampf gegen Korruption...

    Hoffentlich lässt er sich nicht durch die Politik korrumpieren und eröffnet nun schnellstens ein Verfahren gegen die Korruption und Lobysmus in Bundes-Bern.

  • Curdin am 02.10.2011 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nie bei einer Bank

    «Ich war nie bei einer Bank und habe nie für eine Bank gearbeitet.». Skurril, heute muss man sich von Banken distanzieren. Sind nun Banker stigmatisiert? Ist "für eine Bank zu arbeiten" gleich einer Vorstrafe oder warum distanziert er sich von den Banken? Somit schafft er nur Vorurteile gegenüber Banken

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Vetsch am 02.10.2011 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kampf gegen Korruption...

    Hoffentlich lässt er sich nicht durch die Politik korrumpieren und eröffnet nun schnellstens ein Verfahren gegen die Korruption und Lobysmus in Bundes-Bern.

  • Curdin am 02.10.2011 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nie bei einer Bank

    «Ich war nie bei einer Bank und habe nie für eine Bank gearbeitet.». Skurril, heute muss man sich von Banken distanzieren. Sind nun Banker stigmatisiert? Ist "für eine Bank zu arbeiten" gleich einer Vorstrafe oder warum distanziert er sich von den Banken? Somit schafft er nur Vorurteile gegenüber Banken

    • Urs am 02.10.2011 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Re:

      Es steht doch im Text! Du solltest einfach genauer lesen.

    • Einleser am 03.10.2011 13:57 Report Diesen Beitrag melden

      @ Urs

      Ich hab's gelesen. Aber muss Curdin zustimmen. Mit seiner Aussage stellt Lauber Banken in ein schlechtes Licht

    einklappen einklappen